Kosten für den Anwalt absetzbar?

1 Antwort

Natürlich, § 4 (4) EStG:

Betriebsausgaben sind die Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind.
1

Gehören dazu auch Inkassokosten?

0
67
@MarionM1978

Wenn es sich um eine betriebliche Rechnung handelt, die eingetrieben wurde, natürlich.

1
31
@MarionM1978

Natürlich. Die werden ja bezahlt, um weiteren Schaden abzuwenden. Schaden betrieblicher Art.

1

Vermietung: Schadensregulierung & Anwaltskosten

Im Streit um die Schadensregulierung (Wohnungsauszug) einer vom Mieter beschädigten Tür und Zarge hat dieser nun einen Anwalt eingeschaltet. Der Mieter möchte seine Mietkaution zurück. Er ist der Meinung, seine Versicherung hätte mit der Zahlung von 300€ (Zeitwert) meine Ansprüche als Vermieter abgedeckt.

Der Kostenvoranschlag des von seitens des Mieters bestellten Schreiners für die Reparatur belief sich jedoch auf ca. 1600€. Neue Tür inkl. Zarge wäre noch teurer gewesen, da die Tür ein Sonderformat hat und auch das Mauerwerk bei Zargenaustausch beschädigt worden wäre. Deshalb meine Entscheidung, im nachhinein vielleicht die verkehrte, die Reparatur selbst durchzuführen.

Die Kosten der von mir durchgeführten Reparatur für Zeit und Material von ca. 1000€ habe ich mit der einbehaltenen Kaution und der gezahlten Versicherungssumme verrechnet.

Zwei Fragen:

  1. Ist mit der gezahlten Versicherungssumme von 300€ der Schaden für den Mieter bereits abgedeckt? Denn nur mit dieser Zahlung erhalte ich keine funktionsfähige Tür! Kann ich nicht zusätzlich die Mietkaution verrechnen, um den Schaden einigermaßen auszugleichen? Wie sieht die Rechtslage aus?

  2. Muss ich akzeptieren, dass ein vom Mieter eingeschalteter Anwalt mir beim 1. Schreiben seine Gebühren von ca. 150€ in Rechnung stellt? Muss ein Anwalt nicht vom Auftraggeber bezahlt werden?

...zur Frage

Erbengemeinschaft Rechnung

hallo, ich habe mit 2 Brüdern eine Erbengemeinschaft und das Haus von unserer Mutter geerbt. beide Brüder bewohnten noch ca.1,5 Jahre das Haus. Jetzt haben sie sich aus den staub gemacht. Zahlten keine Stromrechnung. jetzt bekomme ich die Rechnung, ich war nie Vertragsnehmer noch Verbraucher, hatte bis dato nie eine Rechnung bekommen. Muss ich wirklich für meines Brüders Zahlungsunlust haften? E-on-Anwalt sagt.....ein Richter würde mich bei einer Verhandlung zur Zahlung verurteilen!

...zur Frage

Ablauf-Fragen zu Zwangsvollstreckung wegen nicht gezahlter Rechnung

Hallo,

vor circa 4 Monaten habe ich einen Termin bei einem Notar gehabt und dort über die Gründung einer Gesellschaft gesprochen. Es waren allerdings noch steuerliche Fragen offen weswegen wir mit der Vereinbarung verblieben sind, dass ich auf ihn zukommen werden sobald diese Fragen geklärt sind.

Der Notar hat mir nach einigen Wochen eine Rechnung für eine ungewollte Gründungsurkunde, Gesellschaftervertrag und Handelsregisteranmeldung zugeschickt (nichts davon hatte ich unterschrieben oder zugesagt). Bei dem Gesellschaftervertrags(-Entwurf) mit angeblicher Individualisierung, sodass diese teurer als bei einer Gründung nach Musterprotokoll ist.

Die Vertragsentwürfe habe ich nie erhalten, sondern nur eine Rechnung. DIe Rechnung habe ich nach der zweiten Aufforderung nicht bezahlt (es stand nicht Mahnung auf der Rechnung) und nun ein Brief bekommen der mir die Einleitung einer Zwangsvollstreckung androht.

Bei dem Rechnungsbetrag handelt es sich um einen recht kleinen dreistelligen Betrag - der Aufwand ist also eher eine Prinzip Sache.

Nun ist meine Frage: Wie ist der Ablauf dieser Zwangsvollstreckung und welche Kosten kommen an welcher Stelle auf mich zu?

Wenn ich Wikipedia richtig verstehe muss für eine Zwangsvollstreckung erst ein gerichtlicher Mahnbescheid eingeleitet werden. Sollte ich diesem innerhalb von 2 Wochen widersprechen kommt der Fall nach Prüfung (durch wen?) vor ein Amtsgericht.

Bisher sehe ich als potenzielle Kosten: - Gebühren für den initialen Mahnbescheid (23€) - Gebühren für die Formulierung des Widerspruchs (oder kann dieser auch ohne einen Anwalt formuliert werden?) - Gerichtskosten für die Verhandlung vorm Amtsgericht - Zinsen auf den Rechnungsbetrag? - Portokosten - Anwaltskosten des Notars (oder seine eigene Zeit?)

Liege ich damit richtig? Hat jemand eine ungefähre Worst-Case Kosteneinschätzung?

Vielen Dank für eure Mithilfe!

...zur Frage

Muss Erbe gemahnt werden?

Angenommen der Erbe A ist Schuldner einer Rechnung über 10.000 Euro, die durch Erblasser B begründet wurde. Erbe A bat den Gläubiger C telefonisch um Aufschub gebeten, da er selbst nicht so viel Bares besitzt und es noch einige Wochen dauert bis er Zugang zu den Konten der Erblassers B bekommt (Erbschein muss erst beantragt werden, dann bei den Banken die Konten umgeschrieben werden etc.) Gläubiger C versteht die Situation und gewährt (am Telefon) Aufschub, ohne eine weitere Frist zu nennen.

Einige Wochen später kommt ein Schreiben vom Anwalt mit der Aufforderung nicht nur die Rechnung über die 10.000 Euro zu zahlen sondern auch die Anwaltskosten in Höhe von 700 Euro.

Frage:

Wurde durch das Telefonat die Frist die in der Rechnung genannt war aufgehoben? Falls ja, bleibt noch das Problem, dass man dieses Gespräch nicht nachweisen kann. Daher meine 2. Frage: Gibt es eine Sonderregelung, dass ein Erbe A nicht ohnehin zuerst gemahnt werden muss, auch wenn in der Rechnung die an den Erblasser B ging eine Frist gesetz wurde?

...zur Frage

Kinderbetreuungskosten bei Barzahlung absetzbar?

Hallo, ich bin alleinerziehend und nebenberuflich Chorleiterin und habe wenn ich abends in der Chorprobe war immer einen Babysitter gehabt, den ich immer direkt bar bezahlt habe. Bisher konnte ich dies ohne Probleme bei der Einkommenssteuer absetzen. Jetzt will das Finanzamt eine Rechnung des Babysitters und einen Nachweis, dass das Geld auf ein Bankkonto gegangen ist und zwar nachträglich bei der Steuererklärung 2011. Gab es da diese Regelung überhaupt schon? Wie kann man die Babysitterkosten, die bar gezahlt wurden 2012 absetzen? Es waren im Monat maximal 120,- €.

Vielen Dank für eure Rückmeldungen.

...zur Frage

Kann ich Freundin wegen Betrug anzeigen?

Ich habe letztes Jahr mit einer Bekannten einen Urlaub gebucht und ihr gleich die Anzahlung überwiesen. In der Zwischenzeit hat der Veranstalter (angeblich) den Reisetermin und Abflugort verschoben und wir mussten der Uralub stornieren. Nach der Aussage dieser Bekannten wollte der Veranstalter die Anzahlung nicht mehr rausrücken. Ich habe einen Arbeitskollegen gefragt, der Jurist ist, und er meinte wir habe sehr wohl Anspruch und wollte sich um die Sache kümmern. Ich sollte ihm aber die ganzen Unterlagen von der Reise geben. Ich habe meine Bekannte mehrfach aufgefordert mit die Sachen zu schicken, weil ich einen Anwalt eingeschaltet habe. Sie antwortet jetzt aber nicht auf meine Mails und geht nicht ans Telefon, aber ich sehe, dass sie dauernd online ist, obwohl das auch zu ihrem Vorteil wäre, wenn der Anwalt die Sache für uns klären würde. Ich habe jetzt den bösen Verdacht, dass es nie eine Reise gab und dass das alles nur eine Masche war um mir das Geld abzuluchsen. ich bin echt traurig, weil ich sie mal sehr gemocht und viel für die getan habe als sie neu in der Stadt war. Kann ich sie wegen Betrug anzeigen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?