Kostgeld?


10.06.2021, 17:40

Ich bin quasi nur zum Duschen und Schlafen zuhause weil ich eh immer unterwegs bin.

4 Antworten

Ich finde das angemessen. Stell dir vor, deine Eltern würden dein Zimmer vermieten. Da würden sie sicher nicht nur 220 € verlangen und da wäre Strom und Essen noch nicht mal inkl.!

Ich finde es im Übrigen auch nicht moralisch verwerflich, verdienende Kinder an den Kosten des Lebens zu beteiligen. Man hat sie doch lange genug unentgeltlich versorgt, solange sie ohne Einkommen waren. Irgendwann kommt die Zeit, auch mal etwas zurück zu geben.

Danke für deine Antwort. Ich hab kein Problem damit was zurück zu geben aber nicht an meinen Vater und meine Stiefmutter. Die kacken eh auf mich Also warum sollt ich es nicht auch auf sie?

Ich lege mir aber keine Kinder zu wenn ich sie nicht "bezahlen" kann.

Auch nicht um Miete von Ihnen zu verlangen. Diese Mieten ausrede kommt halt immer als Argument. Essen zahlt man nach ALG Vorlage 147€ im Monat. Klar konsumieren ich mehr als 147€. Bestimmt das doppelte, bin aber quch nur die Hälfte des Monats zuhause und komme den Rest selber für mich auf. Sprich die ganze wieder halbieren. Wo man dann wieder bei 150€.

Klar ob ich jetzt 150€ zahle oder 220€

Die 70€ machen den Kohl auch nicht Fett bei meinem verdienst. Aber ich gönne Ihnen halt keine 70€

0
@Nexe2

Dein Argumente zählen nicht, wenn du deine neue Wohnung beziehst kannst du auch nicht zum Vermieter sagen:
ich zahle aber nur 20 Tage Miete im Monat, die anderen Tage bin ich ja eh nicht Zuhause.
...und deine Rechnung mit Essen,Strom und Wasser kannst du dir ja selbst beantworten wenn du wirklich auf eigenen Füßen stehst.
Ich glaube das wird bei dir Zeit damit du merkst wie teuer das Leben ist.
...und wenn deine Eltern auf dich "kacken" würden, hätten sie dich schon lange Rausgeschmissen.

2
@Schubert610

und wenn man sich deine andere Frage anschaut die du vor ca. 2 Jahren gestellt hast, kann man lesen wie du denkst, das ist nicht normal.

1
@Nexe2

und wenn man sich deine andere Frage anschaut die du vor ca. 2 Jahren gestellt hast, kann man lesen wie du denkst, das ist nicht normal.

1

Das machen auch viele Eltern so, die beide die leiblichen Eltern sind, das hat nichts mit fehlender Wertschätzung zu tun.

Eine Kostenbeteiligung von 220,-€ Deinerseits gleicht ja nicht mal ansatzweise die tatsächlichen Kosten einer Unterkunft aus, oder gibt es bei Dir in der Gegend WG-Zimmer für 220,-€ warm? Incl. W-Lan und GEZ und Vollverpflegung für "4 Tage" pro Woche?

Übrigens gleichen 220,-€ ziemlich genau das entfallende Kindergeld aus, denn der Vater hat ja nun kein unterhaltsberechtigtes Kind mehr.

Wer hat übrigens mehr Geld zur Verfügung? Das Kind mit 1.500,-€ Taschengeld, oder der Vater, der von 2.300,-€ diverseste Kosten zu tragen hat?

Bitte was .....Du verdienst mindestens 1500 Euro netto und erwartest noch immer kostenlose Unterkunft und Verpflegung?

Sorry - aber 220 Euro "Kostgeld" für Kost und Logis sind ein Witz!.

Nur mal für Dich in Relation des Einkommens der einzelnen Familienmitglieder 1 : 1,5 : 1,5 .... ( Du steuerst 220 Euro bei und Deine Eltern - da sie ja monatlich 1,5 mal so viel verdienen wie Du jeweils 330 Euro - der Rest steht auch ihnen zur freien Verfügung - gleiches Recht für alle ) sei Dir sicher die Kosten dieses Haushaltes sind deutlich höher als insgesamt 880 Euro pro Monat !!

Deine Anspruchshaltung ist eher unverschämt.

Du kannst auch gerne sofort ausziehen und Dir ein Zimmer zur Untermiete suchen ..... für das zahlst dann - egal, ob Du nun anwesend bist oder nicht.

Wie aus der Seele gesprochen!

1

Ich habe eine Eigentumswohnung mit meiner Freundin und will ja ausziehen. Aber halt in 6 Monaten

0

Übrigens habe ich Ihnen bei dem Gespräch gestern gesagt das ich das zahle und auch Ihr Auto komplett bezahle was Reparatur, Sprit,Steuer usw ist. Ich werde das noch 6 Monate mit nutzen bis ich dann zu dem Umzug mir ein Auto selber Kaufe.

0

Und die werde ich erst in 2 Monaten verdienen. Ich habe einfach eine gute Stelle gefunden

0

Ob du die Wohnung und alles was darin ist tatsächlich nutzt, ist irrelevant.

Fakt ist, es steht dir zur Verfügung! Die Kosten für die Unterkunft und sämtliche Nebenkosten bleiben auch bei deiner Abwesenheit bestehen.

Es ist vollkommen in Ordnung, dass die Kinder einen Beitrag zu den gemeinsamen Kosten leisten. Daran ist nichts moralisch verwerflich, eher umgekehrt ist dein Weigern der Beteiligung moralisch verwerflich. Deine Eltern haben dein ganzes Leben für dich gesorgt ohne etwas dafür zu verlangen und du ziehst jetzt so eine Nummer. Überdenke mal deine Vorgehensweise.

220€ im Monat für einen All inclusive Service sind nun mal wirklich nicht der Rede wert!

Verstehe ich alles. Ich wohne aber erst seid 3 Jahren wieder bei meinem Dad. Vorher nie da gewesen und komplett durch die scheiße gegangen ohne 1 Cent zu haben mit meiner Mutter. Da hab ich Ihn auch nicht gejuckt

0

Was möchtest Du wissen?