Krankenversicherung und Festanstellung

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Angestellter, der oberhalb der Pflichtversicherungsgrenze (Jahreseinkommen 48.600.- Euro) verdient, muss eindeutig nicht zwangsweise in die GKV, sondern kann in der PKV versichert bleiben.

Da gibt es kein "neues Gesetz", auch nicht von der dämlichen Ulla S..

Da st jetzt erstmal die Frage, wieviel sie verdienen wird. Wenn sie über der Beitragsbemessungsgrenze (4.050,- Brutto) verdient, bleibt alles so wie es ist.

Sonst kommt sie in die GKV, kann sich aber ihre Recht in der PKV durch eine Anwartschaftsversicherung erhalten. I Hinblick auf die Rentenzeit muss der Wechsel aber nciht schlecht sein.

Was möchtest Du wissen?