Kosten des Kindes nach Umzug der Mutter?

2 Antworten

Hallo,

Zahlungen sind nur steuerlich abzugsfähig, solange kein Anspruch auf Kindergeld/Kinderfreibetrag besteht, egal wer tatsächlich das Kindergeld bezieht.

25

Richtig, es bliebe dann aber noch §33a Abs. 2 EStG, der sog. Ausbildungsfreibetrag bis 924,-€ pro Jahr, falls das Kind volljährig ist. Einzutragen in Anlage Kind Zeile 50 ff.

1

Mir fällt hier nur der Begriff "außergewöhnliche Belastung" ein.

27

Und was ist daran aussergewöhnlich, dass die Mutter für ihre Tochter sorgt?

2

Umzug der Mutter steuerlich geltend machen

Wir haben meine Mutter (70 Jahre) Ende 2012 aus NRW nach Berlin umgezogen. Kann ich die Kosten für Umzugswagen, Maklerprovision der neuen Wohnung und Kaution steuerlich geltend machen?

...zur Frage

Betriebsbedingter Umzug

Hallo Zusammen,

beim mir steht demnächste eine berufliche Veränderung an und diese ist mit einem Umzug verbunden, weil ich für die neue Tätigkeit ein Homeoffice benötige. Es ist so, dass ich für meinen neuen Arbeitgeber einen neuen Vertriebsstandort aufbauen soll. Da ich in der Anfangszeit allein sein werde, soll ich mir ein Homeoffice einrichten. Meine aktuelle Wohnung hat allerdings nur zwei Zimmer und daher muss ich in eine Drei-Zimmer-Wohnung ziehen.

Meine Fragen sind: - Kann ich den Umzug steuerlich absetzen? - Kann ich das Homeoffice mit den vollen Kosten ansetzen oder gilt da auch die Obergrenze von 1250,00 EUR/Jahr?

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldungen.

Beste Grüße, Martin

...zur Frage

Mit wie viel Nebenkosten pro Quadratmeter sollte man ungefähr rechnen?

Die Höhe der Nebenkosten hängen doch primär von der Größe der Wohnung ab. Könnte man somit die Höhe der Kosten pro Quadratmeter festmachen um einen Ankerpunkt zu haben, wenn man sich eine Wohnung sucht, wie viel Euro an Nebenkosten anfallen? Mit wie viel Nebenkosten pro Quadratmeter sollte man ungefähr rechnen?

...zur Frage

Umzug bei Sozialhilfe

Ich bin vor ca. 1,5 Jahren in meine jetzige Wohnung gezogen, weil das Amt es verlangt hat, die alte war denen zu teuer. Damals war ich noch mobil und es war nicht so schlimm das es so weit 12Km zum Einkaufen war. Jetzt bin ich nicht mehr mobil weil ich mir kein Auto mehr leisten kann. Ich habe nun eine Wohnung gefunden in der ich bis ins hohe Alter wohnen kann und zu Fuß einkaufen kann. Mein Sachbearbeiter weigert sich die Umzugskosten zu übernehmen. Außerdem habe ich nicht wie vor 1,5 Jahren irgentwelche Helfer für den Umzug. Ich bin 62 und hab auch nicht mehr die Kraft einen Umzug allein zu schaffen. Durch meine jetzige Wohnung habe ich jeden sozialen Kontakt verloren. Mir wird nicht geglaubt das ich dadurch deprissiv werde. Ich sei ja selbst schuld das ich hierher gezogen bin. Aber damals mußte ich innerhalb von 6 Monaten was anderes finden. Bei einer genehmigten Miete kalt 235€ garnicht so leicht, bzw fast unmöglich. Es hat die 1,5 Jahre gedauert eine annehmbare Wohnung in dieser Preisklassen zu finden, Kennt jemand eine Möglichkeit mir Tips oder einen Rat zu geben wie ich das Amt dazu bringe mir zu helfen. Zur Not bin ich auch bereit die Kosten in Raten zurückzuzahlen. Bitte dringend um Hilfe

...zur Frage

Steuererklärung - Umzugskosten absetzbar?!

Hallo zusammen,

ich bin mir nicht sicher ob ich Umzugskosten in diesem Jahr erneut steuerlich absetzen kann und bitte daher um Hilfe. Folgender Sachverhalt;

2009: beruflich bedingter Umzug. Aus Elternhaus in eine eigene Wohnung. Distanz zur Arbeit: von 80km auf 2km verringert. Umzugskosten in der Steuererklärung abgesetzt.

2010: Umzug zurück ins Elternhaus (übergangsweise für 6 Monate). Distanz zur Arbeit: von 2km auf 80km erhöht. Entfernungspauschale entsprechend abgesetzt.

2011: erneuter Auszug aus dem Elternhaus, erneut in eine eigene Wohnung. Distanz zur Arbeit: von 80km auf 5km verringert.

Die Frage ist nun; kann ich den Umzug 2011 erneut von der Steuer absetzen? Der Arbeitgeber ist immernoch unverändert. Ich bin im Jahre 2010 nur aus privaten Gründen für ein halbes Jahr zurück zu meinen Eltern gezogen.

Vielen Dank im Voraus

Annika

...zur Frage

Umzug, Strom nicht angemeldet: was passiert?

Der Tochter einer Freundin ist folgendes passiert: Sie ist zu ersten Mal als Hauptmieterin in eine Wohnung gezogen und hat gedacht, sie würde von der Hausverwaltung oder dem bisherigen Stromanbieter angeschrieben, wie es mit der Stromrechnung läuft. Dies ist aber nie passiert, und sie hat sich nun fast 3 Monate nicht darum gekümmert, weil sie immer dachte, die Rechnung käme dann vielleicht vierteljährlich. So, nun hat sie das ihren Eltern geschildert, und die sind natürlich aus allen Wolken gefallen, den theoretisch hat die Tochter ja nun die letzten 3 Monate Strom geklaut. Meine Frage ist: was passiert? An wen muss sich das Mädchen jetzt wenden? Ist sie oder die Hausverwaltung Schuld? Und muss sie die Rechnung für die vergangenen Monate begleichen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?