Krankengeld falsch angerechnet?

1 Antwort

Wegen derselben Krankheit wird Krankengeld für längstens 78 Wochen innerhalb einer Frist von 3 Jahren gezahlt (Blockfrist). Diese 3 Jahresfrist ist eine starre Frist und beginnt grundsätzlich mit dem ersten Auftreten einer Erkrankung.

Wichtig ist hierbei, dass die Zeit einer Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall durch den Arbeitgeber als Bezugszeit von Krankengeld mitgerechnet wird, so dass in diesem Fall insgesamt 78 Wochen Krankengeld beim Vorliegen derselben Krankheit durch die Krankenkasse gezahlt werden muss. Nach Beginn eines neuen 3 Jahreszeitraumes besteht auf Grund derselben Krankheit ein erneuter Anspruch auf Krankengeld nur dann, wenn der mit Krankengeldanspruch Versicherte in der Zwischenzeit mindestens 6 Monate wegen dieser Krankheit nicht arbeitsunfähig und erwerbstätig war bzw. der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stand.

http://www.pro-retina.de/beratung/soziales/artikel/krankengeld

Vielen lieben Dank für Ihre Antwort. Mir ging es bei meiner Frage aber eher um die 5 Wochen Urlaub dazwischen, in denen ich rechtmäßig gesundgeschrieben war und aber von der Krankenkasse nicht als solche angesehen werden. Gibt es eine rechtliche Grundlage dafür, dass sie diese 5 Wochen nicht anerkennen?

1
@Lenali777

Ohne in der Sachlage richtig Bescheid zu wissen:

Hätte in den Urlaubstagen nicht der Arbeitgeber Gehalt zahlen müssen?

Schließlich war die Fragestellerin ja gesundgeschrieben und arbeitsfähig. Dass sie in der Zeit Urlaub genommen hat ist doch für die Zahlung des Gehaltes unerheblich.

2
@Juergen010

Da Du bereits 42 Tage wegen der gleichen Krankheit innerhalb der letzten 6 Monate vor Antritt der Reha krank warst, wird die Reha zu der Krankengeldzeit addiert.

Vielleicht ist das der springende Punkt bei der Berechnung ;-))

Aber auch wenn die Krankengeldzeit nun endet, bekommst Du weiterhin Geld. Beim Amt für Arbeit gibt es die sogenannte Nahtlosigkeitsregelung.

Du bekommst dann Arbeitslosengeld, obwohl Du in einem Arbeitsverhältnis stehst.

0

Warum erhalte ich für nur für einen Tag Krankengeld, obwohl ich die Folgebescheinigungen eigentlich noch rechtzeitig bei der Krankenkasse eingereicht habe?

Ich war in den ersten 28 Tagen bei meinem neuen Arbeitgeber krank. Insgesamt vom 23.11.-02.12.16. Leider ging die Krankmeldung erst am 02.12.16 bei der Krankenkasse ein, das war mein Fehler. Da ich Angst hatte meinen Job gleich wieder zu verlieren, hat mich der Arzt in einem 2Tage Rhythmus krankgeschrieben. Das heißt das erste Attest ging von 23.11-25.11.16, dann vom 2811.-30.11.16, dann vom 30.11.-02.12.16. Die Krankenkasse teilte mir mit das ich vom 23.11.-01.12.16 keinen Anspruch auf Krankengeld habe, weil das Attest erst am 02.12.16 bei ihnen einging. Ich bekommen nur für den 02.12 Krankengeld. Wenn die Frist eine Woche ist, sind die Folgebescheinigungen vom 25.11 an doch noch rechtzeitig eingegangen. Warum bekomme ich trotzdem kein Krankengeld für die Zeit vom 28.11 bis 02.12.16??

...zur Frage

Während Harz4 erkrankt, darf ich Urlaub machen?

Hallo, ich beziehe seit 12.2012 Harz4 und habe mir Mitte April (vor knapp 6 Wochen) den Arm gebrochen. Durch mehrere OPs und Krankenhausaufenthalte bin ich nun seit knapp 6 Wochen als arbeitsunfähig gemeldet. Ich bekomme Krankengymnastik und kann einige Tätigkeiten nicht ausführen. 1. Ändert sich für mich durch die AU etwas, bekomme ich irgendwann Krankengeld statt Harz4? 2. Ich möchte für 1,5 Wochen meine Oma besuchen (anderes Ende Deutschlands), dort habe ich weiterhin Krankengymnastik, beim AA habe ich mich ortsabwesend gemeldet. Muss ich durch die AU weiteres bedenken? Mich beispielsweise auch bei der Krankenkasse abmelden oder Urlaub beantragen? Ich möchte keine Fristen oder Anträge verpassen die ich stellen muss und von denen ich noch nichts weiß... Danke schon mal für Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?