Kosten einer Kur von der Steuer abziehen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja kann man steuerlich absetzen als Gesundheitskosten unter aussergewöhnliche Belastungen auch ohne Ärztliches Attest. Genau wie alle übrigen Kosten wie Zuzahlungen zu Medikamente, Krankenhausaufenthalt, Praxisgebühr, Kosten für Zahnersatz, .... für Brillen, Zuzahlungen für sonstige IGEL-Leistungen usw. usw.

Auf jeden Fall benoetigst du ein aerztliches Attest aus der sich die Notwendigkeit ergibt, dieses sollte auch Therapieformen vorschlagen. Damit sollte es eigentlich als aussergewoehnliche Belastung klappen.

Wenn die Kur medizinisch notwendig war, kann man die Kosten sicher bei der Steuererklärung angeben bei den "außergewöhnlichen Belastungen", aber soweit ich weiß, gibts da eine zumutbare Belastung von ca. 5 % vom Einkommen, da müßten die Kosten also relativ hoch gewesen sein (bei normalem Einkommen), daß sie sich steuerlich auswirken.

Telefon, Internet, Hardware (Computer, Handy etc.) als Werbungskosten

Hallo,

in Artikeln wie http://www.lohnsteuer-kompakt.de/steuerwissen/computer-und-telefon-von-der-steuer-absetzen/

ist zu lesen, dass wenn privat angeschaffte Hardware sowie Telefon und Internet zuhause auch beruflich genutzt werden, diese dann auch teilweise als Werbungskosten abgesetzt werden können.

Stimmt es, dass bei einer beruflichen Nutzung “in erheblichem Umfang” von einer Internet-FLAT 50% der Grundgebühr, von den Telefonkosten (Mobil& Festnetz) 20%, maximal 20 Euro monatlich ohne Nachweise anerkannt werden?

Und bei Hardware (Handy, Laptop, Drucker, Monitor, DSL-Router, Handy-Reparaturen, Verbrauchsmaterial (Papier, Toner, ... ) u.ä. werden 50% der Anschaffungskosten ohne Nachweis bei beruflicher und privat als Werbungskosten anerkannt?

Wie viel ist “in erheblichem Umfang”? Wenn ich bspw.

  • Handy (+Handy-Reparaturen) 15%
  • Handygespräche 5%
  • Festnetztelefon 10%
  • Laptop, Monitor 30%
  • Drucker (+Toner) 50%
  • Internet + DSL-Router 20%

beruflich nutze, kann ich dann trotzdem die o.g. 20% bzw. 50% der Kosten für Anschaffung und Nutzung als Werbungskosten ansetzen?

Wenn ja, welche Nachweise muss ich liefern?

Klar, Anschaffungen > 410 € müssen abgeschrieben werden. Was, wenn ich durch die 50%-Halbierung des Anschaffungspreises z.B. eines Computers erst unter die 410 € komme. Kann ich die 50% des Computers dann auf einmal ansetzen?

Wie sieht es mit einem Schreibtisch oder Bürostuhl aus, die ich zu Hause ebenfalls 30% beruflich, 70% privat nutze?

Ich habe da mal was von "gemischt genutzten Gegenständen" gelesen, deren privater Nutzungsanteil nicht höher als 10% sein darf, damit sie nicht die Absetzbarkeit verlieren. Hierzu wurden Schreibtisch, Bürostuhl aber auch Druckerpatronen genannt.

...zur Frage

Einkommenssteuerberechnung, Kleingewerbe, keine Belege für Material

Hallo, ich denke darüber nach ein Kleingewerbe anzumelden und einen Dawanda-Shop zu eröffnen. Da ich verheiratet bin und meine Mann Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit hat, liegen wir bei der Einkommenssteuer sicher über dem Freibetrag auch wenn ich noch nicht weiß, wie hoch mein Umsatz mit meinen selbstgemachten Sachen sein wird. Mein Problem ist folgendes: Als ich im Laufe des Jahres die Materialien für meine Sachen gekauft habe, war es nur als Hobby gedacht, nicht für den Verkauf. Da es sich überwiegend um Stoffe handelt, die ich bar bezahlt auf dem Stoffmarkt gekauft habe, habe ich keine Belege für meine Ausgaben. Wenn ich jetzt eine Einkommenssteuererklärung mache, kann ich dann gar keine Materialkosten ansetzen, da ich sie nicht belegen kann?? Ich meine, ich bin zwar selbst schuld daran, dass ich keine Belege habe, aber es ist ja auch klar, dass ich die Materialien irgendwas gekostet haben müssen. Die Preise weiß ich auch noch - kann sie aber eben nicht belegen. Ich habe gelesen, man kann einen Eigenbeleg erstellen, aber doch nur im Ausnahmefall, das wird doch nicht für alle Ausgaben dieses Jahres funktionieren, oder? Außerdem habe ich gelesen, dass man auch beim Eigenbeleg einen Kontoauszug o.ä. zum Beweis anheften muss. Kann mir irgendjemand helfen? (Für die Zukunft sammle ich natürlich die Rechnungen). Noch eine Frage - habe vor ein paar Wochen eine Nähmaschine gekauft, die 400 Euro gekostet hat. Diese wird ausschließlich für mein Kleingewerbe genutzt. Der Preis übersteigt wahrscheinlich den Umsatz für die nächsten Monate. (So gut wird mein Shop ja wahrscheinlich nicht einschlagen) Sollte ich das Material bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung wirklich nicht mehr ansetzen können, kann ich dann wenigstens die Nähmaschine ansetzen? Auf einmal oder muss ich sie über mehrere Jahre abschreiben? Im Voraus vielen vielen Dank für eine Auskunft.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?