Krankenkassenbeitrag: sind vom selbständigen Nebenverdienst Beiträge zu zahlen?

1 Antwort

Einkommensteuer & Sozialversicherung bei MIDIJOB + SELBSTSTÄNDIGER Tätigkeit (für 3 Monate)?

Liebe Leute,

ich war gestern bereites bei einem Steuerberater mit meinem Anliegen - aber irgendwie war ich danach immer noch nicht 100% sicher wie ich vorgehen soll und mit wie viel Abgaben ich von meinen zwei Jobs zu rechnen habe.

Zu meiner Situation: ich bin angestellt in einem Midijob (800€ netto / Monat) und werde nun für die nächsten 3 Monate zusätzlich freiberuflich tätig sein (3.200€ brutto / Monat). Nach den 3 Monaten werde ich nur noch den Midijob ausüben.

Bis jetzt bin ich über meinen Midijob sozialversichert und ich muss auch keine Einkommensteuer bezahlen / eine Steuererklärung machen. Bin ich da überhaupt richtig informiert? - Ich bin ja im Jahr über den Einkommensteuer-Freibetrag von 8.004€ mit 800€*12Monate = 9.600€ !?

Wenn ich nun meine selbständige Tätigkeit beim Finanzamt anmelde, mit welchen Abgaben muss ich dann rechne? Ich habe das so verstanden - bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege

EINKOMMENSTEUER: - Das Einkommen wird aus beiden Jobs zusammengerechnet, Ausgaben (Krankenversicherungsbeiträge, Investitionen für den Freiberuf) abgezogen und dann der übrig gebliebene Gewinn versteuert. Das wären dann in meinem Fall 800€ * 12 Monate (9600€) aus dem Midijob + 3.200€ * 3 Monate aus der selbständigen Tätigkeit (9600€ brutto) = insgesamt 19.200€ im Jahr. (Ausgaben noch nicht abgezogen). - Mit wie viel Einkommensteuer muss ich bei diesen Beträgen ca. rechnen?- Bis jetzt musste ich für meinen Midijob keine Einkommensteuer zahlen, aber durch meine 3 monatige selbständige Tätigkeit muss ich jetzt plötzlich das Einkommen aus BEIDEN Jobs versteuern? Ist das richtig? Würde ich dann unterm Strich nicht besser dastehen wenn ich die selbständige Tätigkeit gar nicht erst anfange??

SOZIALVERSICHERUNG:- Wie werden sich meine KK-Beiträge verändern? Im Moment bin ich ja über den Midijob versichert. Die kommenden 3 Monate werde ich aber durch meine selbst. Tätigkeit mehr verdienen und auch länger dafür arbeiten. Mein Freiberuf überwiegt also.- Muss ich nun für diese 3 Monate die (horrend) Hohen KK-Beiträge für selbständige Zahlen? Die Dame bei der TK sprach von 18% - Sind hier 18% NUR von der selbst. Tätigkeit oder zusätzlich auch vom Midijob gemeint?? - Woher erfährt die Sozialversicherung eigentlich von meiner selbständigen Tätigkeit? Nur im Falle einer Betriebsprüfung? Oder können die beim Finanzamt nachfragen? Kann ich die hohen Beiträge umgehen indem ich die selbst. Tätigkeit einfach nicht melde?

  • NICHT ANMELDEN bei Finanzamt und Versicherung eine Option? Wenn ich meine selbst. Tätigkeit gar nicht beim Finanzamt melde und auch nicht bei der Versicherung, würde das ja nur bei einer Betriebsprüfung aufliegen oder? Wie wahrscheinlich ist es, dass eine kleine NGO geprüft wird und die dann auch noch meine Rechnung / Steuernummer prüfen? - Was wäre der Worst-case in diesem Fall??

Ich bin um jeden Rat dankbar!! Werde langsam verrückt ;)

LG :)

...zur Frage

Muss ich auf eine freiberufliche Nebentätigkeit Sozialabgaben (Krankenkasse, Pflege, Rente) zahlen?

Jahrelang war ich als Soloselbstständiger tätig. Auf mein Einkommen musste ich neben Steuern selbstverständlich auch Abgaben für die Krankenversicherung und die Pflegeversicherung zahlen. Zudem haben ich Beiträge für meine freiwillige Rentenversicherung abgeführt. Nun bin ich in ein sozialversicherungspflichtes Angestelltenverhältnis gewechselt. Es handelt sich um eine 25-Stunden-Woche-Teilzeitbeschäftigung. Nebenbei arbeite ich noch freiberuflich in einem Nebenjob (ca. 20 Stunden pro Woche, Einkommen leicht unter dem Bruttoeinkommen der sozialversicherungspflichtigen Teilzeitbeschäftigung).

Kann ich sicher sein, dass meine Krankenkasse nicht auch noch von meiner freiberuflichen Nebenbeschäfitung Beiträge kassieren will? Dann würde sich das alles nicht mehr lohnen.

...zur Frage

ich muß nachträglich wegen meiner direktversicherung krankenkassenbeiträge zahlen,wieso ?

hallo, ich bin seit letztes jahr oktober rentnerin.während meiner berufstätigkeit hatte ich zwei sogenannte direktversicherungen auch gehaltsumwandlungen genannt. letztes jahr im april wurde mir eine VS ausgezahlt und die zweite ende oktober.anfang november 2009 erhielt ich von meiner krankenkasse eine mahnung.auf meine nachfrage hin wurde mir erklärt dass ich für die versicherungssummen nun beitrge zahlen muß. dieses gesetz wurde in 2004 erfunden? zumindest ist es ab 2004 gesetz und ich muß jetzt 10 jahre lang krankenkassenbeitrag zusätzlich an die krankenkasse zahlen.und das neben meinen kk-beiträgen die ja von der rente bereits abgezogen werden. man hat die ausgezahlten versicherungssummen durch 120 monate geteilt und dan davon 14,9 % beitrag errechnet. das ist jede menge. die kk sagte mir es hätten schon viele dagegen geklagt aber zahlen müsse man trotzdem. gibt es hier betroffene ? hat jenabd von euch deswegen klage eingereicht ? was ist mit den leuten die ihre VS summe vor diesem neuen gesetz ausgeahlt bekamen.? sollte ich in den nächsten jahren sterben,müssen meine erben dann weiterzahlen ? die letzten 10 jahre war mein gehalt höher als die beitragsbemessungsgrenze, ich häte also da für die VS-beiträge auch keine KK beiträge zahlen müssen. und schon gar keine 14%, vor 10 jahren waren die kk beiträge bei 10-11 % je nach KK.wie seht ihr das ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?