Kostenübernahme Krankenkasse bei Scheidung

3 Antworten

die Versicherungspflicht in D ist das eine - siehe hier http://dejure.org/gesetze/VVG/193.html - die Pflicht deinerseits, diese zu zahlen, das andere.

Wenn deine Frau sich selbständig gemacht hat, sie in der gesetzlichen Versicherung war, dann sehe ich die Logik und Konsequenz nicht, dass damit dein Sohn keine Versicherung mehr hatte. Diese Kausalität erschliesst sich mir nicht.

Hallo,

meine frau hat sich selbständig gemacht und ist gleichzeitig in die pkv gewechselt, somit bestand für meinen sohn in der gesetzlichen kein versicherungsschutz mehr.

ich hatte dann nur noch die wahl unseren sohn freiwillig in der gestzlichen oder aber auch in der pkv zu versichern.

0
@Rocket2300

WWobei zu bemerken ist, dass in dem Fall Diene ehemalige Gattin sich zu 50 Prrozent an den Kosten beteiligen muss. Aber das müsst ihr intern auskarteln. Sag jetzt bitte nicht, dass Sie einen Einsteigertarif gewählt hat - nach dem Motto iin der PKV kann man sparen.

1

Hallo,

einen solchen § gibt es nicht. Das ergibt sich aus dem Scheidungsurteil. Wer die Unterhaltspflicht hat, hat auch für die KV zu sorgen, wenn nicht anders geregelt.

Selbstständigkeit der Frau ist natürlich nicht der Grund, sondern die Tatsache, dass sie danach die GKV verlassen und sich ebenfalls privat versichert hat.

Hallo Rocket2300, vorab: wenn sich Deine Ex-Frau selbständig gemacht hat, muß dies nicht bedeuten, daß Dein Sohn aus der kostenlosen Familienmitversicherung der gesetzlichen Krankenkasse fliegt, nur wenn sie nun privat krankenversichert ist, wäre diese Familienversicherung nicht mehr kostenlos möglich. Zum Kindes-Unterhalt gehört auch die Absicherung des Kindes in der Krankenkasse, aber hier muß auch Deine Ex-Frau mitzahlen, da sie als Kindes-Mutter natürlich auch eine Verpflichtung nach dem BGB hat.

Krankenversicherung bei Regelaltersrente und gleichzeitiger Angestelltenverhälltniss?

Ich habe im November und Dezember 2017 gleichzeitig gearbeitet als Angestellter

(Bruttoeinkommen 4759€ und 5019€ ) und Regelaltersrente bezogen.

Dabei wurde mir die Kranken und Plegeversicherung für beide Einkommen

separat verrechnet 348€/monat vom Gehalt und128,85@ von der Rente zusätzlich

noch die Plegeversicherung 45€ die und Zusatzbeitrag 17,76€ für die Für die Krankenkasse.Es gibt doch ein Maximalbeitrag bei der Krankenkasse und das

ligt bei 4300€ Bruttoeinkommen. Muss ich über dieser Grenze noch zusätzlich Zahlen?

...zur Frage

Unterhaltszahlung von Stuer absetzbar?

Mein Mann hat 2 Kinder. Ist geschieden.

Er hat einen Kinderfreibetrag auf der Lohnsteuerkarte eingetragen.

Freibeträge für 1 Kind ist Familienausgleich ist: 3Tausen irgendwas

Inländischer Anspruch 1140EUR.

Da ich aber weitaus mehr an Unterhalt pro Kind bezahle ist nun meine Frage,

was gebe ich wo ein?

Binn derzeit im Tax Programm. Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

...zur Frage

Familien-Krankenversicherung in Österreich? Kind in Deutschland

Hallo,

der leibliche Vater meines Sohnes lebt in Österreich. Da er Unterhalt zahlt, soll er jetzt laut Krankenkasse unseren Sohn in seine Familien-Krankenversicherung mit aufnehmen. (Ich bin neu verheiratet und mein Mann kann ihn laut Krankenkasse nicht mitversichern, da wir Unterhalt bekommen und der wohl höher ist, als mein Mann für ihn bezahlt.) Wir hatten vor einem halben Jahr schon mal das Theater, da hat mein Ex sich geweigert, seinen Sohn krankenzuversichern. Jetzt gehts aber nicht mehr anders. Ist es überhaupt möglich, dass eine österreichische Krankenkasse für ein in Deutschland lebendes Kind in Frage kommt? Was mache ich, wenn mein Ex sich wieder weigert? Ich kann ihn leider nicht privat versichern, da ich momentan kein Einkommen habe.

Danke und liebe Grüsse Sandra

...zur Frage

Unterhaltspflichtig gegenüber Ex-Freundin nach Hochzeit mit neuer Frau!

Hallo zusammen!

Ich hab mit meiner Ex-Freundin eine gemeinsame Tochter, sie ist mittlerweile 3 1/2 Jahre alt! Ich zahle für meine Tochter Unterhalt und auch für meine Ex-Freundin, da sie studiert und erst Im Sommer fertig wird! Ich habe mittlerweile eine neue Partnerin, die ich jetzt auch geheiratet habe!

Meine Fragen wäre:

Bin ich gegenüber meiner Ex-Freundin unterhaltspflichtig, obwohl meine Tochter mittlerweile älter als 3 Jahre ist? (Unterhaltspflichtig meiner Tochter gegenüber ist mir absolut klar und das zahle ich auch gerne und pünktlich)

Bin ich meiner Ex-Freundin gegenüber unterhaltspflichtig, obwohl ich jetzt verheiratet bin?

Vielen Dank schon mal vorab für die Antworten!

...zur Frage

Kann man zwischen Bachelor und Masterstudiengang von der PKV in GKV wechseln und wie?

Hallo Zusammen,

meine Frau ist zur Zeit im letzten Semester ihres Bachelors. Sie ist 26 und war bis zum 25. Lebensjahr bei ihrem Vater in der PKV mitversichert. Nun zahlt Sie ihre Beiträge selbst nachdem sie die Familienversicherung in der PKV verlassen musste. Wir haben auch vor einem Monat geheiratet und sie möchte noch einen Master unmittelbar nach dem Bachelor beginnen. Nun meine Frage gibt es die Möglichkeit, dass sie zwischen Bachelor und Masterstudiengang von der PKV zu mir in(kostenlose) Familienversicherung der GKV wechselt und wenn ja, wie und was sollte beachtet werden?

Vielen Dank schon im Voraus für eure Antworten

...zur Frage

Privatinsolvenz nach Scheidung?

Vor ein paar Tagen habe ich diese Frage schon einmal gestellt. Allerdings mit weniger Details und somit keine brauchbaren Antworten erhalten. Ich beschreibe nun mal mein Anliegen etwas ausführlicher.

Also mein Haus habe ich vor 20 Jahren mit in die Beziehung gebracht. Es war eine Bruchbude. Das Haus war fast geschenkt. Vor 10 Jahren haben wir geheiratet. Wir haben zusammen schon vor der Ehe und auch während unserer Ehe das Haus auf Vordermann gebracht und ständig immer etwas um- oder angebaut. Finanziell hat meine jetzt geschiedene Frau den meisten Teil dazu beigetragen da sie immer schon besser verdient hat als ich. Zur Scheidung wollte sie entweder das ganze Geld von mir zurück welches sie in das Haus gesteckt hat oder das Haus selber. Ich habe ihr das Haus gelassen weil ich das Geld nicht habe und sie außerdem mit unserem gemeinsamen Sohn drin wohnen bleibt. Ich habe auch keine weiteren Zahlungen für das Haus von ihr erhalten. Also sie hat mir nichts ausgezahlt. Das Haus gehört jetzt ihr allein. Seit 4 Wochen sind wir geschieden.Trotzdem zahle ich noch einen kleinen Kredit auf das Haus ab der auf meinen Namen läuft. Meine eigentliche Frage ist Folgende. Wenn ich jetzt in Insolvenz gehe, spielt es dabei eine Rolle ob mir das Haus noch vor 4 Wochen gehört hat? Jetzt gehört es mir ja nicht mehr. Wird bei einer Insolvenz Jahre zurückgeschaut was mir mal gehört hat und mit angerechnet? Ist es möglich dass das Haus mit in meine Insolvenz geht obwohl es mir nicht mehr gört? Es gibt ja z.B. Richtlinien bei Hartz IV, dass die Dinge mit anrechnen die schon Jahre zurückliegen und die man zurückholen muss, oder so ähnlich, glaube ich. Verhält sich das bei einer Privatinsolvenz so ähnlich? Muss ich das Haus mir buchstäblich zurückholen und verkaufen oder versteigern lassen? Und nebenbei gesagt, mein Sohn verliert sein zu Hause.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?