Krankenversicherung für Ehefrau

4 Antworten

Dazu müßte man jetzt fragen, wie alt ist die Dame?

Zahlt sie die 155,- in eine private Krankenversicherung, oder freiwillig in eine gesetzliche?

Ich denke eine (auf Dauer) bessere Lösung als freiwillig in der GKV zu sein geht nicht.

Falls du an einen Wechsel denkst, ein Wechsel aus der PKV in die GKV ist nur bis zum 55. Lebensjahr möglich. Danach ist eine Rückkehr ausgeschlossen ! K.

Das war aber jetzt richtig am Thema vorbei. Die Dame ist doch schon gesetzlich versichert.

1
@barmer

stimmt ! wo du recht hast, hast du recht, barmer ! sorry, jetzt lese ich es auch !

" Am Thema vorbei - hinsetzen - leider Note 6 !!!! "

In Zukunft mehr Konzentration bitte ? ;-))

0

Hallo,

die Dame ist doch in der Beihilfe berücksichtigungsfähig und müßte nur 30% selbst versichern. Je nach Alter und Gesundheit könnte das günstiger sein.

Im übrigen: 155 EUR ist preiswert !

Viel Glück

Barmer

Korrekt wäre obrigens, den Beitrag nach dem halben Einkommen des Ehegatten zu berechnen. Da könnte noch mehr bei rauskommen.

0

Kann man nach dem Studium noch über private Krankenversicherung der Eltern versichert bleiben?

Guten Morgen. Ich sitz hier gerade mit einem Freund, der mir folgende Frage diktiert: Er ist 26, wird im September 27 und ist voraussichtlich Ende Oktober mit seinem Studium fertig. Bislang ist er noch über die private Krankenversicherung der Eltern versichert, aber das wird sich wie er sagt mit seinem 27 Geburtstag ändern. Muss er sich danach selbst krankenversichern, oder kann man für den noch verlbleibenden Monat zwischen 27. Geburtsag und Ende des Studiums noch über die Eltern versichert bleiben? Danke

...zur Frage

Nachzahlung Krankenversicherung

Hallo Zusammen!

Ich war bis vor zwei Monaten Angestellte und gesetzlich krankenversichert. Nach dem ganzen Stress bei der Arbeit, wollte ich mir eine Auszeit gönnen und bin für einige Wochen nach Griechenland gefahren. Habe mich also nicht beim Arbeitsamt gemeldet und möchte dies auch jetzt nicht tun (persönliche Gründe). Ich habe erst ab Oktober wieder einen Job. Dummerweise wusste ich nicht, dass in Deutschland Krankenversicherungspflicht herrscht. Ich bin nie krank und auf meiner Versichertenkarte liegt eine dicke Staubschicht;) Soweit ich micht informiert habe, müsste ich jetzt selbst die Beiträge nachzahlen. Da ich kein Einkommen habe (lebe "noch" von Ersparnissen), müsste ich wohl einen Mindestbeitrag zahlen - der liegt m.E. bei mtl. EUR 250. Das ganze mal 3 Monate ist bei mir nicht machbar. Lassen sich die Krankenkassen auf Ratenzahlung ein?? Oder muss ich überhaupt soviel nachzahlen? Ich wäre für ein paar hilfreiche Tipps oder Infos vor meinem Gespräch mit der Kasse dankbar!

...zur Frage

Krankenversicherung nach Kündigung?

Hallo, ich bin derzeit angestellt und gesetzlich versichert. Mein Mann ist Beamter und privat versichert. Nun möchte ich meinen Teilzeit-Job kündigen ,da unser Kind gesundheitlich meine volle Aufmerksamkeit benötigt und sich dies nicht mit meinem Job vereinbaren lässt. Wie verhält es sich nun mit der Krankenversicherung für mich und mein Kind? Muss ich in die PKV meines Mannes? Vielen Dank für ihre Antwort!!

...zur Frage

Von freiwillig gesetzlich nach gesetzlich pflichtversichert melden?

Ich bin 61 und seit 10 Jahren, wegen Selbständigkeit, freiwillig gesetzlich versichert. Davor war ich durchgehend gesetzlich versichert. Meine Selbständigkeit endet nun und ich werde teilzeitmäßig angestellt arbeiten für monatl. 600,-. Wie sieht meine künftige Krankenversicherung aus?

...zur Frage

Gesetzliche Krankenversicherung für Ehefrau (Nichtarbeitnehmerin) steuerlich absetzbar?

Meine Ehefrau ist gesetzlich krankenversichert. Mitversichert sind unsere 3 Kinder. Können diese Ausgaben in der Einkommensteuererklärung berücksichtigt werden? Meine Frau ist Nichtarbeitnehmerin.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?