Kosten zur Löschung der Grundschulden des Verkäufers übernommen, kann ich diese steuerlich geltend machen?

2 Antworten

Bei der eigenen Wohnung ist der steuerliche Ansatz nicht möglich, es sei denn, Du verkaufst die Wohnung in den nächsten Jahren und es müßte der Verkaufsgewinn als sonstige Einkünfte versteuert werden. Die Löschungskosten erhöhen dann Deine Anschaffungskosten.

1

Die Löschungskosten müssten dann doch aber als Werbungskosten anfallen und können sofort abgeschrieben werden.

Oder muss ich diese wirklich zu den Anschaffungskosten hinzurechnen und über Jahre abschreiben?

0
53
@clanger

clanger, es ging bei meiner Antwort nur um die eigene Wohnung, nicht um die vermietete.

Bei der eigenen Wohnung hast Du keine Werbungskosten für diese Wohnung (weil Du keine Gewinnerzielung hast). Allenfalls für die Ermittlung der sog. Spekulationssteuer (genauer Sonstige Einkünfte gem. § 23 EStG) spielen die Anschaffungskosten (und damit auch diese Löschungskosten) eine Rolle. Die dabei angefallenen Anschaffungskosten werden nicht abgeschrieben. Die Anschaffungskosten werden erst dann steuerlich zusammengestellt, wenn der Fall nach § 23 EStG akut wird. 

0

Du hast dem doch ne Menge Geld überwiesen ? Also schnell Titel erwirken und direkt die Konten pfänden. Dann hast du das Geld schnell wieder.

1

Die Sache ist schon seit über einem Jahr beim Anwalt... der zugegebenermaßen nicht sehr aktiv ist was das angeht. Ich hoffe aber trotzdem, dass sich da bald mal etwas bewegt.

0

Wie wird eine Grundschuld in Österreich verzinst?

Gibt es Österreichexperten hier? Auf meinem Ferienhaus im Montafon ist schon seit den 80ern eine Grundschuld von damals 3000 Schilling eingetragen. Die Gründe dafür kenne ich nicht. Der Notar hat mich beim Kauf beruhigt. Jetzt interessiert mich aber ob man die Eintragung löschen kann. Der Gläubiger ist nicht mehr existent. Wie hoch ist die Grundschuld heute und wie kann man sie löschen lassen?

...zur Frage

Warum lohnt sich Löschung der Grundschuld nicht?

Hallo. Ich bin zwar kein Hausbesitzer und deshalb betrifft es mich auch nicht persönlich. Aber trotzdem hätte ich gerne gewusst, weshalb sich die Löschung der Grundschuld nicht lohnt. Ich habe neulich mitbekommen, wie Kollegen darüber diskutiert haben, aber konnte dem Gespräch nicht ganz folgen. Wer kann mir zu dem Thema etwas hilfreiches sagen? Danke!

...zur Frage

Aufwendungen / Unterhalt für Freundin mit Kind im selben Haushalt steuerlich absetzbar (§ 33 a EStG)?

Folgende Situation:

Meine Freundin, ihr leibliches Kind und ich wohnten das gesamte letzte Jahr in einem gemeinsamen Haushalt. Sie war das gesamte letzte Jahr Studentin (hat volles Bafög erhalten und war als Werkstudentin beschäftigt). Desweiteren war sie mit ihrem Sohn zusammen freiwillig gesetzlich pflichtversichert und musste regelmäßig zur Hochschule / Arbeit fahren. Für ihren Sohn bekommt sie nur Leistungen nach dem UVG und Kindergeld. Entsprechend habe ich einen hohen Anteil ihrer Kosten mitgetragen.

Nun meine Frage:

Kann ich diesen Mehraufwand für meine Freundin UND / ODER ihren Sohn in meiner Steuererklärung geltend machen? Mir ist bewusst, dass der einfache Fall vorsieht: 8.652 EUR plus die Ausgaben für die Kranken und Pflegeversicherung für eine Person kann ich grundsätzlich als Aufwand angeben, abzüglich der Einnahmen / Bezüge (abzgl. 624 EUR anrechnungsfreier Betrag und bei Bezügen 180 EUR Kostenpauschale) eben dieser Person.

Wie verhält es sich nun in unserer konkreten Situation? Kann ich 2 x 8.652 EUR + KV/PV als Grundlage nutzen? (Freundin + Sohn)

Vermindern ihre Fahrten / Werbungskosten in dieser Rechnung ihre Einnahmen?

Muss ich die UVG Leistungen und das Kindergeld auch als "Einnahmen" abziehen?

Vielleicht noch interessant: Selbstverständlich hat sie in ihrer Steuererklärung den gemeinsamen Haushalt mit mir als eheähnliche Lebensgemeinschaft angegeben.

Vielen Dank vorab für konstruktive Antworten.

Julian

...zur Frage

Ärger mit Inkasso und Anwalt

Hallo! Ich bin neu hier und ziemlich verzweifelt. Ein Anwalt will hier jetzt gegen uns das Verfahren eröffnen, weil wir eine Forderung nicht begleichen.

Folgender Sachverhalt:

Inkassounternehmen X fordert insgesamt 89,14 EUR . Hauptforderung 23,74, Mahnkosten 10 und der Rest 55,40 waren Inkassokosten (Inkassogebühr, Kontoführung, Adressermittlung, Auslagen für schriftliche Mahnung, Inkassoauslagen).

--> Auf diese Forderung haben wir reagiert indem wir nachgegoogelt haben ob so hohe Inkassokosten zulässig sind. Ergebnis war: Nicht höher als Rechtsanwaltskosten und die haben wir mit 32,50 gefunden. --> Wir haben 66,24 EUR überwiesen (23,74+10+32,50) und einen Brief an das Inkassounternehmen geschickt:

"Ich habe ihnen Grundforderung 23,74 + Mahnkosten 10,00 + 32,50 auf das von ihnen angegebene Konto überwiesen. Meines Wissens sind 32,50 bei dieser Höhe der Maximalsatz, den ein Inkassounternehmen ansetzen darf, deshalb habe ich auch nicht mehr überwiesen. Sollten sie darüber hinaus höhere Kosten geltend machen wollen bitte ich sie mir detailliert alle Kosten auf zu schlüsseln. Ich werde ihre Forderung dann prüfen / prüfen lassen. Sollten sie sich innerhalb der nächsten 30 Tage nicht melden gehe ich ansonsten davon aus, dass die Angelegenheit sich mit Überweisung der 66,24 EUR erledigt hat."

---> UND EIN PAAR TAGE DANACH KAM POST VON EINEM ANWALT

Forderung (mit Androhung vor Gericht zu gehen): 89,14 EUR (das ursprüngliche von der Inkasso) -66,24 (unsere Zahlung)+ 39 (Rechtsanwaltshonorar + irgendwelche Auslagen) = 61,90

--> wir haben bei diesem Anwalt angerufen und versucht das zu klären. Wir wurden gebeten eine schriftliche Stellungnahme zu schicken.

--> Mail an den Anwalt:

"wie telefonisch gefordert hier die Stellungnahme:

Unserer Ansicht nach besteht kein Grund, dass sie für firma XY zur Zahlung auffordern. Grundforderung + Mahnkosten Firma XY + 32,50 wurden an die Inkasso gezahlt. Für höhere Kosten/Forderungen seitens des Inkassounternehmens wurde eine Kostenaufschlüsslung verlangt. Dies wurde neben der Zahlung der Inkasso auch schriftlich mitgeteilt. Den Brief an die Inkasso habe ich ihnen als PDF angehängt."

---> dann kam vom Inkassounternehmen ein Brief, dass sie bereits vorher den Fall an diesen Rechtsanwalt übergeben haben (komisch- denn der hatte die Zahlung ja in seiner Aufschlüsselung drin - also wie kann das sein!)

--> heute kam ein Brief des Anwalts mit einer Inkassokostenzusammensetzung und Forderungsaufstellung.Wenn wir nicht Zahlen nimmt er das verfahren wieder auf.

Jetzt meine Frage: Kann er das tun? Die Hauptforderung ist beglichen! Das Inkassounternehmen hat unserer Ansicht nach den Fall an den RA weiter weil wir nicht voll gezahlt haben und dafür sollen wir jetzt noch mehr blechen!!!!

Was würdet ihr tun? Mahnbescheid abwarten und dagegen Einspruch erheben? Oder hab ich was vergessen und die kriegen uns dran? LG Smarti

...zur Frage

Vor Grundbucheintragung schon Miete kassieren?

Hallo,

ich habe noch diesen Monat einen Notartermin wegen des Kaufs einer vermieteten Wohnung. Das Mietverhältnis wird von mir übernommen. Die Grundbuchumschreibung wird wahrscheinlich erst Mitte März sein.

Der Verkäufer und ich wollten jetzt schon ab Anfang März den Übergang machen. D.h. ich zahle ab nächster Woche schon das Hausgeld und kassiere auch schon die Miete.

Kann man das so machen oder spricht was dagegen?

Grüße an alle.

...zur Frage

Schwiegervater schenkt meiner Frau Haus, im Fall ihres Todes - wer erbt dann? Kinder und ich?

Mein Schwiegervater schenkt meiner Frau ein Haus, sie steht im Grundbuch und mir gehört wohl nichts (Danke für Eure Antworten). Was wäre nun, wenn meine Frau sterben würde, erben dann nur die Kinder oder auch ich als Ehemann? Wir haben Gütergemeinschaft. Wir haben bisher kein Testament gemacht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?