kostenloses Girokonto - ohne regelmässige Gehaltseingänge - welche Bank bietet solche Konten an?

3 Antworten

Wenn dir eine Direktbank genügt gibt es genügend Anbieter solcher Konten. Zum Beispiel von der DKB, der WÜstenrot direkt oder der Netbank.

Wenn du aber eine örtliche Filialbank bevorzugst wird die Sache schon kniffliger.

Es gibt das Citibest der Citibank. Hier muss man lediglich 2500 Euro auf dem Konto belassen.

Alternativ vielleicht noch das Konto der Norisbank.

Schau doch mal auf Vergleichseiten wie http://www.girokonten-vergleichen.eu und nutze dort den Giro Rechner.

Sprich auf alle Fälle mit Deiner Bank, bevor Du wechselst. Vielleicht gesteht Sie Dir einen Preisnachlass zu und ihr werdet Euch handelseinig.Mir ist ein persönlicher Ansprechpartner vor Ort wichtiger, als eine Direktbank die nur telefonisch erreichbar ist, wenn ich Fragen rund ums Geld habe.

Kostenlos habe ich auch nicht gefunden, da ich keine regelmäßigen Eingänge habe. Jetzt habe ich eines, das kostet €6,-- im Monat. Wäre das ok? Billiger habe ich nicht gefunden!

Girokonto: Wechsel zu Sparda + DKB sinnvoll?

Guten Abend,

ich bin derzeit Sparkassenkunde, bin aber mit dem Service und den Kontoführungsgebühren unzufrieden. Selbst für das Online-Konto wird eine Grundgebühr erhoben, obwohl selbiges bei anderen Sparkassen Filialen auch ohne angeboten wird. Daher erwäge ich nun einen Wechsel, wobei sich zwei Alternativen bieten:

  1. Volksbank: Die örtliche Filiale bietet ein kostenloses Konto ab 1000€ monatlichem Guthaben an. Zusätzlich sind eine begrenzte Anzahl an Online-Buchungen etc. kostenfrei, danach fallen jedoch Gebühren an.

  2. Sparda-Bank : Diese bietet ein kostenloses Girokonto an und der Service scheint auch sehr gut zu sein (lt. Aussage meines besten Freundes, welcher dort Mitglied ist). Sie hat aber auch einen gravierenden Nachteil: CashPool. Die Filiale ist von mir ca. 10km entfernt und der nächste CashPool Automat ist dann nochmal mehr als doppelt so weit entfernt. Da ich nur extrem selten in dem Ort mit der Sparda-Bank bin, wäre es immer sehr umständlich Bargeld abzuheben.

Daher habe ich an eine Kombination der Sparda-Bank mit einer Direktbank gedacht. In diesem Fall interessiert mich besonders die DKB, da sie mit der VISA Karte eine recht attraktive Möglichkeit anbietet, um weltweit an Bargeld zu kommen. Zeitgleich könnte ich das VISA Konto noch als Tagesgeldkonto nutzen.

Einen kompletten Wechsel zu einer Direktbank möchte ich eher nicht vollziehen. Ich tätige zwar fast alle Bankgeschäfte online, aber zumindest die Möglichkeit einer persönlichen Beratung vor Ort gefällt mir dann doch noch.

Was haltet ihr von dieser Kombination? Gibt es hier evtl. Nachteile, die ich aus Unwissen nicht bedacht habe? Oder habt ihr vielleicht eine andere Idee?

Ich bin für eure Ratschläge offen und dankbar :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?