Krankenversicherungsbeiträge aus der großen Hinterbliebenenrente

3 Antworten

Wer ein eigenes Einkommen hat und eine Hinterbliebenenrente bezieht, zahlt aus beiden Einkommen Krankenversicherungsbeiträge. ( § 226 SGB V )

In der gesetzlichen Krankenversicherung sind aus allen beitragspflichtigen Einnahmen Beiträge zu zahlen.

ja, das sind Einkünfte, die selbst zur Versicherungspflicht führen und daher beitragspflichtig.

Nicht beitragspflichtig sind - anders als hier auch vermutet wurde - z.B. Mieten und Kapitaleinkünfte.

Viel Glück

Barmer

Freiwilligversichert oder Pflichtversichert als Rentner mit Grundsicherung

Beziehe seit November 2013 Rente in Höhe von 470,15 € brutto, abzüglich Krankenversicherung und Pflegeversicherung 421,96 € netto. Zusätzlich erhalte ich Grundsicherung in Höhe von 298,84 €! Jetzt habe ich ein Schreiben von meiner Krankenversicherung DAK erhalten, dass ich freiwillig versichert bin und 149,35 € Kranken- und Pflegeversicherung zahlen muß! War bisher Hartz IV Empfänger (seit 2005) und darüber pflichtversichert. Ich war von 09/1992 bis 02/2002 selbständig, dannach habe ich Sozialhilfe bis 2004 erhalten. Ist die Forderung der Krankenkasse rechtens?

...zur Frage

Private Krankenversicherung - Wechsel in günstigeren Tarif innerhalb der Versicherung?

Guten Tag.

Meine Eltern sind im Moment noch privat krankenversichert. Weil die Beiträge aber steigen werden, wissen sie nicht, ob sie sich das zukünftig auch noch leisten können. Deshalb suche ich gerade mit ihnen nach Lösungsmöglichkeiten.

Ich habe gehört, dass eine private Krankenversicherung ihren Mitgliedern einen Wechsel in einen günstigeren Tarif innerhalb der Versicherung anbieten muss? Ist das wirklich verpflichtend für die Versicherung, oder KANN sie das machen?

Danke im Voraus,

Schnippe

...zur Frage

Krankenkasse fordert mehr als den Höchstbeitrag( Beitragsbemessungsgrenze )

Beziehe seit Januar 2014 Regelsaltersrente- arbeite aber in meinem Beruf weiter wie vorher. Aus meinem Arbeitsentgelt ( größer 4050.- € brutto ) wird vom Arbeitgeber der Höchsbetrag gemäß der Beitragsbessungsgrenze an die Krankenkasse abgeführt.Jetzt will die Krankenkasse aus meiner Rente noch zusätzlich 117.- € Beitrag zur Krankenversicherung. ????

...zur Frage

Müssen Aktiengewinne mit dem Arbeitslosengeld (ALG1) verrechnet werden?

Hallo, ich beziehe zurzeit ALG1 und würde gerne mein komplettes Aktiendepot auflösen. Somit hätte ich einen Gewinn bzw. "Einkommen" im höheren 5-stelligen Bereich. Muss ich diesen Aktiengewinn beim Arbeitsamt angeben ? Falls ja, wird das dann mit ALG1 verrechnet? Wie verhält es sich mit der Krankenversicherung? Zurzeit bin ich über das Arbeitsamt versichert. Müsste ich höhere Beiträge an die Krankenkasse nachzahlen? Danke für die Antworten!

...zur Frage

Privatversichert über Elternteil - geht das im Midijob?

Hallo, ich habe momentan noch einen Minijob, werde aber demnächst (um die Zeit zwischen Schule und Studium zu überbrücken, ich bin dann studiumssuchend!) auf einen Midijob umsteigen. Meine Mutter ist Beamtin und ich bin bei ihr mit privatversichert. Mir wurde gesagt, dass ich mich bei einem Midijob alleine gesetzlich versichern und deswegen auch für die Krankenversicherung zahlen muss. Allerdings hat sich meine Mama bei ihrer Krankenkasse erkundigt und die meinten, da meine Mama für mich noch Kindergeld bekommt, kann ich bei ihr mit versichert bleiben und kann so viel arbeiten wie ich möchte. Wenn das stimmt, würden für mich ja die Krankenversicherungsbeiträge entfallen. Meine Frage ist jetzt, ob ich wirklich bei meiner Mama mitversichert bleiben kann und somit nichts für die Krankenkasse abgeben muss, oder ob ich mich alleine gesetzlich versichern und somit auch Beiträge zahlen muss.

Danke schon mal im Voraus!

Liebe Grüße Melina

...zur Frage

gesetzliche Krankenversicherung Minijob und Mieteinnahmen - wie hoch ist der Beitrag?

Hallo - meine Frau hat einen 450 EUR Job und zusätzlich noch ca. 150 EUR Mieteinnahmen im Monat. Nun stellt sich die Frage: Fällt sie damit in die Gleitzone bis 850 EUR und müsste somit Krankenversicherungsbeiträge zahlen ? Oder bezieht sich die Gleitzone nur auf Einnahmen aus Angestelltenverhältnissen?

Wenn Mieteinnahmen nicht durch die Gleitzone gedeckt werden, welchen Krankenversicherungsbeitrag müsste sie dann zahlen ? Oder gibt es noch weitere Freibeträge, so dass sie trotz Minijob und Mieteinnahmen weiter in der Familienversicherung bleibt?

Wäre toll, wenn jemand die Antworten zu meinen Fragen kennt und diese auch verrät ;o) DANKE



...zur Frage

Was möchtest Du wissen?