Kosten für ersparte Renovierung bei Auszug an Vermieter bezahlen? Urteil reicht als Grund?

4 Antworten

  1. Reicht ein Urteil irgendeines Gerichts?

Jeder Richter ist in seiner Urteilsfindung an Recht und Gesetz gebunden, nicht aber an die Urteile seiner Kollegen, Ausnahmefälle wie Entscheidungen im Instanzenzug pp mal außen vor gelassen. Insofern ist "ein" Urteil ohne jede Bedeutung.

  1. Kann ich verlangen, dass er mir nähere Infos dazu gibt?

Nein.

Wie komme ich an das Urteil?

Wenn ich mich richtig erinnere, lag die Zahl der Prozesse in Zivilsachen zuletzt bei knapp über einer Million. Schätzen wir davon mal 5% als Mietrechtssachen und davon 30% als streitig entschieden, so kommen wir auf 15.000 eventuell relevante Entscheidungen pro Jahr und etwa 960.000 seit Bestehen der Bundesrepublik. Die könntest Du jetzt alle durchgehen.

Wenn Dir dazu die Muße fehlt, dann könntest Du alternativ Deinem Vermieter mitteilen, dass Du nicht zu zahlen gedenkst und abwarten, was passiert. Wenn er die Sache wirklich durchziehen möchte, dann findet der Mieterverein unter Garantie ein Urteil für Dich, wonach Du nicht zur Zahlung verpflichtet bist!

Dies ist das Thema "Sinnlose Schönheitsreparaturen".

Führt der Vermieter Maßnahmen, z.B. einen Umbau durch, wodurch etwa vom Mieter geschuldete Schönheitsreparaturen zerstört bzw. sinnlos werden, entfällt eine entsprechende Verpflichtung des Mieters. Allerdings schuldet der Mieter - im Wege ergänzender Vertragsauslegung - Geldersatz. Dieser Anspruch ist der Höhe nach durch die Kosten begrenzt, die der Mieter ohne die Umbaumaßnahmen hätte aufwenden müssen; andererseits ist er insoweit zu kürzen, als durch den Umbau Renovierungsaufwand entfallen ist, etwa infolge einer umbaubedingten Verkleinerung der Wohnfläche. Auf diese Weise erhält der Vermieter nicht mehr, als ihm vertraglich zusteht, und der Mieter hat nicht mehr zu leisten als das, wozu er sich vertraglich verpflichtet hat. (BGH NJW 1985, 480, bestätigt durch BGH Urteil vom 20.10.2004 VII ZR 378/03; OLG Düsseldorf ZMR 1988, 96). Die Eigenleistungen des Mieters (Arbeitszeit) bleiben dabei außer Ansatz.

Der Mieter hat dem Vermieter in diesen Fällen den Betrag zu bezahlen, den er spart, weil die Schönheitsreparaturen wegen der beabsichtigten Umbaumaßnahmen des Vermieters überflüssig werden, er muss auch dann zu zahlen, wenn der Vermieter dem Mieter anzeigt, dass er Umbaumaßnahmen beabsichtige, dieser aber gleichwohl Schönheitsreparaturen durchführt. Der Anspruch des Vermieter auf Durchführung von Schönheitsreparaturen durch den Mieter wandelt sich in einen Geldersatzanspruch. Hätte der Mieter die Arbeiten in Eigenleistung bzw. durch Verwandte oder Bekannte durchgeführt (das kann ihm im Mietvertrag nicht wirksam untersagt werden!) so muss er neben den Kosten für das notwendige Material nur den Betrag entrichten, den er für die Arbeitsleistung hätte aufwenden müssen. (BGH WM 50, 2005)

Quelle: http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/s1/schoenheitsrep.htm

So, nun ist 1. Prüfung erforderlich, ob überhaupt Schönheitsreparaturen geschuldet werden und dann 2. Verhandeln angesagt, um den Geldbetrag für die gesparten Schönheitsreparaturen zu bestimmen.

Volltonfarbe im Wohnzimmer - darf der Vermieter Kosten für den vermeintlichen "Schaden" verlangen?

Darf ein Vermieter eine Entschädigung verlangen, wenn Wände mit einer Volltonfarbe bemalt wurden obwohl dies im Mietvertrag verboten wurde? Ist es überhaupt rechtents vorzuschreiben, wie die Wohnung gestaltet wird, solange sie in den Originalzustand versetzt wird beim Auszug?

...zur Frage

Müssen wir beim Auszug aus der Wohnung neue Tapeten anbringen, wenn der Vermieter das verlangt?

Hallo und zwar haben wir folgendes Problem. Der vermietet möchte von uns das wie die kompletten Tapeten abmachen und neue dran machen. Wir hatten vor die Wände weiß zu streichen was ihm aber nicht reicht. Er möchte halt komplett einmal alles runter haben und neue drauf. Er würde die Tapete zwar kaufen aber wir sollen die Arbeit machen und wir sind keine Profis. Sonst müsse er eben die Kaution zum renovieren benutze . Und das obwohl wir in die Wohnung eingezogen sind und die Küche rot War und andere Wände ebenfalls. Kann und Jemand sagen ob das rechtens ist und was wir ggf machen können.

...zur Frage

Kann Vermieter nach Renovierung einer Wohnung mehr Kaution verlangen, Mietverhältnis schon 2 Jahre?

Wenn ein Mieter nach 2 Jahren vom Vermieter eine Renovierung der Wohnung bekommt, in der Form, daß dieser ihm eine neue Einbauküche zur Verfügung stellt und auch den Boden erneuert,kann er dann im nachhinein eine höhere Kaution fordern? Mein Bekannter soll zur bestehenden Kaution über 2000,- Euro nun erneut eine Kaution von 1000,- Euro hinterlegen. Das finde ich doch sehr fragwürdig.

...zur Frage

Ohne Übergabeprotokoll eingezogen,vermieter will jetzt bei Auszug Übergabeprotokoll!Geht das ?

Hallo ,bin ohne Übernahmeprotokoll eingezogen ,ziehe bald aus und Vermieter will ein Übergabeprotokoll haben.Muss ich dem zustimmen,unterschreiben.Will eigendlich nichts mehr mit dem zu tun haben .Werde Bilder von der Wonung machen und dem Vermieter die Schlüssel in den Briefkasten werfen.Hat mir gedroht und mit solchen Menschen möchte ich nichts mehr zu tun haben.Denke mir der will sich seine Wohnung von mir Renovieren lassen.Kaution habe ich nicht bezahlt. Für einen guten Ratschlag würde ich mich freuen. Gruss Peter

...zur Frage

Darf der Vermieter die Renovierungskosten nachträglich in die Nebenkostenabrechnung einrechnen?

Unser Vermieter hat ein Jahr nach unserem Auszug nun die Nebenkostenabrechnung geschickt. Als letzte Position rechnet er die nach unserem Auszug angefallenen Renovierungskosten (er ist selbst Maler) als monatlichen Betrag mit in unsere Nebenkostenabrechnung. Gesamtsumme auf zwei Jahre ca. 600 Euro. In unserem Mietvertrag gab es Vorgaben zu der Renovierung. Frühestens nach 3 Jahren muss renoviert werden. Wir haben aber nur 2 Jahre dort gewohnt. Darüber hinaus sind wir in eine unrenovierte Wohnung eingezogen. Ist das rechtens? Kann er die Kosten auf uns abwälzen??

...zur Frage

Muss ich renovieren wenn mein Nachmieter nach 5 Monaten auszieht, ich aber länger dort gewohnt habe

Hallo, wir sind vor 2 Monaten aus unserer Wohnung ausgezogen. Unser Nachmieter hat die Wohnung so übernommen wie sie war (Farbe an den Wänden, einige Löcher in den Wänden, etc.) Er sagte, das wäre OK, er würde es so machen, wie es ihm gefällt. Nun hat sich der Nachmieter mit dem Vermieter gestritten und zieht nach nur 5 Monaten wieder aus. Jetzt kommt der Vermieter auf uns zurück und sagt, wir haben ja länger dort gewohnt (4 Jahre) und da müsste einiges gemacht werden, da ja schon Gebrauchsspuren zu sehen sind, etc. Sind wir verpflichtet dort noch etwas zu renovieren? Kann der Vermieter noch etwas von uns verlangen? Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?