Kosten für Grundstückskauf steuerlich absetzen - Sonderfall

1 Antwort

Notar, Grundbuch, Makler, Grunderwerbsteuer gehört alles zu den Anschaffungskosten.

Zinsen, Grundsteuer und andere Laufende Kosten sind Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung, § 21 EStG.

1

Vielen Dank für die rasche Antwort! Also nur um sicher zu gehen... verstehe ich das richtig? Anschaffungskosten: nicht absetzbar! Zinsen, Grundsteuer und andere laufende Kosten absetzbar auch im voraus (wenn noch keine Einkünfte generiert werden), was den Steuerbescheid vorläufig werden lassen dürfte.

0
67
@NicolasK

Anschaffungskosten beim Grundstück. Anschaffungskosten/Herstellungskosten beim Gebäude bringen über die Abschreibung (AfA) schon eine Minderung der Einkünfte bei vermieteten Objekten.

Die laufenden Kosten sind eben abzugsfähig, weil eine Einnahme ja in der Zukunft erzielt werden sollen und erwartet werden.

Aber was ist denn in der Zwischenzeit? ist das nur für die Planung?

0
1
@wfwbinder

Ja das bei Immobilien auch die Anschaffungskosten abschreibungsfähig sind ist mir bewusst.

In der Zwischenzeit (bis zum Bau der Wohnung/en oder Ferienwohnungen) soll das Grundstück brach liegen, da ich bis dahin mein Geld in das selbst bewohnte Haus stecken will.

LG

0
53

gehört alles

Möglicherweise nicht alles: z. B. Notar- und Gerichtskosten für die Eintragung der Grundschuld zur Fremdfinanzierung.

0

Wer kassiert Reservierungsgebühr bei Grundstückskauf bei Kaufrücktritt?

Im Reservierungsformular steht, dass bei Nichtkauf die Gebühr nicht zurückbezahlt wird. Ist es eigentlich rechtlich in Ordnung, wenn der Makler die Reservierungsgebühr bei Aufgabe der Kaufabsicht nicht zurückzahlt? Bei Kauf würde sie ja auf den Kaufpreis angerechnet. Aber wer bekommt nun eigentlich das Geld, der Verkäufer oder der Makler? Wenn er wieder einen Käufer findet, zahlt dieser doch auch wieder diese Gebühr? Danke schon mal im voraus für Eure Antworten.

...zur Frage

Kann ich verhindern, dass ein Strohmann mein Grundstück erwirbt?

Ich würde gern ein Grundstück verkaufen, nur an meinen Nachbarn nicht, den ich nicht ausstehen kann. Er hat großes Interesse und weiß doch, dass ich an ihn nicht veräußere. Kann dennoch jemand als Kaufinteressent auftreten, der zwar für sich erwirbt, also nicht im Namen des Nachbarn, aber von ihm vorgeschoben ist und das Grundstück dann auch gleich an den Nachbarn weiter gibt?

...zur Frage

Grundstück für 1 Euro kaufen,was muß ich beachten?

Hallo,mir hat jemand im Internet ein Grundstück von ca 800 Qm in einem kleinen Dorf angeboten,ich soll nur 1 Euro bezahlen.Da steht wohl noch ein heruntergekommenes Haus drauf und der Zaun muß neu gemacht werden. Ich würds gern kaufen und dann versuchen teurer loszuwerden.Aber da es über 500 km weit weg ist,kann ichs nichtmal besichtigen.Wo könnte da ein Haken bei dein,ist schon komisch der Preis.Ich vielen Dörfern werden jetzt Grundstücke an die Abwasserentsorgung angeschlossen,das sind große Kosten,kann es sein,das der jetzige Besitzer die Rechnung bekommen hat und es nicht zahlen kann und das Grundstück schnell loswerden will?Oder Schulden auf dem Grundstück lasten?Ich selber hab kein Geld,aber den Euro für das Grundstück könnte ich zahlen und so wie ich gehört habe,brauch ich nur 40 Euro für den Notar zahlen.Ich weiß nicht,ob dieses Schnäppchen eins ist und ob ich das Teil dann je wieder loswerde.Was würdet ihr tun?

...zur Frage

Hausbau später, Grundstückskauf jetzt. Ist bei der FInanzierung was zu beachten?

Wir wollen bauen, können das aber erst Anfang 2012, da wir Geld aus einer Erbschaft bekommen, das aber bis Ende 2011 festgelegt ist. Erbschein liegt schon vor, ist also alles sicher. Mit diesem Geld hätten wir etwa 35% Eigenkapital bezogen auf die gesamte Investition. Wir haben jetzt ein tolles Grundstück angeboten bekommen und haben Angst, daß es weg ist, wenn wir nicht zuschlagen. Müssten jetzt voll finanzieren und würden gerne wissen, ob es was zu beachten gibt oder Tipps.

...zur Frage

Was kann unser Nachbar f. eine Grunddienstbarkeit (Abstandsfläche f. EFH in HH 0,8x12,5m) verlangen?

Wir möchten auf einem sehr schmalem Grundstück in HH ein EFH bauen. Bei der heutigen Vermessung wurde festgestellt, dass das Grundstück noch 80 cm schmaler als angegeben ist. Unsere einzige Möglichkeit, das Haus gem. unserer Baugenehmigung zu bauen, besteht mit einer Grunddienstbarkeit/ Baulast (für einen Teil unserer Abstandsfläche 0,8 x 12,5 m), die uns unser Nachbar einräumen müsste. Für das Erteilen einer Grunddienstbarkeit kann er aber eine bestimmte Summe X verlangen. Wie hoch ist diese üblicherweise oder gibt es sogar Richtlinien etc.? Das Nachbargrundstück ist mit einem 4-Familienhaus bebaut. Solange er das Gebäude nicht einreißen und etwas neues bauen möchte, entsteht im kein Nachteil daraus. Würde er dies tun, wäre es ohnehin wieder die potenzielle Gartenseite. Er hätte nichts zu verlieren. Um alles noch komplizierter zu machen: Das Grundstück wäre derzeit 623,-€ Wert. Da aus anderen Gründen wir aber bereits vor über 2 Jahren das Grundstück von der Stadt zugesagt bekommen haben, und die Gründe für die Verzögerung nicht zu verantworten haben, zahlen wir 351,-€/m² (den Wert on vor über 2 Jahren). Kann uns vielleicht jemand weiterhelfen?????

...zur Frage

Braucht man einen Notar um ein Grundstück zu kaufen?

Natürlich braucht man bevor man sein Hausbau ein Grundstück. Wir haben auch schon ein schönes Stück Land gefunden. Es ist sogar zu verkaufen. Was müssen wir jetzt machen? Wie läuft so ein Kauf ab?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?