Krankenversicherungspflicht bei Wohnsitz im Inland?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wir haben nach § 193 VVG eine Krankenversicherungspflicht, aber aus dem ersten Wohnsitz automatisch diese Pflicht abzuleiten ist nicht korrekt.

Es kommt nämlich auch auf den Grund bzw. Anwesenheitsdauer an. So ist zu prüfen, ob

  • mehr als 186 Tage im Inland verbracht werden
  • ob Versicherungsschutz im Ausland besteht
  • Besonderheit des Asyl- und Aufenthaltsgesetze gelten
  • ob Vorversicherungszeiten bestehen und ob man über 55 ist

Eine pauschale Aussage Wohnsitz hier = Krankenversicherungspflicht hier ist so eins zu eins nicht ganz richtig.

da hast du recht, da aber der Fragesteller der Meinung war eine minimalistische Frage ohne nähere Infos zu stellen, verdient er meiner Meinung nach nur eine allgemeine Antwort ohne auf "Ausnahmen" einzugehen. Vielleicht hört irgendwann die Salamitaktik der Fragesteller mal auf. Jede Wette spätestens morgen haben wir weitere Fragen zu diesem Thema mit ein paar mehr Infos.

3
@Tina34

Da gebe ich Dir voll und ganz recht. Deshalb habe ich etwas weiter ausgeholt, damit vielleicht auch noch die relevanten Informationen kommen. Denn ich kann schn nachvollziehen, so einfach wie zunächst die Sachlage sich darstellt - ein klitzekleines Detail und die Sachlage ist komplett anders.

0

Seit dem 01.01.2009 gilt die Krankenversicherungspflicht in Deutschland in 2014 für alle Personen. Zuvor beschränkte sich die Versicherungspflicht auf bestimmte Personengruppen und auf die gesetzlichen Krankenkassen.

Zusätzlich wurde der sogenannte PKV-Basistarif geschaffen, der sich grundsätzlich an den Leistungen und Prinzipien der gesetzlichen Krankenkassen orientiert. Die Krankenversicherungspflicht ist von der Versicherungspflichtgrenze zu unterscheiden, diese ermöglicht den Wechsel vom gesetzlichen ins private System.

Krankenversicherungspflicht bei ausländischer KV

In meinem Bekanntenkreis gibt es folgenden Fall: Jemand war für einige Jahre nach Spanien ausgewandert und dort krankenversichert. Nun lebt er wieder in Deutschland, hat aber den Vertrag bei der spanischen Krankenversicherung nicht gekündigt. Er ist der Ansicht, damit sei der deutschen Krankenversicherungspflicht genügt. Ich sehe das anders und habe ihn auf die Konsequenzen, insbesondere die Nachzahlungspflicht, aufmerksam gemacht.

Wer hat Recht, wie ist die Rechtslage?

...zur Frage

Gleitzonenbeschäftigung als Student in PKV der Mutter ?

Guten Tag, ich bin momentan in der PKV (Debeka) meiner Mutter (Beamtin) mitversichert, ich bin unter 25 und Student. 20% der Kosten trägt die KV, 80% die Beihilfe. Zur Zeit übe ich ein Minijobverhältnis an der Uni als SHK (studentische Hilfskraft) aus. Ab nächstem Semester wäre es möglich, mehr Wochenstunden für meinen SHK-Vertrag zu bekommen, ich würde somit die 450€ Grenze überschreiten, wäre aber noch unter 20 Wochenstunden, wäre also in der Gleitzone (Midijob). Jetzt habe ich online gelesen, dass ich als Arbeitnehmer in der Gleitzone nicht familienversichert sein darf, sondern mich selbst gesetzlich krankenversichern müsste. Aus diesen Umständen ergeben sich für mich folgende Fragen:

-zählt die 'Mitversicherung' bei der PKV überhaupt als Familienversicherung im Sinne einer Familienversicherung bei der GKV?

-kann ich überhaupt einen Midijob ausüben ohne mich parallel zu dem bestehenden privaten Versicherungsschutz noch gesetzlich versichern zu müssen (so wie ich das verstanden habe, rührt diese Pflicht daher, dass man als Midijobber Sozialversicherungspflichtig ist und diese Abgaben nur an die gesetzliche KV gezahlt werden können, da die Sozialversicherung staatlich 'gesteuert' ist)?

-wie verhält es sich mit der Befreiung von der Versicherungspflicht die ich vor Antritt meines Studiums einreichen musste? So wie ich ebendiese verstanden habe bin ich für die Dauer meines Studiums an die PKV gebunden (nach dem Studium ist ein Eintritt in die GKV geplant, aufgrund niedrigerer Beiträge)

Auf Nachfrage bei der Debeka gäbe es keine Probleme aus deren Sicht für das Beschäftigungsverhältnis, solange die 'Beihilfe mitspielt', das kann ich jedoch erst morgen erfragen.

Ich bin (wie man an Hand der Ausführungen vermutlich erahnen kann) absoluter Laie auf dem Gebiet und bin für jeden sachdienlichen Hinweis dankbar. (Evtl. auch Hinweise auf den Eintritt in die GKV nach dem Studium, falls dieser durch ein Beschäftigungsverhältnis über 450€ an dieser Stelle erschwert werden könnte?)

Ich bedanke mich im Voraus für die Hilfe und entschuldige mich im gleichen Atemzug für die vermutlich sehr stümperhaft formulierten Fragen. Falls weitere Informationen notwendig sind werde ich diese auf Nachfrage umgehend liefern.

Liebe Grüße

...zur Frage

Bin über die Eltern privat versichert. Nach Abitur möchte ich 12 Wochen arbeiten. Ab 01.09.2016 beginnt Ausbildung. Besteht Sozialversicherungs-Pflicht?

...zur Frage

Bin Pensionär und wohne in Deutschland. Seit einigen Jahren verheiratet und Ehefrau ist mit Wohnsitz in Frankreich gemeldet. Bekomme ich Lohnsteuerklasse 3?

Bin Pensionär mit Wohnsitz in Deutschland mit Lohnsteuerkl.1. Ehefrau ist in Frankreich gemeldet und wohnt 9 Monate in Deutschland. Hat in Frankreich und Deutschland kein Einkommen bzw. Lohnsteuerkarte. Kann ich von Lohnsteuerklasse 1 in 3 wechseln.

...zur Frage

Prämienzuschlag für Nichtversicherte in der PKV - bei bestehender Versicherungspflicht, wie hoch?

Wie hoch war der Prämienzuschlag für Nichtversicherte in der PKV, bei bestehender Krankenversicherungspflicht? Wie wurde der berechnet? Ein Bekannter von mir ist nicht zu überreden die Möglichkeiten vom Beitragsschuldengesetz zu nutzen. Hoffe, daß ich ihn mit dem Argument des Erlaß des Prämienzuschlags zur Meldung bei seiner alten privaten Krankenkasse bewegen kann. Danke Euch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?