Krankenversicherungsbeiträge als Freiberufler von der Steuer absetzbar

1 Antwort

Du kannst Sie zwar nicht "von der Steuer absetzen", aber als Sonderausgaben "ansetzen". Ob und in welcher Höhe steuerlich wirksam werden - durch Minderung des zu versteuernden Einkommens -, muß dann berechnet werden.

Das gilt für Selbständige und Arbeitnehmer. Letztere müssen sich allerdings die Arbeitgeberanteile entgegenrechnen lassen.

sind Beiträge in Risikolebensversicherung steuerlich absetzbar, wenn als Banksicherheit nötig?

meine Bank verlangt zur Absicherung des bestehenden Baudarlehens den Abschluß einer Risiko-LV: Sind die Beiträge steuerlich geltend zu machen, also nicht als Vorsorgeaufwendung, sondern in Verbindung mit dem Baudarlehen als Aufwendungen?

...zur Frage

Clickworker: wie zahle ich Steuer davon?

Hallo, ich arbeite hauptberulfich in einer Firma und nebenbei als Clickworker. Dort habe ich die Moeglichkeit Texte zu uebersetzen, korrigieren usw. Es werden mir auch Rechnungen ausgestellt. Ich bin beim Finanzamt als Freiberufler auch angemeldet.

kann ich denn mein Verdienst von Clickworking als freiberufliche Nebentaetigkeit versteuern oder muss ich die Einnahmen mit meinem normalne Gehalt zusammen rechnen und dann das ganze in die Steuererklaerung einfuegen?

Freue mich auf euer Feedback, danke!

...zur Frage

Beiträge in die gesetzliche Krankenversicherung aus Beamtenpension (Versorgungsbezüge)?

Hallo,

ich bin als Beamtin ja in einem nicht-versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Nun bin ich wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt worden und erhalte Versorgungsbezüge. Gleichzeit bekomme ich Witwenrente. Die Witwenrente unterliegt der Krankenversicherungspflicht. Nun sagt mir meine KK (Deutsche BKK), dass ich auch auf die Beamtenpension Beiträge in die gesetzliche KK entrichten muss, weil ich ja Mitglied einer gesetzlichen KK sei. Nun bei der Besoldung, also dem Gehalt der aktiven Beamten, ist es doch auch nicht so. Es ist ein versichungsfreies Beschäftigungsverhältnis, also auch keine Beiträge in die gesetzliche KK.

Ich habe nach einer Rechtsgrundlage gesucht und § 226 SGB V gefunden. Da steht, dass bei versicherungspflichtig Beschäftigten die Versorgungsbezüge zur Beitragsbemessung mitgerechnet werden. Aber ich bin doch gar nicht versicherungspflichtig beschäftigt. Oder werde ich als solche gleichgestellt, weil ich Witwenrente bekomme, die versicherungspflchtiges Einkommen darstellt?

Wer kann mir helfen?

Ich danke jedem, der mir einen Tipp geben kann.

...zur Frage

weitere Frage zu Nachhilfe: wie versteuert man die Einnahmen? Status?

zu der vorausgehenden Frage: welchen Status sollte mein Sohn haben beim Finanzamt?

  • Freiberufler?
  • Gewerbetreibender?
  • etc?

Was ist man, wenn man Nachhilfe gibt? Ich vermute Freiberufler.

...zur Frage

Steuerfreibetrag für Freiberufler 20 % vom Umsatz - wie findet Ihr die Idee?

Habe mitbekommen, daß die FDP einen Steuerfreibetrag für Freiberufler von 20 % vom Umsatz vorschlägt, das wäre doch ne tolle Idee. Diese lästige Belegsammlerei würde endlich wegfallen. Was haltet Ihr von dem Vorschlag? Stimmt doch bitte ab.

...zur Frage

Ist eine Statusfeststellung bei der DRV Bund ohne Anhörung rechtens?

Hallo,

eine Statusfeststellung durch die DRVB zu der Frage ob man selbständig/freiberuflich oder angestellt ist, kann imho nur unter Mitwirkung des Betroffenen stattfinden.

Wenn nun in einer Einrichtung (Pflege) eine Betriebsprüfung stattfindet und die Einrichtung alle Unterlagen der Freiberufler inkl. Dienstleistungsvertrag, Rechnungen an die DRVB gibt, diese die betroffenen Freiberufler jedoch nicht zur Mitwirkung auffordert und der FB weder von der Einrichtung noch der DRVB etwas hört....sondern eines Tages von seiner Krankenkasse die Mitteilung erhält, dass er in der Zeit von...bis....als Angestellter beschäftigt war - ist das rechtlich so in Ordnung?

Davon erfährt der FB durch eine Mitteilung seiner KK, die ihn quasi beschuldigt, das Gehalt nicht in der Steuererklärung angegeben zu haben und auch keine KK und PV Beiträge dafür gezahlt zu haben. Man verlangt nun die Gehaltsabrechnungen und einen korrigierten Steuerbescheid sowie die Zahlung der Beiträge nachträglich, da die Einrichtung - hier als Arbeitgeber - nur Beiträge für RV und AV zahlte.

Der Clou ist noch der, dass der FB in der angegebenen Zeit gar nicht dort tätig war.

Ist also eine Statusfeststellung wie geschildert, rechtmäßig? Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?