Krankenversicherung der Tochter im freiwilligen sozialen Jahr?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundlage § 10 SGB V ....bis zur Vollendung des fünfundzwanzigsten Lebensjahres, wenn sie sich in Schul- oder Berufsausbildung befinden oder ein freiwilliges soziales Jahr im Sinne des Gesetzes zur Förderung eines freiwilligen sozialen Jahres oder ein freiwilliges ökologisches Jahr im Sinne des Gesetzes zur Förderung eines freiwilligen ökologischen Jahres leisten; wird die Schul- oder Berufsausbildung durch Erfüllung einer gesetzlichen Dienstpflicht des Kindes unterbrochen oder verzögert, besteht die Versicherung auch für einen der Dauer dieses Dienstes entsprechenden Zeitraum über das fünfundzwanzigste Lebensjahr hinaus, (Zitat Ende des Gesetzestext)

Das heißt konkret:

Teilnehmen am FSJ können Jugendliche zwischen der Vollendung des 16. und 27. Lebensjahres. Für das FSJ gilt eine untere Altersgrenze von 17 Jahren. Erfüllen die Helferinnen und Helfer die jeweils erforderlichen Anforderungen, können sie bereits mit 16 Jahren am FSJ teilnehmen.

Während der Dauer des FSJ sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Regel in der gesetzlichen Krankenversicherung als eigenständige Mitglieder versichert.

Krankenbezüge werden in der Regel bis zur Dauer von sechs Wochen fortgezahlt. Im übrigen gelten die arbeitsrechtlichen bzw. tariflichen Bestimmungen.

ALG2 - Bedarfsgemeinschaft - Lebensgefährtin

Hallo,

ich habe neuerdings ALG2 beantragt, um meine Kosten für Wohnung etc. während meines einjährigen FSJs zu decken. Ich wohne zusammen mit meiner Freundin (jetzt seit etwas über einem Jahr). Ich hatte zuvor (2 Semester) studiert und hatte abgebrochen, um erneut Orientierung beim freiwilligen sozialen Jahr zu bekommen. Meine Freundin macht eine Ausbildung und bezieht BAB. weil sie sonst nicht alles decken kann.

Nun habe ich aber ein folgendes Problem: Ich wurde beim Termin der Antragsstellung etwas unter Druck gesetzt. Mir wurde der Bogen gegeben, wo es darum geht, ob meine Freundin und ich eine Bedarfsgemeinschaft sind. Ich hatte bei dem Punkt "Verhältnis zu meine Mitbewohnerin" geschrieben, dass sie meine Lebensgefährtin ist. Das habe ich deshalb gemacht, weil die Beamtin dort in ihrem Gespräch Freundin und Lebensgefährtin gleichgestellt hat.

Ich wusste aber nicht, dass "Lebensgefährtin" ein Schlüsselwort für eine Bedarfsgemeinschaft ist.

Ich habe jedoch dieses Wort anders aufgefasst. Für mich ist sie immernoch meine Freundin und teilen zahlen alles getrennt, haben getrennte Versicherungen etc. und kein gemeinsames Konto. Außerdem hat keine(r) von uns Zugriff auf das Konto des/der anderen. Wir sind auch nicht bereit, die finanzielle Verantwortung des anderen zu übernehmen.

Wie kann ich mein Problem lösen? Gibt es einen Weg dafür, dass sich dieses Wort in deren Akten ändert? Schließlich weigert sich meine Freundin, wie oben schon erwähnt, mir Leistungen zu zahlen. Ein anderes Problem wäre ja auch noch, dass sie bereits viele Daten von ihr abgegeben hat, weil sie nicht davon ausging, dass bei uns alles so problematisch wird. Jetzt wollen sie auch noch ein Kindergeldbescheid von ihr haben, um es dann von der Leistung, die mir eigentlich zusteht und die ich brauche, abzuziehen.

Es würde mich sehr freuen, wenn ich frühestmöglich Antworten bekäme.

Ich verzweifle!

...zur Frage

Geldrückerstattung

Ich war 3Jahre selbständig und habe im zweiten Jahr viel verdient und wurde daher höher eingestuft und musste bei der freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung höhere Beiträge bezahlen. Da ich aber das Jahr darauf weniger gearbeitet habe und aber trotzdem noch das ganze Jahr die erhöhte Stufung bei der Krankenkasse bezahlt habe. Habe ich eigentlich damit gerechnet dieses Jahr die zuviel bezahlten nach der Geschäftsaufgabe und dem Steuerbescheid von 2011, Beiträge erstattet zu bekommen. Meine Krankenkasse hat jetzt behauptet, dass dies nicht mehr möglich sei. Da es ein Gesetz gibt das rückwirkend kein Geld mehr zurück bezahlt wird, außer ich würde mich in dem selben Bereich wieder selbständig machen.??? Das kann es doch wohl wirklich nicht sein. Könnt ihr mir da helfen, ob das wirklich so richtig ist. Lg Sandra

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?