kontoschliessung

1 Antwort

Hast Du den Erbschein mit eingereciht um zu zeigen, das Du verfügungsberechtigt bist?

Das Konto kann ja mit der letzten Buchung kaum auf genau null sein. Was ist mit etwaigen Gebühren?

Das ist mit denen zu klären.

Erbenermittler schreibt "Regulierung Erbschaftssteuer" als Posten in seine Rechnung. Ist damit alles erledigt beim Finanzamt?

Oder muss ich trotzdem das Erbe beim Finanzamt anzeigen, wie jemand hier schrieb.

Ich habe über einen Erbenermittler ca. 15000 Euro geerbt, also unterhalb des Betrages für den ich Erbschaftsteuer zahlen müsste.

Im Vertrag, den er mit mir zu Beginn abschloss, steht, "In diesem Honorar einbezogen sind alle [...]Auslagen [...] und die Erstellung der Erbschaftssteuererklärung"

Und wenn die unnötig ist, weil untern Freibetrag dann eben diese Anzeige, sollte man doch meinen.

Was meint Ihr?

...zur Frage

Berliner Testament - Alleinige Immobilie eines Ehepartners - Pflichtteil voreheliches Kind des anderen Ehepartners?

A und B sind verheiratet. A hat aus einer vorherigen Beziehung ein Kind K1. Beide haben ein gemeinsames Kind K2. B besitzt eine Immobilie. Es besteht ein Berliner Testament mit K2 als Schlusserbe. K1 soll auf den Pflichtteil beschränkt werden.

  1. A stirbt zuerst. Hat K1 Recht auf seinen Pflichtteil aus dem alleinigen Vermögen von A? Wie wird das gemeinsame Vermögen von A & B, z.B Aktienfonds bewertet?
  2. B stirbt zuerst: Die Immobilie und das gemeinsame Vermögen fällt an A. K1 hat keinen Anspruch. Wenn A stirbt, hat K1 dann ein Recht auf dem Pflichtteil des gesamten Vermögens von A, also auch der geerbten Immobilie von B?
  3. Welche Schritte sind notwendig den Pflichtteil von K1 zu minimieren, insbesondere wenn B zuerst stirbt?

Danke!

...zur Frage

bekomme ich bei Kontoschließung die bezahlte Jahresgebühr für Kreditkarte zurück?

bekommt man bei Kontoschließung die bezahlte Jahresgebühr für Kreditkarte u. Kundenkarte zurück anteilig?

...zur Frage

Übernahme von meiner Lebensversicherung?

Mein Vater hat für mich eine Lebensversicherung vor 15 Jahren abgeschlossen (Laufzeit 25 Jahre) und monatlich eine Summe eingezahlt.

Wie er vor 3 Jahren krank wurde, habe ich diese auf mich überschreiben lassen und die monatlichen Kosten übernommen, damit er finanziell entlastet wird.

Jetzt ist mein Vater gestorben, daher meine Frage.

Ist diese Lebesversicherung schon ein Teil von der Erbmasse die mir zusteht.

Es wird mir jetzt nichts ausbezahlt, den Lebensversicherung war als Rentenunterstützung gedacht und wird von mir auch weiter einbezahlt.

Vielen Dank, Isabella K.

...zur Frage

Muß man bei Kontoauflösung auch die Kreditkarte zurückgeben o. Abbuchung von and. Konto möglich?

Wenn man bei der Hausbank ein Konto mit Kreditkarte hat, muß man bei Kontoschließung dann auch die Kreditkarte abgeben oder kann man die Umsätze auch vom neuen Konto bei einer anderen Bank abbuchen lassen?

...zur Frage

Welche Immobilien-AfA gilt für den Erben? Neubeginn der AfA oder Fortführung?

Liebe Forumsmitglieder,

Es geht um die Festsetzung der Immobilien-AfA im Erbfall. Der Erblasser hatte aufgrund des Errichtungsdatums (1999) folgende degressive AfA angewendet: 8 Jahre lang 5 %, dann 6 Jahre: 2,5 %, usw.

Mein Ratgeberbuch führt aus, dass ein Erbe in die Stellung des Rechtsvorgängers eintritt, und er dessen Anschaffungskosten fortschreiben kann. "Es werden stets die ursprünglichen Anschaffungskosten des Erblassers abgeschrieben und nicht etwa der Zeitwert zum Eigentumsübergang" An anderer Stelle heißt es: "Die Abschreibungsdauer beginnt für jeden Käufer neu, auch wenn der Voreigentümer die Immobilie bereits voll abgeschrieben hatte."

Die ursprünglichen Anschaffungskosten betrugen im Jahr 2000 z.B. 200.000 Euro. Bis zum Todesjahr 2005 hat der Erblasser 5 Jahre lang degressiv mit 5% abgeschrieben.

Was gilt nun für den Erbe ? A) Für den Erben beginnt die Abschreibung wieder neu (also ab Datum des Besitzübergangs in 2005 für zunächst 7 Jahre 5%, dann 6 Jahre 2,5% usw.)

oder

B) Der Erbe tritt in die laufende Abschreibung des Erblassers ein, der ja bereits seit dem Jahr 2000 5 Jahre lang mit 5% abgeschrieben hat, so dass der Erbe nun weitere 2 Jahre den 5%-Abschreibungssatz nutzen kann. (also in diesem Beispiel bis 2007) und danach kann er 6 Jahre lang zu 2,5% abschreiben usw.

Besten Dank für Eure Hinweise!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?