Kostenübernahme Krankenkasse bei Scheidung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

einen solchen § gibt es nicht. Das ergibt sich aus dem Scheidungsurteil. Wer die Unterhaltspflicht hat, hat auch für die KV zu sorgen, wenn nicht anders geregelt.

Selbstständigkeit der Frau ist natürlich nicht der Grund, sondern die Tatsache, dass sie danach die GKV verlassen und sich ebenfalls privat versichert hat.

die Versicherungspflicht in D ist das eine - siehe hier http://dejure.org/gesetze/VVG/193.html - die Pflicht deinerseits, diese zu zahlen, das andere.

Wenn deine Frau sich selbständig gemacht hat, sie in der gesetzlichen Versicherung war, dann sehe ich die Logik und Konsequenz nicht, dass damit dein Sohn keine Versicherung mehr hatte. Diese Kausalität erschliesst sich mir nicht.

Rocket2300 25.06.2013, 17:22

Hallo,

meine frau hat sich selbständig gemacht und ist gleichzeitig in die pkv gewechselt, somit bestand für meinen sohn in der gesetzlichen kein versicherungsschutz mehr.

ich hatte dann nur noch die wahl unseren sohn freiwillig in der gestzlichen oder aber auch in der pkv zu versichern.

0
alfalfa 25.06.2013, 18:18
@Rocket2300

WWobei zu bemerken ist, dass in dem Fall Diene ehemalige Gattin sich zu 50 Prrozent an den Kosten beteiligen muss. Aber das müsst ihr intern auskarteln. Sag jetzt bitte nicht, dass Sie einen Einsteigertarif gewählt hat - nach dem Motto iin der PKV kann man sparen.

1

Hallo Rocket2300, vorab: wenn sich Deine Ex-Frau selbständig gemacht hat, muß dies nicht bedeuten, daß Dein Sohn aus der kostenlosen Familienmitversicherung der gesetzlichen Krankenkasse fliegt, nur wenn sie nun privat krankenversichert ist, wäre diese Familienversicherung nicht mehr kostenlos möglich. Zum Kindes-Unterhalt gehört auch die Absicherung des Kindes in der Krankenkasse, aber hier muß auch Deine Ex-Frau mitzahlen, da sie als Kindes-Mutter natürlich auch eine Verpflichtung nach dem BGB hat.

Was möchtest Du wissen?