Krankenversicherung für Ehefrau

4 Antworten

Dazu müßte man jetzt fragen, wie alt ist die Dame?

Zahlt sie die 155,- in eine private Krankenversicherung, oder freiwillig in eine gesetzliche?

Ich denke eine (auf Dauer) bessere Lösung als freiwillig in der GKV zu sein geht nicht.

Falls du an einen Wechsel denkst, ein Wechsel aus der PKV in die GKV ist nur bis zum 55. Lebensjahr möglich. Danach ist eine Rückkehr ausgeschlossen ! K.

36

Das war aber jetzt richtig am Thema vorbei. Die Dame ist doch schon gesetzlich versichert.

1
41
@barmer

stimmt ! wo du recht hast, hast du recht, barmer ! sorry, jetzt lese ich es auch !

" Am Thema vorbei - hinsetzen - leider Note 6 !!!! "

In Zukunft mehr Konzentration bitte ? ;-))

0

Hallo,

die Dame ist doch in der Beihilfe berücksichtigungsfähig und müßte nur 30% selbst versichern. Je nach Alter und Gesundheit könnte das günstiger sein.

Im übrigen: 155 EUR ist preiswert !

Viel Glück

Barmer

36

Korrekt wäre obrigens, den Beitrag nach dem halben Einkommen des Ehegatten zu berechnen. Da könnte noch mehr bei rauskommen.

0

Studentin 30 Jahre, deshalb freiwillige Krankenversicherung --> Job in der Gleitzone = Pflicht?

Liebe NutzerInnen dieser Community! Ich hoffe, dass mir jemand helfen kann. Seit dem 1.4. bin ich als Studentin bei der gesetzlichen Krankenkasse freiwillig versichert, weil ich im März 30 Jahre alt geworden bin und somit aus der gesetzlichen Pflicht-Studentenversicherung herausfalle. Allerdings habe ich seit einigen Monaten eine Beschäftigung als studentische Hilfskraft, die zwar immer nur für wenige Monate befristet ist, aber der Verdienst in der Gleitzone liegt (genauer: zwischen 450 und 500 Euro brutto). Demnach (und nach meinen Recherchen im WWW) falle ich somit eigentlich unter die versicherungspflichtig Beschäftigten (auch als Studentin, oder?) und hätte die entsprechendenden Beiträge zur KV und die sonstigen Sozialabgaben, wie sie auch für andere Arbeitnehmer in der Gleitzone liegen. Oder doch nicht? Die Krankenkasse habe ich nämlich bereits mehrmals darüber informiert, aber sie ignoriert meine Hinweise und auch telefonisch erhalte ich keine vernünftige Erklärung, ob ich nun in der Gleitzone versichert werde oder den freiwilligen Mindestbeitrag (von immerhin 150 Euro/Monat; während die Sozialabgaben innerhalb der Gleitzone für mich als Arbeitnehmerin weit darunter liegen) zahlen muss. Kann mir hier vielleicht jemand eine Erklärung dazu geben, wie ich versichert werden muss/kann? Vielen Dank für eure Hilfe und viele Grüße!

...zur Frage

Bin Student und seit kurzem verheiratet. Kann ich mich kostenlos über meine Frau krankenversichern?

Hallo,

ich bin Student, seit kurzem verheiratet und gehe einem 400,- EUR-Job nach. Bisher war ich über meinen Vater in der privaten Krankenversicherung versichert. Um diese Beiträge zu sparen, wollte ich mich nun über meine Ehefrau in der gesetzlichen Krankenkasse mitversichern.

Der Vertrag bei der PKV soll solange ruhen - was auch schon mit dieser geklärt ist.

Auf Anfrage bei der gesetzlichen Krankenkasse meiner Frau, wollen die mir jetzt ein Angebot für Studenten schicken. Ich dachte aber eigentlich, dass ich mich dort kostenlos mitversichern kann. Liege ich mit dieser Annahme falsch?

Vielen Dank im Voraus für hilfreiche Antworten.

...zur Frage

Kann Ehefrau familienversichert bleiben,wenn sie Rente bekommt?

Meine Ehefrau ist seit 17 Jahren bei mir Familienversichert,da sie kein Einkommen hat.Sie hat jetzt einen Antrag auf Rente gestellt,wird sie dann in der Kasse für Rentner versichert,oder kann sie bei mir versichert bleiben?

...zur Frage

Möglichkeit als Werkstudentin weiterhin in der privaten Krankenkasse eines Elternteils bleiben?

Guten Abend,

ich werde 20 Jahre alt, bin Studentin und für mein Studium von der Krankenversicherungspflicht der Studenten befreit.

Nun beginne ich nächsten Monat 16 Stunden die Woche als Werkstudentin zu arbeiten (bin also ordentliche Studierende und grundsätzlich greift für mich das Werkstudentenprivileg, wäre da nicht die Einkommensgrenze) und wurde überrollt von unterschiedlichen und sich widersprechenden Informationen über meine Krankenversicherung.

Ich bin über meinen Vater privat und die Beihilfe versichert (ich weiß, dass ist Umgangssprachlich), also eine berücksichtigungsfähige Angehörige. Jedenfalls werde ich mehr als 450€ im Monat verdienen und in der gesetzlichen Krankenversicherung bedeutet das ja, dass man Beiträge für Kranken- und Pflegeversicherung um die 80€ zahlen muss.

Nun meine Fragen: Gelten diese Einkommensgrenzen für mich auch? Muss ich mich jetzt selber versichern oder kann ich bei meinem Papa in der Versicherung bleiben? Und muss ich das dann bei der privaten Krankenkasse tun, da ich mich meines Verständnisses nach für die Dauer meines Studiums nicht mehr über die gesetzliche Krankenkasse versichern kann durch die Befreiung? An wen kann man sich bei solchen Fragen am besten wenden? Zudem habe ich gelesen, dass beim Werkstudentenprivileg die Höhe des Einkommens irrelevant sein soll, dann aber wieder dass man, wenn man mehr als 450€ verdient rausfällt, was stimmt nun?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen und bitte um Quellen für eure Aussagen, damit ich es nachlesen kann und etwas dazu lernen kann (und vermutlich auch für meinen AG, da die meistens selber nicht über solche Sonderfälle Bescheid wissen).

Vielen Dank und ein schönes Wochenende!

...zur Frage

Krankenversicherung nach Kündigung?

Hallo, ich bin derzeit angestellt und gesetzlich versichert. Mein Mann ist Beamter und privat versichert. Nun möchte ich meinen Teilzeit-Job kündigen ,da unser Kind gesundheitlich meine volle Aufmerksamkeit benötigt und sich dies nicht mit meinem Job vereinbaren lässt. Wie verhält es sich nun mit der Krankenversicherung für mich und mein Kind? Muss ich in die PKV meines Mannes? Vielen Dank für ihre Antwort!!

...zur Frage

Gesetzliche Krankenversicherung für Ehefrau (Nichtarbeitnehmerin) steuerlich absetzbar?

Meine Ehefrau ist gesetzlich krankenversichert. Mitversichert sind unsere 3 Kinder. Können diese Ausgaben in der Einkommensteuererklärung berücksichtigt werden? Meine Frau ist Nichtarbeitnehmerin.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?