Krankenversicherungspflicht bei Wohnsitz im Inland?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wir haben nach § 193 VVG eine Krankenversicherungspflicht, aber aus dem ersten Wohnsitz automatisch diese Pflicht abzuleiten ist nicht korrekt.

Es kommt nämlich auch auf den Grund bzw. Anwesenheitsdauer an. So ist zu prüfen, ob

  • mehr als 186 Tage im Inland verbracht werden
  • ob Versicherungsschutz im Ausland besteht
  • Besonderheit des Asyl- und Aufenthaltsgesetze gelten
  • ob Vorversicherungszeiten bestehen und ob man über 55 ist

Eine pauschale Aussage Wohnsitz hier = Krankenversicherungspflicht hier ist so eins zu eins nicht ganz richtig.

39

da hast du recht, da aber der Fragesteller der Meinung war eine minimalistische Frage ohne nähere Infos zu stellen, verdient er meiner Meinung nach nur eine allgemeine Antwort ohne auf "Ausnahmen" einzugehen. Vielleicht hört irgendwann die Salamitaktik der Fragesteller mal auf. Jede Wette spätestens morgen haben wir weitere Fragen zu diesem Thema mit ein paar mehr Infos.

3
38
@Tina34

Da gebe ich Dir voll und ganz recht. Deshalb habe ich etwas weiter ausgeholt, damit vielleicht auch noch die relevanten Informationen kommen. Denn ich kann schn nachvollziehen, so einfach wie zunächst die Sachlage sich darstellt - ein klitzekleines Detail und die Sachlage ist komplett anders.

0

Seit dem 01.01.2009 gilt die Krankenversicherungspflicht in Deutschland in 2014 für alle Personen. Zuvor beschränkte sich die Versicherungspflicht auf bestimmte Personengruppen und auf die gesetzlichen Krankenkassen.

Zusätzlich wurde der sogenannte PKV-Basistarif geschaffen, der sich grundsätzlich an den Leistungen und Prinzipien der gesetzlichen Krankenkassen orientiert. Die Krankenversicherungspflicht ist von der Versicherungspflichtgrenze zu unterscheiden, diese ermöglicht den Wechsel vom gesetzlichen ins private System.

2. Wohnsitz für Scheidungskind

Hallo ihr Lieben, Ich brauche mal wieder ein Rat , Meine Tochter hat bis letzten Monat bei Meiner Exfrau gewohnt lebt jetzt aber bei mir! Jetzt soll meine Tochter hier bei mir angemeldet werden und hier auch zur Schule gehen,aber meine Ex sagt sie wird sie nur als 2. Wohnsitz bei mir anmelden.(Bei ihr bleibt der Hauptwohnsitz) .Und mir dann das Unterhaltsgeld und Kindergeld zurück überweisen. Sie bekommt weiterhin Unterhalt von mir durch eine Lohnpfändung .Problem ist nur, das ich bis heute kein Geld gesehen habe! Hat sie irgendwelche Vorteile dadurch wenn das Kind weiter bei ihr als Hauptwohnsitz gemeldet ist, bzw. habe ich dadurch Nachteile?Kann ich gerichtlich da gegen Vorgehen , weil mein Kind will definitiv nicht mehr bei Ihrer Mutter leben!

...zur Frage

Ich wohne in Frankreich, arbeite in Deutschland. Kann ich Kleinstgewerbe in Deutschland haben?

Ich wohne im Grenzgebiet Deutschland Frankreich. Wir wohnen auf der Franz. Seite. Arbeiten und steuern bezahle ich in Deutschland da ich bei der Stadt (Baden Würtemberg)angestellt bin.

Ich hatte ein Kleinstgewerbe in Thüringen gemeldet. Und würde dies gerne weiter betreiben. Zur Zeit habe ich immer noch einen Wohnsitz bei meinen Eltern in Thüringen gemeldet. Da manche Sachen noch dort gemeldet sind.

Muss ich mich zwangsläufig komplett in Dtl. Abmelden?

Kann ich das Gewerbe in Thüringen lassen? Werde auch haptsächlich in Dtl. Verkaufen. Wenn ja, was ist in der Gewerbeanmeldung mein Wohnsitz ?(würde Frankreich denken oder sollte ich die Adresse meiner Eltern angeben)

Wenn ich in Frankreich ein Gewerbe melde, muss ich doppelt Sozialabgaben bezahlen, noch eine Steuererklärung machen und verstehen tu ich auch nicht, wenn die was von mir wollen.

Vielen Dank

...zur Frage

Wohnsitz in Deutschland, aber überwiegend im Ausland lebend: Einkommenssteuerpflicht

Hallo, ich hoffe es kann mir jemand einen Rat geben. Ich hatte meinen Hauptwohnsitz in Deutschland, bin dann in die Türkei gezogen, habe dort auch eine Aufenthaltsgenehmigung (also denke ich mal, dass ich dort auch in irgendeiner Form mit Wohnsitz gemeldet bin - so genau weiß ich das nicht: das alles hat mein Mann erledigt, und auch nicht wegen Wohnsitz, sondern im Zusammenhang mit Heirat (in D) und Aufenthalt), den Wohnsitz in D habe ich jedenfalls nicht umgemeldet. Ich möchte gerne ein Gewerbe in D gründen bzw mich alternativ im dt Gewerbe meines Mannes anstellen lassen (ist noch nicht ganz klar, wie es für das Vorhaben im günstigsten ist). Wie verhält es sich in dem Fall mit der Einkommenssteuerpflicht? Ich habe gehört, dass wenn man mehr als 183 Tage im Ausland lebt, man nur noch beschränkt in D einkommenssteuerpflichtig ist - hat der Wohnsitz in D einen Einfluß darauf? Gibt es eine Möglichkeit, nur in D voll einkommenssteuerpflichtig zu sein bei der Konstellation? (in der Türkei sind die STeuern für Kleingewerbe horrende, ich kann ohne HIlfe nicht mit dem Steuerberater kommunizieren, abgesehen vom Kindergeldanspruch in D...). Kurz und gut, ich lebe zwar in der Türkei, hätte aber geschäftlich gern alles in D. Geht das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?