Krankenkasse berechnet rückwirkend Familienversicherung.

1 Antwort

Wo ist denn der Nachteil? Die Kinder sind doch krankenversichert gewesen und die PKV wäre doch wohl kaum billiger.

33

Ich hätte ja gedacht, das wäre leichter zu finden, aber Du scheinst es ja zu wissen: Was kostet denn die freiwillige GKV für Kinder?

0
38
@Mikkey

Der Betrag für Kinder berechnet sich nach § 240 SGB V. Als "Einkommen" und Berechnungsbasis wird 1/5 der monatlichen Bezugsgröße nach § 18 SGB IV angenommen.

Der monatliche Betrag der Bezugsgröße beträgt ab 1.1.2014:

  • 2765€ pro Monat (alte Bundesländer)
  • 2345 € pro Monat (neue Bundesländer)

Von diesen Werten ist 1/5 zu nehmen und mit 15,5% zu multiplizieren. Dann noch knapp 2% Pflegepflichtversicherung dazu und das war es dann. Dürfte so um die 90€ im Monat liegen.

Eine PKV dürfte zwischen 90€ und 140€ liegen. Je nach Leistungsumfang.

0
1
@alfalfa

PKV kostet 30€/Monat, seit 01.01.13 habe ich sie Privat versichert, eine PZusatzversicherung hatten sie vorher schon.

0
38
@IchMF

Beamter? Beihilfeberechtigt?Freie Heilfürsorge?

0

Wann und wie werden Säumniszuschläge bei der Krankenkasse berechnet?

Guten Morgen, Wahrscheinlich kennen mich einige nun, wegen meiner merkwürdigen Fragen in letzter Zeit... Ich würde diesmal gerne wissen, wann und wie Säumniszuschläge von der Krankenkasse berechnet werden.

Folgender Fall: Student A ist 20 Jahre alt und Student. Mit 16 Jahren hat er angefangen im Internet Geld zu verdienen. Das hat er 3 Jahre lang gemacht. Das FA wurde nicht in Kenntnis gesetzt, aber das FA lassen wir hier mal aus. Die Krankenkasse ebenso nicht, denn im jährlichen Fragebogen der Familienversicherung wurde von Eltern kein Ja bei Selbstständigkeit angekreuzt. Student A hatte keine Ahnung, dass er überhaupt Beiträge hätte zahlen müssen, da er keine Ahnung von Krankenkassen und Ähnliches hat.

Der Student möchte sich nun mit einem Steuerberater zusammensetzen und Steuererklärungen beim Finanzamt abgeben und auch selber aktiv auf die Krankenkasse zugehen und über die Einkünfte berichten für eine Nachzahlung der Beiträge.

Wird die Krankenkasse einen Säumniszuschlag erheben?

Ist folgende Berechnung richtig? Nachzahlung 13000€ für letzten 3 Jahre. 1%*13.000 = 130€ Anschließend 130€ * 36 Monate = 4680€ + Zuschläge bis der Gesamtbetrag abgezahlt ist.

Errechnet sich der Zuschlag also aus den Gesamtschulden der Nachzahlung? Gilt der Säumniszuschlag dann auch rückwirkend oder erst ab Säumnis der Nachzahlung?

Zum Beispiel sagt die Krankenkasse "Zahlen Sie 13.000€ bis zum 31.10.2016". Und wenn man später zahlt werden es pro Monat 130€ mehr bis die Schulden bezahlt sind.

Könnte man in dem Fall §24 Abs. 2 SGB IV geltend machen? Der Student hatte wirklich keine Kenntnis von seiner Zahlungspflicht und da er auch Schüler war kann man ja nicht erwarten, dass er sich damit auskennt oder doch? Wie groß ist der Spielraum im Verhandeln mit der Krankenkasse?

Danke im Voraus!

-Casio

...zur Frage

Selbständigkeit unter 430€ / Monat - über das Jahr verteilbar?

Hallo,

ich habe mich gerade eben selbständig gemacht und darf wegen der Krankenkasse (ich bin bei meinem Ehepartner familienversichert) nicht mehr als €430 im Monat verdienen (Netto, also abzüglich der Kosten für die Selbständigkeit).

Nun meine Frage: sind die 430€ fest pro Monat oder kann ich das über das Jahr verteilen, d.h. einen Monat z.B. 860€ verdienen und den nächsten Null?

Konkret ist bei mir der Fall so, dass ich Januar bis März gar kein Einkommen hatte. Im April habe ich mich selbständig gemacht und seitdem stets etwas verdient. Bis jetzt (Mitte Mai) habe ich noch überhaupt keine Steuernummer bekommen für die Selbständigkeit.

Es geht mir dabei v.a. um die Familienversicherung, bei der Steuer nehme ich an zählt immer nur das Gesamtjahr.

...zur Frage

Minijob plus Sofortrente = Verlust der Familienversicherung ? Was nun?

1,5 Jahre nachdem meine Tochter geboren wurde, begann ich wieder in meinem alten Job zu arbeiten. Um keine großen Abzüge zu bekommen, habe ich immer nur das Maximum des Minijobs ausgeschöpft, d.h, zuerst 400.-€ und dann 450.-€ Von meiner verstorbenen Mutter habe ich vor Jahren eine Rente "geerbt". Sie beträgt monatlich 280.-€ und wird noch bis Mitte 2017 an mich ausgezahlt. Das Geld für diese Rente wurde damals bar eingezahlt ( es war also bereits 1x versteuert). Der Vertrag wurde vor 2004 geschlossen. Meine Krankenkasse hat mich nun angeschrieben das ich rückwirkend und aktuell kein Recht auf die Familienversicherung habe. Das ganze befindet sich z.zt. in Prüfung. Was kann ich nun tun? Welche Kosten kommen da auf mich zu? Wie errechnet die Krankenkasse meinen Beitrag? Werde ich auf diese Weise von Minijobber zum Midijobber (sozialversicherungspflichtig)? Wieviel weniger muss ich verdienen, damit ich keine Abzüge durch die Krankenkasse habe? Vielen Dank im voraus für hoffentlich hilfreiche Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?