Kosten fürs Zweitstudium auch rückwirkend ansetzbar?

0 Antworten

Rückwirkende Steuererklärung wg. Studium als Werbungskosten

Hallo liebe Community, ich habe da mal wieder ein Anliegen:

Ich habe mein Studium dieses Jahr beendet. Vor dem Studium habe ich eine Berufsausbildung absolviert, kurz gearbeitet und dann studiert. Ausbildungsberuf war Bürokaufmann und Studium Wirtschaftsinformatik. Somit ist das Studium aufbauend auf die Berufsausbildung und ich denke, dass ich sehr gute Chancen habe die Kosten für das Studium (Fahrwege, Semesterbeiträge, Studiengebühren) steuerlich als Werbungskosten geltend zu machen.

Ich habe während der Dauer des Studiums einen 400€-Minijob sowie ein paar Praktikumseinkünfte gehabt. Bin somit nicht steuerpflichtig gewesen und habe somit für die Jahre 2006-2009 keine Steuererklärung abgegeben.

Ich würde dies nun gerne nachholen und die Werbungskosten als Verlustvortrag ins Jahr 2010 bringen, um sie dort mit meiner Steuer zu verrechnen.

  • Was muss ich dabei beachten?
  • Muss ich über 920€ Pauschale kommen um einen Verlustvortrag zu erwirken?
  • Muss ich ein gesondertes Formular ausfüllen oder reicht Mantelbogen + Anlage N?
  • Benötigt es einer separaten Erklärung weshalb ich jetzt erst den Steuerbescheid abgebe?
  • Sollte ich beim Finanzamt anrufen um das Vorgehen abzustimmen?

LG & Besten Dank

...zur Frage

Werbungskosten Kindergeld: Pendlerpauschale oder tatsächliche Kosten bei dualem Studium

Werbungskosten Kindergeld: Pendlerpauschale oder tatsächliche Kosten bei dualem Studium

Ich mache momentan ein duales Studium Kann ich bei den Werbungskosten fürs Kindergeld den Weg zur FH mit der Pendlerpauschale angeben, also 0,30 pro Kilometer Hin und zurück (auch wenn ich mit dem Zug fahre) oder muss ich die tatsächlichen Kosten für fahrkarten angeben (bei der Steuererklärung gilt ja die 0,30 und nicht die tatsächlichen Kosten)

DIe Pendlerpauschale ist in diesem Fall natürlich wesentlich höher als die Zugtickets. Und ich würde damit das Kindergeld für ein Jahr rückwirkend bekommen!

Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Welche Kosten eines Zweitstudiums im Ausland sind als vorweggenommene Werbunskosten absetzbar?

Hallo an alle hier im Forum.

Bei mir liegt folgender Sachverhalt vor: Ich habe im Jahr 2003-2006 ein Studium an der Berufsakademie abgelegt. Danach habe ich zwei Jahre im erlernten technischen Beruf gearbeitet. Momentan absolviere ich mein Zweitstudium im Ausland, welches auf meinem Erststudium aufbaut. Ich habe vor nach Beendigung des Studiums in Deutschland weiterhin in diesem Berufsfeld zu arbeiten. Das Studium habe ich aus freien Willem ohne Unterstützung des Arbeitgebers aufgenommen. Somit liegt auch keine finanzielle Unterstützung vor.

Meine Frage:

1. Welche Kosten im genauen kann ich später unter vorweggenommene Werbungskosten geltend machen? Insbesondere interessiert mich hier: Flug, Unterkunft, öffentliche Verkehrsmittel vor Ort, Kosten für Nahrungsmittel und Haushaltsführung. Die Studiengebühren, soweit ich weiss, dürften ja kein Problem sein.

2. Ist es richtig, dass ich die Kosten bis zu vier Jahre nach Beendigung meines Auslandsstudiums geltend machen kann? Sprich, falls ich ein Jahr nach meinem Studium im Ausland arbeite, danach nach Deutschland zurückkehre und anfange zu arbeiten könnte ich praktisch im dritten Jahr nach Beendigung meines Auslandstudium die Kosten geltend machen?

Vielen Dank für eure Hilfe!

...zur Frage

Steuerliche Behandlung eines Zweitstudiums beim Ehepartner

Hallo,

wie wird ein Zweitstudium beim Ehepartner steuerlich behandelt? Der konkrete Fall:

  • Er ist Angestellter
  • Sie beendet gerade ihr Studium und hat in diesem Jahr 3 Monate ein bezahltes Praktikum (550 Euro im Monat) gemacht und hatte zusätzlich noch Einkünfte in Höhe von 3300 Euro aus selbstständiger Arbeit.

  • Sie beginnt im Oktober ein Zweitstudium für das hohe Kosten (Studiengebühren und Fahrtkosten/Wohnung im Studienort etc.) anfallen (vermutlich in Summe > 4000 Euro).

  • Das Studium folgt fachlich auf das Erststudium und es lässt sich schlüssig begründen, dass es sich um eine berufliche Weiterbildung und nicht um einen Fachwechsel handelt.

Meine Frage: Wie können die Studienkosten behandelt werden? Ist die Absetzung als Werbungskosten möglich (bzw. macht das Sinn bei einer Zusammenveranlagung?)? Ist die Absetzung als Sonderausgaben möglich? Oder sind es gar Betriebsausgaben?

Für alle Tipps und Hinweise bin ich sehr dankbar!

Viele Grüße, MadXerxes

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?