Kosten Direktversicherung bav / Rürup /Riester bei Pausierung oder Beitragsfreistellung

3 Antworten

Altersvorsorge ist ein Thema welches viele beschäftigt. Die meisten Verbaucher reduzieren das jedoch auf Versicheurngen. Es gibt darüber hinaus aber noch wesentich effektivere Möglichkeiten für das Alter vorzusorgen. Betriebliche Altersvorsorge verbinden auch die meisten Kollegen mit einer Versicherung, aber das muss nicht sein. Viele Unterstützungskassen z.B. sind NICHT mit Versicherungen abgedeckt sondern über das Vermögen des Arbeitgebers (bei großen Betrieben).

Wer aktuell mehr als 100€ zur Verfügung hat kann sich unter Beteiligung des Finanzamtes auch alternativ und vor allem inflationssicher ein Vermögen aufbauen.

Die Kosten eines laufenden Versicherungsvertrages kann man nicht reduzieren. Allerdings könnte man den beitragsfrei stellen und das verfügbare Einkommen sinnvoll für die Zukunft anlegen. In meiner Tätigkeit als Versicherungsmakler biete ich zwar auch z.B. Riesterund Rürup an, mein Hauptaugenmerk jedoch ist der Vorteil des Kunden und die sichere Anlage seines Vermögens. Im Bereich Kapitalanlage und steuernsparenden Anlagen stehe ich gerne telefonisch zur Verfügung.

Zunächst sollte man anhand der Verträge prüfen, ob diese Zahlen stimmen. Scheint mir sehr hoch zu sein. Beitragsfreistellung ist möglich. Und wenn es diese Anlageklasse sein soll, so besteht auch die Möglichkeit einen Neu Abschlusses auf Basis von Nettotarifen. Jedoch ist die Beratungsleistung zu vergüten. In dem Fall helfen Versicherungsberater weiter. Doch generell wäre zunächst einmal zuerst ein Schichtenvergleich anzuraten.

Sorry

aber anscheinend gehört du zu der Spezies " Finanzberaterliebling !"

Gerade bei Neuabschluss ( da ist egal welches Produkt) zahlst du in den ersten Jahren die Abschlußvergütung. Das armotisiert sich erst nach Jahren. Erst dann "entfaltet" sich so eine Altervorsorge.

Hier auf nur die Kostenseite zu schauen um das letzte 0,05 % auszupressen halte ich für unfug. Bisher scheint es dich auch nicht interessiert zu haben.

Gerade Rürup / Riester sind aufgrund der Förderung & Steuervorteils trotz Kosten interessant. Welche Alternative hast du sonst ?

Nochmal zu der Steuer. Ja die Riester werden im alter besteuert. Allerdings ist der steuervorteil jetzt wesentlich höher wie die Steuerlast später ! Aktuell verdienst du mehr ( ergo dein Steuersatz ist höher) und wirst eine kleinere Rente ( Steuersatz niedriger & nur zur Hälfte besteuert).

Freu Dich das du Geld über hast fürs Alter vorzusorgen

2

Vielen Dank für die Antwort - wenngleich diese leider in der Fragestellung nicht weiterhilft.

Ich freue mich über jeden konstruktiven Beitrag der Alternativen aufzeigt oder Hinweise und Tipps gibt, wie/ob sich die hohen Kosten entsprechend der aufgezeigten Ansätze verringern lassen

Danke

0
30
@catberlin

Hallo

zunächst mal habe Ich Ihr "Problem" erklärt.

Eine Mögliche Handlungsalternative wäre es selbst zu managen !

Sprich Tages, Festgeld, Wertpapiere etc.

Das Problem dabei ist das die Sparer dazu neigen diese schnell vewertbaren Spargroschen immer anzugehen wenn es mal eng wird. Somit erfüllt es nicht die Charakteristik einer Altersvorsorge !

Zudem muß man in Wertpapieren so Fit sein das man keinen Verlust erleidet. Dies soll selbst dem besten Profi wiederfahren !

Man hat also hier entweder die klasische Altersvorsorge oder den Stress es selbst zu managen in der Hoffnung im Alter bleibt was über !

Viel Erfolg !

0
1

jemand auf der Suche nach einem Kredit zu investieren, wie ich dort einen guten Kreditgeber, der Ihnen mit einem sehr guten Kredit hier in Deutschland helfen kann, das Unternehmen hat mir ein sehr gutes Darlehen für einen Zeitraum von 7 Jahren zu investieren und ich bin so glücklich zu arbeiten mit ihnen in ein sehr gutes Darlehen ich Frau Cristian Patricia hier in Deutschland können Sie diese Firma auf E-Mail Olivialoan.co.info@gmail.com für eine sehr perfact Darlehen kontaktieren

0

Ist die Allianz Direktversicherung bAV empfehlenswert?

Hallo Liebe Community,

Schon seit Jahren liegen die VWL meines AG brach. Immerhin bietet er 26€ an, was zwar nicht den maximalen 40€ entspricht, aber geschenkt ist nun mal geschenkt. Jedoch bietet mein AG nur eine bAV mit der Allianz an.

Doch frage ich mich, ob die bAV der Allianz gut ist: https://www.allianz.de/produkte/altersvorsorge/betrieblichealtersversorgung/direktversicherung/?clusterid=tab-0

Und auch frage ich mich, ob ich sie überhaupt brauche, denn meine Vorsorge sieht derzeit so aus:

Betriebsrente:

Mein AG zahlt basierend auf einem Faktor einen Zuschuss meines jährlichen Bruttos in die BR ein. Diese wird derzeit mit 6% p.a. verzinst und bei mir werden jährlich so ca. 1200€ eingezahlt, die sich jährlich leicht erhöhen. Ich zahle jedoch von meinem Brutto nicht weiter ein. Das System ist jedoch im Umbau, da es dem AG natürlich mittlerweile zu teuer ist und ich weiß auch nicht, wie mich das treffen wird. Generell will der AG weg von der pauschalen Verzinsung und alles in eine bAV wandeln.

Versicherungen:

  • Kapital LV der AachenMünchner (Vertrag 1998) mit mtl. Beitrag von 41€, endet in 15J., steuerfrei
  • private RV von Asstel (Vertrag 2007), mtl. 90€ und 3% dynamik, läuft bis 65, 100% Kapitalauszahlung möglich
  • Riester-Rente der Continentale, Fondsgebundene Versicherung, mtl. 162€, 30% Kapitalauszahlung möglich, lebenslange Rente

Immobilien:

  • selbstgenutzte ETW, Wert ca. 150.000€, abbezahlt in 2-7 Jahren (abh. ob ich in 3J. die Restschuld begleiche

Sonstiges:

  • mtl. Überschuss von ca. 1200-1500€, wird in diverse Anlagen verteilt (Tagesgeld, Aktien, Private Equity)

Ich habe ja schon recht viele Versicherungen und Sparanlagen. Andererseits, würde ich auf 26€ pro Monat nicht verzichten. Ich bin jetzt 29, d.h. in 38J kommt da noch was zusammen.

Da meine Abgaben relativ hoch sind, lohnt es sich bei mir durchaus auch vom Brutto für die Rente zu sparen Aber mir sind die Investitionen der Versicherungen nicht transparent genug.

Allerdings bietet die Allianz auch das Produkt "Invest alpha-Balance" an. Wenn ich das richtig verstehe, ist es dann ein Fonds Sparplan, den ich bestimmen kann? Ist dem wirklich so und wie flexibel ist das? Darf ich dann auch mal Fonds komplett verkaufen und das Geld "parken"? Die Idee ist, dass ich in der Hausse auch mal Gewinne realisiere. Diese zu erkennen ist dann mein Problem :), aber ein "Fondsdepot" mit der Absicherung, dass alle eingezahlten Beiträge erhalten bleiben, hat einen gewissen Charme. Da gibt es doch einen Haken, oder?

Und wie sind Allianz Fonds im Allgemeinen? Würdet ihr zu einer bAV bei der Allianz raten?

Eine Idee von mir ist, die private Rente von Asstel zu kündigen und stattdessen 200€ vom Brutto in die bAV einzuzahlen. Nur kann es sein, dass eine bAV nur als Rente bezogen werden kann und Auszahlungen nicht möglich sind?

Ich danke allen, die sich die Zeit nehmen, meine Fragen zu lesen und zu beantworten. Danke!

...zur Frage

Auf Riesterzulagen verzichten???

Gerade mache ich meine Steuern mit einem Steuerprogramm. Thema Riester. Und ich bin richtig sauer. (2 Verdiener, 2 Kinder ca. 65000 zu versteuerndes Einkommen) .

Meine Steuernachzahlung würde 6 0 0 Euro höher ausfallen, wenn ich KEINE Riester-Angaben zu meinen 2 Kindern machen würde ( bei 2x185 Euro Zulage) . !! Das ist doch der Hammer . Also wenn der Staat mir 370 Euro schenkt, nimmt er sich dafür 600 Euro von meiner Steuerrückzahlung im Gegenzug. Also Zulage wird zum ABZUG!!!

Wäre es nicht sinnvoll gar keine Kinderzulage zu beantragen und die 600 Euro zu kassieren. Zumal die Zulagen doch sowieso fast von den Kosten aufgefressen werden?

Wenn ich für meine Riesterbemühungen finanziell sogar bestraft werde, sollte ich da nicht meine Beiträge in eine Renditeträchtigere Altersvorsorge stecken? Gibt es vielleicht schon Vergleichstabellen, wo ich das mal im Modell sehen kann was am Ende hinten rauskommt?

Was ratet ihr mir. Schnell still-legen? (Es sind 2 klassische Riester-Renten und 2 Fonds-Riester-Renten) .
Wird sich die schlechte Rendite und die Intransparenz der Riester vielleicht in Zukunft verbessern- ist da was in Sicht?

(Wir haben gemeinsam ca 70 000 Euro zu versteuerndes Einkommen. )

Danke, Norbert.

...zur Frage

Brauche Rat: Gekoppelte BU (mit Rürup) herauslösen?

Hallo zusammen, ich bräucht mal euren Rat:

Wir freunden uns so langsam aber sicher mit dem Kauf einer Immobilie an und versuchen gerade unsere Finanzen zu ordnen. Ein großer Teil meiner Ausgaben (ca 650€/Monat) gehen für diverse Rentenversicherungen + BU drauf. Standardgeschichte: nach dem Diplom diverser Verträge (insgesamt 3 Rentenversicherungen + Riester + Rürup) abgeschlossen um etwas fürs Alter zu tun... Ich spare mir jetzt an dieser Stelle viel Gejammer über MLP, man hätte mich ja auch schon früher drum Mist kümmern können und, besser spät als nie, das versuche ich ja jetzt!

Erster Ansatzpunkt zum Aufräumen ist meine "Heidelberger Leben Topinvest fondsgebundene Basisrente (Rürup) gekoppelt mit einer BU". Zum heutigen Zeitpunkt würde ich den Rürupvertrag nicht mehr abschließen und würde mich am liebsten davon trennen!

Anbei ein paar Daten von mir:

  • Angestellter
  • verheiratet, 1 Kind
  • Mein Jahresgehalt: 75.000€
  • Alter heute: 35 Jahre
  • Abgeschlossen Juli 2005 (im Alter von 27 Jahren)
  • Einbezahlte Beiträge insgesamt (nur für Basisrente) = 7587,60€
  • Aktueller Wert = 5033,09€
  • aktuelle BU Absicherung in Höhe von 1.971,08 € / Monat
  • Monatlicher Beitrag - 73,62€ BU + 80€ Rürup
  • "Airbag"-Option, die bei Berufsunfähigkeit die Beiträge zur Basisrente bis zum Rentenalter weiterzahlen würde
  • 10% Dynamik je Jahr (damit auch 10% mehr BU Absicherung je Jahr)

Bzgl. BU gab es damals einen gesundheitlichen Ausschluss von Atemwegserkrankungen bedingt durch saisonalem Heuschnupfen inkl. Asthma. Mittlerweile kamen ein paar weitere Wehwehchen dazu (z.B. erhöhter Blutdruck), so dass eine komplett neuer BU-Vertag auf dem freien Markte eher schwer zu bekommen sein wird. Ich habe bei Heidelberger Leben nachgefragt – ich könnte Rürup beitragsfrei stellen und die BU in einer selbstständigen BU umwandeln und bei Bedarf auch reduzieren.

Über meinen Arbeitgeber habe ich jetzt zusätzlich die Möglichkeit eine BU als Direktversicherung abzuschließen - und das ohne Gesundheitsprüfung! Kostenpunkt bei 1649 € Absicherung ca. 107€ je Monat vom Bruttogehalt. Absicherung könnte man ohne Gesundheitsprüfung nach und nach bis auf 2000€ erhöhen.

Folgendes Szenario habe ich mir jetzt überlegt:

  • Basisrente beitragsfrei stellen
  • die alte gekoppelte BU in eine selbstständige BU mit 1000€ Absicherung inkl. 4% Dynamik umwandeln -
  • neue zusätzliche BU als Direktversicherung über 1649€ über meinen Arbeitsgeber

Was haltet Ihr von dem skizzierten Szenario?

Viele Grüße

Bigb

...zur Frage

Topinvest fondsgebundene Basisrente (Rürup) gekoppelt mit BU - was tun?

Hallo zusammen,

ohne viel über MLP (Standardgeschichte: nach der FH diverser Verträge, insgesamt 3 Rentenversicherungen + Riester + Rürup abgeschlossen um etwas fürs alter zu tun...) zu jammern würde ich gerne euren Rat einholen.

Um es nicht zu kompliziert zu machen begrenze ich meine Frage mal auf meine Topinvest fondsgebundene Basisrente (Rürup) gekoppelt mit BU - anbei noch ein paar Daten:

  • Angestellter
  • verheiratet, 1 Kind
  • Jahresgehalt 75.000€
  • Alter heute: 35 Jahre
  • Abgeschlossen Juli 2005 (im Alter von 27 Jahren)
  • Einbezahlte Beiträge insgesamt (nur für Basisrente) = 7587,60€
  • Aktueller Wert = 5033,09€
  • aktuelle BU Absicherung in Höhe von 2000€ / Monat
  • Gebühren BU / Monat 77€
  • "Airbag"-Option, die bei Berufsunfähigkeit die Beiträge zur Basisrente bis zum Rentenalter weiterzahlen würde
  • 10% Dynamik je Jahr (damit auch 10% mehr BU Absicherung je Jahr)

Zum heutigen Zeitpunkt würde ich den Rürupvertrag nicht mehr abschließen und würde mich am liebsten von dem Mist trennen!

Wenn ich die Basisrente jetzt aber beitragsfrei stelle, verliere ich die BU. Bzgl. BU gab es damals einen gesundheitlichen Ausschluss von Atemwegserkrankungen bedingt durch saisonalem Heuschnupfen inkl. Asthma. Mittlerweile kamen ein paar weitere Wehwehchen dazu (z.B. erhöhter Blutdruck), so dass eine komplett neuer BU-Vetrag eher schwer zu bekommen sein wird.

Über meinen Arbeitgeber habe ich die Möglichkeit eine BU als Direktversicherung abzuschließen - und das ohne Gesundheitsprüfung. Kostenpunkt bei 1700€ Absicherung ca. 100€ je Monat vom Bruttogehalt. Absicherung könnte man ohne Gesundheitsprüfung nach und nach bis auf 2000€ erhöhen.

Höher als die 2000€ Absicherung im BU Falle komme ich dann halt nicht - mit der alten BU Versicherung könnte ich die Absicherungssumme jedes Jahr um 10% erhöhen lassen...

Was haltet ihr von der Idee, die Basisrente beitragsfrei zu stellen, die alte BU in den Wind zu schießen und die neue BU als Direktversicherung über meinen Arbeitsgeber abzuschließen?

Viele Grüße bigb

...zur Frage

Weihnachtsgeldsteuerrecht

Seit 38 Jahren bekomme ich im November mit meinem Gehalt das Weihnachtsgeld. Jetzt haben im Juni Umbaumaßnahmen der Räumlichkeiten stattgefunden und gestern erst wurde uns mitgeteilt, dass das Weihnachtsgeld gesplittet werden müsste (da der Umbau zu hohe Kosten verursacht haben soll) - für ende Nov und im nächsten Jahr Februar je Hälfte ausgezahlt werden kann. Erstens habe ich mit dem Geld gerechnet und zweitens, wie sieht es rechtlich aus? gebe ich mit meinem "Ja" das Einverständnis, dass möglicherweise das Weihnachtsgeld dann ganz auf Eis gelegt werden kann? und steuerlich und für meine Rente fehlende Beiträge? ich bin 61 Jahre alt. Vielen Dank für eine Antwort vorab. Mfg Joelina24

...zur Frage

Arbeitslos, Direktversicherung 18 Jahre lang beitragsfrei ruhen lassen oder weiterbezahlen?

Bin seit 2 Jahren arbeitslos und habe meine Direktversicherung weiter bezahlt (Aktien-Fondsparplan). Da ich nicht weiss, wieviel meiner Beiträge tatsächlich angelegt werden und wieviel davon als Kosten/Provision einbehalten wird, habe ich direkt bei meiner Versicherung brieflich und telefonisch nachgefragt. Telefonisch wollte mir keiner darüber Auskunft geben und hat mich auf den Jahresauszug verwiesen. Brieflich, nach 2 Monaten, warte ich heute noch auf eine Antwort. Als Angesteller hatte ich einen Steuervorteil durch den Direktabzug. Den habe ich als Arbeitsloser nicht, daher glaube ich, dass es sich nicht mehr lohnt einzuzahlen, da die Verwaltungskosten und Versicherungskosten meine Erträge erheblich schmälern. Wie kann ich herausfinden wieviel sich die Versicherung abzweigt, um dem nachzugehen? Ich denke daran die Direktversicherung beitragsfrei zu stellen und einen separaten Fondsparplan ohne Ausgabeaufschlag zu eröffnen. Was meint Ihr dazu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?