Krankenversicherung und Festanstellung

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Angestellter, der oberhalb der Pflichtversicherungsgrenze (Jahreseinkommen 48.600.- Euro) verdient, muss eindeutig nicht zwangsweise in die GKV, sondern kann in der PKV versichert bleiben.

Da gibt es kein "neues Gesetz", auch nicht von der dämlichen Ulla S..

Da st jetzt erstmal die Frage, wieviel sie verdienen wird. Wenn sie über der Beitragsbemessungsgrenze (4.050,- Brutto) verdient, bleibt alles so wie es ist.

Sonst kommt sie in die GKV, kann sich aber ihre Recht in der PKV durch eine Anwartschaftsversicherung erhalten. I Hinblick auf die Rentenzeit muss der Wechsel aber nciht schlecht sein.

Über Eltern Privat versichert. Bei Arbeitsbeginn Zwang zum Wechsel in die GKV?

Mein Sohn ist so gut wie fertig mit seinem Studium. Er ist über mich als Beamter Privat verischert. Wenn er nun einen Job annimmt, muss er zwanghaft erst in die GKV wechseln? oder kann er weiterhin Privat versichert bleiben?

...zur Frage

Freiberufler vorübergehende Festanstellung, Probleme?

Ich bin seit 4 Jahren Freiberuflerin und privat versichert. Seit Januar 2012 habe ich dazu noch einen 400€ Job. Ich würde mich gern für Mai( also nur einen Monat) für einen bestimmten job festanstellen lassen.

Was muß ich beachten in Bezug auf private KV, Rente usw.??

Bin für jeden Tip, Hilfe, Rat dankbar!

...zur Frage

Neuer Ehemann ist privat krankenversichert - wie müssen Stiefkinder krankenversichert werden?

Normalerweise müssen die Kinder ja bei dem Partner krankenversichert werden, der privat versichert ist. Wie ist das wenn eine Witwe, bisher mit ihren Kindern in der gesetzlichen KV wieder heiratet und dieser Ehemann ist privat krankenversichert. Müssen die Kinder der Frau dann auch privat versichert werden?

...zur Frage

Zuvor Privat über meinem Vater versichert und jetzt zurück in die gesetzliche Krankenkasse. Möglich?

Hallo, ich bin Student und bin bis zu meinem 25. Lebensjahr über meinen Vater mit privat versichert. Da ich jedoch bald Geburtstag habe, muss ich mich selbst versichern. Gerne würde ich jedoch in eine gesetzliche Krankenversicherung, weil ich mir eine private Krankenversicherung langfristig glaube ich nicht leisten könnte. Jetzt habe ich aber gehört, dass es da Schwierigkeiten geben kann. Weiß jemand, was ich machen kann?

...zur Frage

Festangestellt und Freiberufler - Krankenkassenbeiträge für beides?

Hallo, ich war jahrelang reiner Freiberufler und über die KSK versichert. Nun habe ich eine Festanstellung, Teilzeit, 2 Tage (16 Stunden) die Woche. Das monatl. Bruttogehalt beträgt 1490,-. Daneben werde ich weiter ein wenig frei arbeiten, aber kaum mehr als 5 Stunden die Woche, wenn es besser läuft maximal 8 Stunden. Mein zu versteuerndes "freies" Einkommen wird bei ca. 800,- monatlich liegen, maximal 1000,-.

Die KSK hat mir schon geschrieben, dass ich damit von der KV und PV bei ihnen befreit sei und das allein über die Festanstellung liefe.

Nun bekam ich noch einen Fragebogen von meiner KV (BEK) zu meinen Tätigkeiten (Stunden und Einkünfte). Muss ich nun damit rechnen, dass die BEK das anders sieht, als die KSK? Und also auch Beiträge für die freien Einkünfte fällig werden?

Danke und Grüße p.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?