Kosten für Arbeitszimmer und Vorsteuerabzug

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Kann ich diese auch anteilig nach Wohnfläche berechnen und als Vorsteuer abziehen?

Ja.

Wenn ja, kann ich dies auch in den monatlichen USt-Voranmeldungen angeben, oder nur in der järhlichen USt-Erklärung?

Als Selbständiger solltest du aber eigentlich wissen, wann der Vorsteuerabzug entsteht.

Nämlich wenn die Rechnung vorliegt und dlie Leistung erbracht worden ist/die Rechnung bezahlt ist.

Wenn ich hierfür einen eigenen Stromzähler im Arbeitszimmer installiere, würde das FA eine Aufteilung nach kWh anerkennen?

Ja, und die Kosten für den Zähler.

Als Selbständiger solltest du aber eigentlich wissen, wann der Vorsteuerabzug entsteht. Nämlich wenn die Rechnung vorliegt und dlie Leistung erbracht worden ist/die Rechnung bezahlt ist.

Wenn es so eindeutig wäre,. wäre es ja auch klar. :-)

Nun erhalte ich aber bspweise im Januar 2014 die Rechnung für 2013. Hierin sind aber auch monatliche Vorauszahlungen für 2014 festgelegt, mit ausgewiesener MWSt (!!). Die Endabrechnung kommt natürlich erst 2015. Leistung und Zahlung erfolgt aber praktisch monatlich, daher ist die Sache für mich unklar...

0
@McJoey

Du kannst bei Zahlung die Vorsteuer ziehen. Deine Rechnung ist eine Dauerrechnung.

Rechnung liegt also vor.

0
darf man doch die Kosten für das Arbeitszimmer begrenzt steuerlich geltend machen

Wenn das Arbeitszimmer der Mittelpunkt der gesamten beruflichen Tätigkeit ist, ist man nicht auf 1.250 EUR begrenzt.

die Kosten nach Wohnfläche aufzuteilen

Das betrifft Strom, Gas, Wasser, Abwasser, Müll, Grundsteuer, Gebäudeversicherung, Schornsteinfeger, Reinigungskraft, ...

Wenn das nicht die tatsächlichen Kosten reflektiert, dann solltest Du das nachweisen, z.B. durch einen eigenen Stromzähler. Ein eigener Stromvertrag wäre der einfachste Fall, aber das würde natürlich Zusatzkosten bedeuten. Sofern Du also nicht im Home Office die Aluminiumherstellung oder eine Bäckerei betreibst, wirst Du wohl mit einem plausiblen Nachweis am besten fahren. Wenn Deine Tätigkeit und die Ausstattung des Arbeitszimmers auch nahelegen, daß die entsprechenden Stromverbraucher dort vorhanden sind. Also könntest Du vielleicht zunächst anhand der Stromverbraucher eine andere Anteilsaufteilung vorschlagen, die plausibel ist. Möchte das Finanzamt dies genauer wissen, wäre ein Zähler zu installieren. Was sagt denn das Finanzamt dazu, wie das dargestellt werden soll?

Bedenke, daß ein häusliches Arbeitszimmer und betriebliche Geschäftsräume voneinander abzugrenzen sind. Wenn Du also einige Server in Deinem Arbeitszimmer betreibst, mag das den Charakter des häuslichen Arbeitszimmers erhalten. Wenn Du dort Schweißerarbeiten ausführst, wäre das eher ein Geschäftsraum, der steuerlich anders zu behandeln ist.

Was sagt denn Dein Steuerberater dazu?

Wenn das Arbeitszimmer der Mittelpunkt der gesamten beruflichen Tätigkeit ist, ist man nicht auf 1.250 EUR begrenzt

Vielen Dank an alle für den Hinweis, damit ist mir schonmal sehr geholfen. Hatte das im Internet tatsächlich falsch gelesen oder interpretiert.

Das Gespräch mit dem FA steht noch aus, und einen Steuerberater hab ich (noch) nicht (war bisher Kleinunternehmer), bin aber auf der Suche nach einem "Allrounder", der/die beides Buchführung und Steuern macht.

Bedenke, daß ein häusliches Arbeitszimmer und betriebliche Geschäftsräume voneinander abzugrenzen sind. Wenn Du also einige Server in Deinem Arbeitszimmer betreibst, mag das den Charakter des häuslichen Arbeitszimmers erhalten. Wenn Du dort Schweißerarbeiten ausführst, wäre das eher ein Geschäftsraum, der steuerlich anders zu behandeln ist.

In meinem Fall trifft es eher die Server. Also ein Büro mit leider stromfressender Ausstattung. (Videokonferenz-Anlage, Server, Hochleistungsrechner, viele Monitore, Kühlung, etc.)

Was wäre an einem Betriebsraum anders (hatte hierzu auch eine zweite Frage eingestellt, aber das Thema überschneidet sich ja...) Könnte man evtl. einen Vorteil daraus ziehen, wenn man in meinem Fall einen zweiten Raum als reinen Betriebsraum einrichtet (eine trennung von Büro und rechnerraus wäre z.B. machbar)?

0

Abschreibung Arbeitszimer, Gemeinsames Haus

Hallöchen, kann mir jemand helfen?

Fall: Eheleute bauen gemeinsames Haus. Alle Kosten werden gemeinsam getragen. Darlehen werden gemeinsam aufgenommen. Eigentum des Hauses steht auf beide Namen.

Die Ehefrau ist angestellt. Der Ehemann ist selbständig und nutzt 8% des gesamten Hauses als Arbeitszimmer für seine selbständige Tätigkeit.

Kann der Ehemann nun 8% von den gesamten Herstellungskosten als Bemessungsgrundlage für die Abschreibung nehmen? Immerhin gehören ihm ja 50%, das ist ja mehr als 8%. Oder kann er nur 4% geltend machen?

Und wie ist das mit der Umsatzteuer? Kann er da 8% oder 4% geltend machen?

Gehört eigentlich eine Einbauküche auch zur Bemessungsgrundlage für die Abschreibung für das Arbeitszimmer?

Danke

...zur Frage

Wie setze ich das Studienzimmer und den Weg zur Uni im Masterstudium (Vollzeit) bei gleichzeitiger Teilzeitbeschäftigung ab?

Ich habe zwei Fragen zum Absetzen meines Masterstudiums im Rahmen der Fortbildungskosten. Ich studiere Vollzeit einen Master und arbeite gleichzeitig halbtags und beziehe daraus Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit. Das Masterstudium setze ich voll als Werbungskosten ab.

Im einzelnen ist nun die Frage, was meine "erste Tätigkeitsstätte" ist. Ich bin jeden Tag im Büro als Arbeitnehmerin und jeden Tag an der Uni. Intuitiv habe ich bisher das Büro als erste Tätigkeitsstätte angegeben, habe allerdings nun online gelesen, dass bei einem Vollzeitstudium der Studienort die erste Tätigkeitsstätte ist. Ich würde intuitive das Büro wählen, da ich über den Job ja auch meine Einnahmen generieren. Was ist an dieser Stelle "Trumpf" um die erste Tätigkeitsstätte zu bestimmen? Und wir gebe ich die andere "Arbeitsstätte" dann an? Die Uni als Reisekosten zur Fortbildung? Und falls soch die Uni die erste Arbeitsstätte sein sollte, ist mein Büro dann eine Auswärtstätigkeit?

Die zweite Frage bezieht sich auf mein häusliches Arbeitszimmer, das seit dem Beginn des Masterstudiums als Studierzimmer für das Studium genutzt wird. Wo gebe ich nun das Arbeitszimmer an? Ich habe mehrfach gelesen, dass es unter die Fortbildungskosten fällt. Ich kann in meinem Steuerprogramm detailliert die Kosten für das Arbeitszimmer berechnen und dann auf unterschiedliche Einkunftsarten verteilen (Je nachdem für welche Tätigkeiten das Arbeitszimmer genutzt wird - Gewerbe, nichtselbständige Arbeit, etc.). Sollte ich das Arbeitszimmer hier bei den "Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit" angeben? Oder entsteht dann der Eindruck, dass das Arbeitszimmer für die berufliche Tätigkeit genutzt wird? Oder sollte ich die berechneten Kosten für das Arbeitszimmer an dieser Stelle nicht berücksichtigen sondern einfach bei den Fortbildungskosten veranschlagen?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe!

...zur Frage

MwSt von Kosten Grundstückskauf wirklich "absetzbar" ?

Hab letztes Jahr Weide, Wald und "Parkplätze" gekauft, bei denen ich gewerbliche Verpachtung (also inkl USt) anstrebe. Also hab ich mir die 19% der rund 7000 Euro Anschaffungskosten gleich über die Vorsteuererklärung wiedergeholt.

Hab nun aber mal lieb mein Finanzamt vorgewarnt, dass ich die Nettobeträge von Notar, Courtage (waren Versteigerungen) (und Grunderwerbsteuer) gerne als Ausgaben gegenrechnen will.

Aha das geht nicht weil Anschaffungskosten zum Preis des Grunderwerbs zählen. Also hab ich geseufzt, dass ich dann in wohl mit der Umsatzsteuererklärung die 19% zurückgeben muss. Aber laut netter Frau vom Finanzamt war das okay wenn ich später tatsächlich inkl. 19% verpachte.

Jetzt müsste ich meine eigene Steuerverwaltung umprogrammieren. Gibt es wirklich Posten deren Netto-Betrag nicht zur "gewerblichen Tätigkeit" zählen, der USt-Anteil hingegen doch ???

Sie versuchte es mir so zu erklären, dass man Grundstücke halt nicht abschreiben kann. Also wenn ich ein Haus gekauft hätte, dann hätte ich das in meiner Buchhaltung über bla 10 Jahre abschreiben dürfen und ebenso die Erstehungskosten und deswegen auch die 19% mir wieder holen.

Grundstücke kann man zwar nicht abschreiben, aber die 19% darf man eben darum trotzdem "rausrechnen".

Ist das korrekt ?

Gibt es nach dieser Denkweise vielleicht doch einen Trick, die 81% der "Gewinnerzielungsabsicht" zuzuorden und doch als "Ausgaben" gegenzurechnen ?

Ideen immer zu mir :-)

Ausreden woanders hin :-(

...zur Frage

100% Fernstudent 50% Arbeitnehmer in 2er WG

Hallo, ich bin gerade daran meine erste Steuererklärung mit dem WISO Steuer-Sparbuch 2015 zu erstellen. Doch, da es bei mir zum 1.10.14 zu Änderungen im Beruf wie auch der Wohnsituation gab, bin ich mir bei einigen Bereichen nicht ganz sicher. Man beachte, dass ich bereits über eine Berufsausbildung verfüge, das Studium aber als Erststudium zählt.

Arbeit/Studium: 01.01.14-30.09.14 Vollzeit (38,5h) Rettungsdienst und 01.10.14-31.12.14 Vollzeitstudium Fernuni Hagen (40h) und Teilzeit (19,25h) als Werkstudent (nicht pflege- und arbeitslosenversicherungspflichtig) im Rettungsdienst.

Wohnsituation: 01.01.14-30.09.14 2er WG mit einem Freund und 01.10.14-31.12.14 2er WG mit meiner Freundin.

Nun möchte ich die Miet-/Neben- und Stromkosten für mein Arbeitszimmer und die Kosten für Schreibtisch, Stuhl etc. angeben und weiss nicht, ob ich diese als "Arbeitszimmer (gemischt genutzt)" hier aber zu 100% "für Ausbildungszwecke" angeben soll, oder ob ich es unter den normalen Werbungskosten als "Arbeitszimmer (voll genutzt)" angeben soll. Macht das überhaupt einen Unterschied? Grundsätzlich ist hier die Frage, ob mein Studium als Beruf oder als Ausbildung deklariert wird. Die Kosten für Schreibtisch etc. muss ich anscheinend alle unter "Arbeitsmittel" angeben.

Abgesehen davon ist die Frage zu klären, ob das Arbeitszimmer der Mittelpunkt der gesamten beruflichen oder betrieblichen Tätigkeit bildet (ich arbeite ja noch 19,25 h im Rettungsdienst) oder ob kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht (Fernstudium).

Unter "Zusätzliche Angaben zum Haushalt bei Alleinstehenden", wo es um die Nebenkosten-/Hausgeldabrechnung geht, habe ich nun meinen Freund und meine Freundin eingetragen, obwohl ich ja mit keinem der beiden gleichzeitig zusammenwohnte. Nun hoffe ich, dass der Höchstbetrag in einem Verhältnis 50:50 aufgeteilt wird, obwohl ja insgesamt drei Personen genannt sind.

Da ich ja quasi neben meinem Studium im Rettungsdienst arbeite, möchte ich hier evtl. Reisekosten im Sinne von Fahrtkosten und Verpflegungsmehraufwand anbringen und wollte wissen, ob das irgendwie zu Missverständnissen führen kann, da ich ja wahrscheinlich hauptberuflich Student bin.

Eine letzte Frage: Besitzt ein Rettungssanitäter eine "erste Tätigkeitsstätte" oder geht er generell einer Auswärtstätigkeit nach?

Vielen Dank, Manuel

...zur Frage

Wie das mit dem häuslichen Arbeitszimmer bei einem Nebengewerbe?

Hallo,

ich habe nebenberuflich ein Gewerbe angemeldet. Die gewerbliche Tätigkeit ist ein Internethandel. Hauptberuflich bin ich Angestellter. Der Handel wird steuerlich mit einer Gewinnermittlung erfasst, also nicht Bilanzierungspflichtig.

Das notwendige Büro ist nun in meinem neu errichteten Einfamilienwohnhaus entstanden. Die Kosten möchte ich Anteilig der qm durch die Abschreibung steuerlich geltend machen.

Nun meine Fragen:

  1. Gibt es einen Höchstbetrag den ich steuerlich geltend machen kann?
  2. Wie hoch ist der mögliche Abschreibungssatz?
  3. Was passiert, wenn ich das Gewerbe aufgebe, bzw. die Immobilie verkaufe?

Vielen Dank für Eure Antworten

mfg.

Krischaaan

...zur Frage

Bringt es mehr, das Arbeitszimmer steuerlich abzusetzen oder Wohngeld für die qm mitzubeantragen?

Hallo,

meine Frage wäre, ob es als Freiberufler vorteilhafter ist, bei der Steuer ein Arbeitszimmer anzugeben und die Kosten darüber abzusetzen (was ja wohl ca. einen Abzug von 20% bringt, oder?), oder ob es besser ist, gar kein Arbeitszimmer zu deklarieren und die entsprechenden Quadratmeter beim Wohngeldantrag als Wohnfläche mit anzugeben? Weiß jemand, wie viel % der tatsächlichen Ausgaben das Wohngeld abdeckt?

Bei der Steuer-Methode sind es ja 20% von Kaltmiete+Betriebs- und Nebenkosten, beim Wohngeld dagegen x % von der Kaltmiete. Oder habe ich da irgendwo einen Denkfehler?

Vielen Dank im Voraus! Julika

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?