Kosten für den Steuerberater bei Selbständigkeit?

3 Antworten

Es gibt eine klare Gebührenordnung, die sich nach dem Gegenstandswert (Je nach dem worum es sich handelt, Umsatz, Einkommen, Bilanzsumme usw.) und dem Schwierigkeitsgrad geht.

Der Berater hat da auch einen gewissen Spielraum. Für manche Tätigkeiten kann auch eine Pauschalgebühr vereinbart werden, oder ein Stundenhonorar.

Hier ein Rechner:

http://www.steuerschroeder.de/Steuerberatergebuehren.html

Was haltet Ihr von online-Steuerbüros

Diesen Teil übernehme ich mal: Trotz Internet müssen immer noch Belege ausgewertet werden.. Beim Steuerberater vor Ort wirft man die in den Briefkasten, beim Steuerberater "im" Internet geht alles per Post. Was meinst wohl, wer das Porto zahlt? Und ob sich Kosten sparen lassen? Das muß der Internetsteuerberater sagen. Da der auch nach Gebührenordnung abrechnet, glaube ich das eher nicht.

Ganz nebenbei möchte man doch auch mal sehen, mit wem man es zu tun hat. Im Internet eher schwierig.

Ganz nebenbei möchte man doch auch mal sehen, mit wem man es zu tun hat. Im Internet eher schwierig.

Aber nicht unmöglich. Schließlich muss auch ein "Internet-Steuerberater" eine Niederlassung haben (§ 34 Abs. 1 StBerG, § 10 BOStB). Rein virtuelle Steuerberater gibt es in Deutschland nicht.

1

Um auf deine Frage zu antworten, Steuerberater werden nach einer Gebührenverordnung gezahlt. Die nennt sich genauer die Steuerberatergebührenverordnung und ist als Verordnung wie ein Gesetz für jeden im Internet einsehbar. Siehe Beitrag @wfwbinder

Es wird in den meisten Fällen nach dem Umsatz (also den Betriebseinnahmen) in einigen Fällen auch nach der Höhe der Betriebsausgaben abgerechnet. Dann kommt es auch auf die Tätigkeit des Steuerberaters an, sodass eine einfache Schreibarbeit anders abgerechnet wird als die Erstellung einer Bilanzen oder die Erstellung eines Jahresüberschusses. Dann kann der Steuerberater durch sogenannte Zehntel in einer Tabelle nachschlagen und die Steuerberatergebühren in einer Bandbreite von bis ablesen.

Es ist also nicht so, wie viele denken, dass der Steuerberater prozentual von der Erstattung seines Mandanten bezahlt wird. Das wäre ja fatal, wenn der Mandant an das Finanzamt eine Nachzahlung zu leisten hätte. Müsste dann der Steuerberater eine Beratungsgebühr an seinen Mandanten zahlen? Sicherlich nicht, daher ist dieser Meinung einfach nur ein Irrglaube des Volksmundes.

Muss der Steuerberater für die falsche Steuererklärung haften?

Hallo, es geht um folgendes: Ich bin selbstständig und mein Steuerberater macht jedes Jahr die Einkommenssteuererklärung für mein Unternehmen. Bei dem Unternehmen geht es auch um die Aufteilung der Werbekosten, wie Strom/Wasser/Gas usw., keine eigenen Zähler und dies muss anteilig aufgeteilt werden, da z.T. selbstgenutzte Wohnung (privat), betrieblicher Teil (Lagerhalle/Büro) und einem vermieteten Teil. Dazu gehört natürlich auch noch eine Riesen-Hoffläche (für Parkplätze) Dem Steuerberater hatte ich im ersten Gespräch die ungefähren "qm" der Räume mitgeteilt.

Jetzt ca. 7 Jahre später musste ich aufgrund mehrerer Kassen-Fehlbuchungen unter anderem feststellen, dass die als Werbekosten aufgeteilte Abrechnung nicht exakt ist. Das habe ich deshalb festgestellt, da ich mir die Raumpläne mit den genauen Flächenberechnungen näher angeschaut habe. Mein Steuerberater hat auch nie nach Raum- bzw. Flächenplänen verlangt. Ich persönlich bin ja der Meinung, das dies zu einer ordentlichen Aufgabe für eine genaue Abrechnung mit dazu gehört. Jedenfalls bin ich aufgrund dessen sehr benachteiligt, da der private Nutzungsanteil höher zu meinen Lasten abgerechnet wurde. Meine Nebenkosten sind über Jahre hinweg zu viel auf "privat" gebucht worden.

Desweiteren sind auch noch vergessene oder falsch gebuchte Kassenzettel darunter, hier ist der Teil aber im Verhältnis gering, dennoch ist die gesamte Steuerberechnung falsch.

Beispiel: Halle: tatsächlich 600 qm, gerechnet wurde aber mit 400 qm, auch die anderen Räume stimmen nicht ganz exakt

Wenn ich jetzt gesagt hätte, die Halle hat 1000 qm, wäre es als Beispiel zu meinem Vorteil, daher interessiert mich schon, ob es nicht die Aufgabe eines Steuerberaters ist, dies auch nachzuprüfen.

Liegt dieser in diesem Fall in der Haftung? Was kann ich tun? Muss er diese Nachberechnung kostenlos machen oder müsste ich dafür auch bezahlen?

...zur Frage

Steuerberater viel zu teuer?

Hallo, im Jahr 2015 war ich 9 Monate lang selbstständig im Einzelhandel. An meinen Steuerberater zahlte ich für die Buchhaltung pro Monat 295,-€ pauschal. Am Jahresende kam sogar noch eine Nachzahlung über knapp 90,-€ dazu. Ich hatte einen Umsatz von 176000,-€ und davon einen Gewinn von 11755,-€ in diesem Zeitraum. Für die Umsatz-, Gewerbe- und Einkommensteuererklärung 2015 habe ich 1333,40€ gezahlt. Wenn man die Steuerberater Kosten hochrechnet, habe ich ja um die 30% meines Gewinnes an meinen Steuerberater opfern müssen. Und der Umfang meines Geschäftes war bei so geringem Gewinn wirklich überschaubar. Ist das standard und vor allem rechtmäßig, dass ein Steuerberater so überteuert ist? Dann kommt noch die Nachzahlung über 3500,-€ Einkommenssteuer ans Finanzamt dazu, weil ich neben meinem Einzalhandelsgeschäft noch im Angestellten-Verhältnis war. Für das bisschen Geld, was dann noch übrig bleibt, hätte ich mir den Stress wirklich sparen können. Hat jemand Erfahrung mit solchen Kosten? Sind diese bei mir realistisch? Lg

...zur Frage

Steuererklärung als selbstständiger Handelsvertreter §84.1 HGB selber machen?

Hallo liebe Forumsgemeinde,

ich würde gerne Eure Einschätzung zu folgendem Thema hören.

Eventuell hat jemand auf diesem Bereich bereits Erfahrungen gesammelt und möchte ein paar Details veröffentlichen.

Der Sachverhalt lautet ist wie folgt:

Person A war bisher in einem Angestelltenverhältnis bei einer Bank. Die

Steuererklärung wurde mit Hilfe einer Software selbstständig erstellt,

da bis auf Werbungskosten und Versicherungen keine größeren Punkte zu

berücksichtigen waren.

Person A entschied sich nun das Angestelltenverhältnis zu verlassen und

als selbstständiger Handelsvertreter gem. §84.1 HGB für eine

Bausparkasse zu arbeiten.

Die generelle Frage lautet nun, wie aufwändig die Erstellung einer

Steuererklärung als selbstständiger Handelsvertreter im Vergleich zum

vorherigen Angestelltenverhältnis wird.

Ist es sinnvoll die Steuererklärung über einen Steuerberater zu machen,

oder kann man sich als Privatperson leicht in diese Thematik

einarbeiten.

Die neue Tätigkeit umfasst die selbstständige Vermittlung von Bausparproduktion auf Provisionsbasis im Außendienst.

Zusätzlich wird bei verschiedenen Bankfilialen ein Beratungsraum zur Verfügung gestellt, in welchen Person A arbeiten kann.

Die Beratung kann jedoch auch beim Kunden direkt erfolgen.

Laptop und Mobiltelefon werden dabei von der Bausparkasse gegen eine Gebühr gemietet.

Es werden keine weiteren Mitarbeiter in der Selbstständigkeit von Person A beschäftigt.

Es stellt sich auch generell die Frage, welche Ausgaben steuerlich angesetzt werden können, wie z.B.

  • Fahrzeug
  • Büroraum in der eigenen Wohnung (eventuell ein zusätzlicher stationärer PC)
  • Geräte wie Mobiltelefon und Laptop
  • Sonstige Büromittel

Es wäre schön, wenn jemand dabei weiterhelfen oder auf gute Artikel, Software etc. verweisen könnte.

Vielen Dank

...zur Frage

Einzelunternehmer (Kleingewerbender) Gutschrift reicht?

Guten Abend, 

ich habe eine Frage bzgl. der Handhabung von eingängen.

Ich bekomme meine Provision ausgezahlt und überwiesen auf mein Geschäftskonto, nach dem ich Online die Auszahlung beantragt habe.

Die Unternehmen schicken mir parallel dazu eine Gutschrift. Diese Gutschrift leite ich immer an meinen Steuerberater weiter, damit das Finanzamt einen Beleg zu dem Eingang hat. 

Ich schreibe also keine Rechnungen an die Unternehmen, weil die Gutschrift als Dokument wohl ausreicht. Des Weitern sehen Sie meine Eingänge auf der Bank. 

Es gibt aber ein Unternehmen, das mir weder eine Gutschrift noch einen anderen Beleg aushändigt. Sie überweisen mir einfach meine Provision auf mein Konto, nach Beantragung auf dem Online Portal.

Wie soll ich hier vorgehen? 

Aktuell schreibe ich vor der Online Beantragung der Auszahlung eine Rechnung, damit das Finanzamt auch hier einen eindeutigen Nachweis hat.

Wenn ich das Finanzamt anrufen, wissen die Mitarbeiter leider auch nie richtig bescheid. Es wäre nett, wenn mir einer ein Feedback geben könnte.

Noch zur Info. Ich bin Kleingewerbetreibender.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?