Krankenversicherung in Deutschland Soldat Brite

2 Antworten

Seit wann exsoldat?

Wenn er aus dem Dienst ausgeschieden ist, so ist er ab dann allein für sich verantwortlich.Er wird sich eine Arbeit suchen müssen, oder aber ALG II beantragen.

Die Briten haben für ihn mit Sicherheit keine Arbeitslosenversicherungsbeiträge abgeführt. Die Arbeitsagenntur kann aber bestimmt prüfen, ob er in GB ansprüche hätte udn unter gewissen Umständen kann man die wohl auch hier/nach hier auszahlen.

Mir stellt sich zuerst einmal die Frage, wieso ein arbeitsloser Brite sich in Deutschland aufhält. Hat er hier keinen Wohnsitz, dann steht ihm erst einmal gar nichts zu. Meldet er sich in Deutschland arbeitssuchend, dann kann er Antrag auf ALG 1 stellen, ob ihm das jedoch gewährt wird, ist jedoch offen. Nur wenn er in UK eine ähnliche Ersatzleistung bekommen würde, können diese Ausprüche nach Deutschland übertragen werden. Dann wäre auch die Frage der Krankenversicherung geklärt. Da in Deutschland die Krankenversicherungspflicht gilt, müßte er entweder bei seiner Meldung in Deutschland sich bereits selbst versichern oder er ist noch in UK krankenversichert und diese gilt auch in Deutschland.

1

Er ist noch nicht arbeitslos, aber hier in Deutschland bei der britischen Armee stationiert. Scheidet in knapp einem Jahr im Alter von 55 Jahren aus. Dann bekommt er eine Teilrente von der Armee . In UK ist er über NHS wie alle anderen versichert. Diese tritt aber nicht im Ausland (Deutschland) ein. Da wir hier Eigentum besitzen, möchte er gerne weiter in Deutschland bleiben. Eine gesetzliche Krankenkasse würde ihn im Alter von 55 Jahren nicht freiwillig versichern, soweit mir bekannt ist. Was aber, wenn er hier keinen Job über 450€ findet, eine private krankenversicherung ist einfach zu teuer,

0

Krankenversicherung bei Mittellosigkeit?

Ein Bekannter ist irgendwie durch das sonst so gute soziale Netz in Deutschland geglitten. Nach erfolgloser Kleinst-Selbstaendigkeit und Schulden steht er im warsten Sinne des Wortes auf der Strasse ohne jegliche Mittel. Seine Krankenkasse kann er daher nicht weiter bezahlen. Gibt es fuer ihn Moeglichkeiten eine Krankenversicherung zu haben, schliesslich ist eine Krankenversicherung in Deutschland per Gesetz vorgeschrieben?

...zur Frage

Verkehrsunfall mit US-Soldat: Klage in USA möglich?

Ich wurde vor 4 Monaten schwer bei einem Verkehrsunfall mit einem in Deutschland stationierten US-Soldaten verletzt. Der US-Soldat ist schuld (Missachtung der Vorfahrt) und bestreitet das auch nicht. Das Fahrzeug war von einer Mietwagenfirma, aber vom US-Militär angemietet und von amerikanischem Versicherungsunternehmen versichert.

Nach deutschem Recht stehen mir laut meinem deutschen Anwalt maximal 10.000 Euro Schmerzensgeld zu. Da ich schon 4 OPs hatte, weitere folgen werden und ich mindestens 6 bis 8 Monate arbeitsunfähig sein werde, erscheint mir das unangemessen.

Daher meine Frage: Kann ich in diesem Fall (erfolgreich) in den USA klagen? Wie muss ich vorgehen?

...zur Frage

Kind gratis mitversichert, wenn Vater private Krankenversicherung hat, u. Mutter gesetzliche KV ?

Der Mann meiner Mann ist in Deutschland privat krankenversichert, sie ist gesetzlich krankenversichert. Die gemeinsamen Kinder mussten bisher beim Mann privat mitversichert werden. Nun hat sie gehört, daß es seit 1.1. eine Neuregelung gibt, wonach Kinder umsonst bei der Mutter in der gesetzl. Krankenversicherung mitversichert werden dürfen. Stimmt diese Aussage- weiß das jemand genau?

...zur Frage

Anspruch auf beitragsfreie Krankenversicherung in der Elternzeit nach einem Auslandsaufenthalt?

Hallo,

ich bin eine deutsche Staatsbürgerin, lebe aber seit 6 Jahren in Österreich. Vor der Ausreise nach Österreich war ich in einer Beschäftigung und war gesetzlich krankenversichert. Jetzt bin ich schwanger, mein Freund ist aus Deutschland, so würde ich gerne wieder nach Deutschland übersiedeln. Als Nichösterreicherin habe ich in Österreich während der Elternzeit nur dann den Anspruch auf Elterngeld und Krankenversicherung, wenn mein Lebensmittelpunkt nachweislich in Österreich ist. Da ich gerne mit meinem Freund zusammen leben würde, würde ich den Anspruch in Österreich verlieren. In Deutschland hat mir die Familienkasse schon zugesichert, dass ich den Anspruch auf das Elterngeld habe - ich brauche nur eine Verdienstbescheinigung von Österreich vorlegen. Meine ehemalige Krankenkasse meint aber, dass sie mich zwar wieder aufnehmen werden, ich aber den Mindestbeitrag selbst zahlen muss, da die Krankenversicherungsbeiträge nicht von der Familienkasse mit der Auszahlung von Elterngeld übernommen werden.

Ich denke, dass ich mich schlecht als Arbeitslose melden kann, weil ich in den nächsten 2 Jahen nicht arbeitssuchend bin. Kann ich mich sonst wie melden, damit ich krankenversichert werde? Ich meine, Elterngeld ist nicht gerade viel, und davon noch 146,00 Euro für die Versicherung zu zahlen, ich weiss nicht, wie ich das schaffen soll.

Vielen Dank für Eure Antworten

...zur Frage

Krankenversicherung für Kind wenn Vater im EU-Ausland lebt

Ich suche schon lang ohne Erfolg Antwort auf unser Problem. Ich bin privat krankenversichert und lebe seit Geburt unserer Tochter und nun in der Elternzeit beim italienischen Vater in Italien. Wir sind nicht verheiratet. Unsere Tochter hat beide Nationalitäten und ist hier in Italien automatisch als Italienerin krankenversichert.

Nach der Elternzeit möchte ich aber wieder in Deutschland arbeiten und unsere Tochter soll bei mir wohnen, während der Vater in Italien bleibt. (Geht nicht anders.)

Muss ich sie bei mir privat mitversichern oder gibt es andere Optionen?

...zur Frage

Krankenversicherung für Halbwaisen

Die Krankenversicherung durch die Halbwaisenrente geht der evtl. bestehenden Familienversicherung vor und somit ist das Kind selber durch die Rente krankenversichert. Daher werden auch Beiträge zur Krankenkasse abgezogen, aber nur zur Hälfte. Was heißt, nur zur Hälfte, wie wird das berechnet, also wenn das Kind jetzt 60 Euro Halbwaisenrente bekommt, wie hoch ist dann der KV-Beitrag? Bei uns ist das Kind ein Stiefkind und bekommt also Stiefkinderhalbwaisenrente, der leibliche Vater hat ihn familienversichert, wie siehts dann aus? Wenn ich ihn einfach so freiwillig versichern würde, würde ich 138 Euro zahlen. Das wäre ja eine Schlechterstellung zu vorher, also ohne die Rente? Also wie verhält sich das eigentlich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?