Krankenkasse lehnt Antrag auf Erstattung ab: wie kann ich widersprechen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eine Rehabilitationsmaßnahme wird durch einen Bescheid abgelehnt und gegen diesen Bescheid kann man Widerspruch erheben.

Diesen Widerspruch muss man begründen.

Wurde die Maßnahme aus medizinischen Gründen abgelehnt, sollte man gemeinsam mit dem Arzt begründen, wieso eine Maßnahme notwendig ist.

Wurde aus anderen Gründen abgelehnt, muss man sich um diese Gründe kümmern.

Kleiner Tipp: Manchmal hilft es, nicht nur die ersten drei Sätze eines Schreibens zu lesen.

Zur Bewilligung einer Kur ist eigentlich der Weg über den Hausarzt unumgänglich. Wenn dieser eine Kur dringend anrät ist die Erfolgsaussicht am Höchsten. Ansonsten wird eine Kur nur bewilligt wenn diese zwingend erforderlich ist um die Arbeitskraft aufrecht zu erhalten.

Etwas anderes ist eine Anschlussheilbehandlung nach z.B. einer schweren Krankheit. Dies wird zwar weitläufig auch laienhaft als Kur bezeichnet. Allerdings muss hier ein anderer Antrag gestellt werden.

ihr müsst fristgerecht WIDERSPRUCH einlegen. bei euch also so zügig wie möglich. käme für euch eventuell eine mutter kind kur in frage?

eventuell könnt ihr auch eine kur über die LVA beantragen. man muss ja nicht immer über die krankenkasse gehen.

wichtig ist es das euer HAUSARZT einer kur zustimmen würde bzw. BEFÜHRWORTET. wenn dahinter eine plausible krankengeschichte steht und der hausarzt dies bestätigt dürfte es keine weiteren probleme geben. auch dabei kann man widerspruch einlegen.

Was möchtest Du wissen?