Krank in Probezeit

1 Antwort

Zuerst wäre aber zu prüfen, ob dir Lohnfortzahlung zusteht.

Tut es aber leider nicht, denn erst nach 4 Wochen Beschäftigung hat man Anspruch auf die Lohnfortzahlung. § 3 Abs. 3 Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG)

Krankengeld der Krankenkasse hast Du dann leider auch nicht, weil Du im Krankheitsfall keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung hast:

§ 44, Abs. 2 Nr. 3 SGB V.

Also, so schlimm es ist, bleibt nur ALG II

Wie wäre der konstruierte Fall wenn

  1. Arbeitstag 1.7.

ordentliche Kündigung am 15.7. zum 29.7.

letzter Arbeitstag am 28.7. = 4 Wochen ununterbrochen gearbeitet Krankmeldung erst am 29.7.

Gibt es dann nach dem 29.7. Krankengeld

0
@Angelsiep

wo willst du dich den krank melden wenn du nicht mehr arbeitest?

Da hättest du dann ALG1 beantragen müssen und dann krank melden. Hast du aber die Wartezeiten für ALG1 nicht erfüllt (was hier keiner aus deinen Angaben heraus eraten kann!) Dann bleibt wiederum nur ALG2 = Harz4

2
@Angelsiep

@angelsiep

Konstruierte Fälle, oder besser, Fälle die durch Zufall wirklich so sind, wie ein konstruierter Fall, sind das Brot der Anwälte.

Diese Fälle sind geeignet das mehrfache des Erfolgs an Anwaltskosten zu verursachen.

0

Hallo,

ich glaube, der Ausschluss ist hier nicht einschlägig. Es gibt natürlich Krankengeld während man noch beschäftigt ist und wg. 1. Monat keine LFZ bekommt.

Komplizierter wirds nach dem Ende der Beschäftigung: man muss sich arbeitslos melden und wenn Anspruch auf ALG I besteht, ruht dieses während der AU und stattdessen wird Krankengeld weitergezahlt. Ohne weitere Details sollten wir die vielen anderen Fallgestaltungen nicht diskutieren.

0

Was möchtest Du wissen?