Komplett-Tilgung des Hausdarlehens in 15-20 Jahren durch Ansparung (Bausparvertrag, Wohn-Riester...), aber wie?

2 Antworten

Erst einmal stellt sich die Frage, welche Tilgung im Kreditvertrag überhaupt vereinbar ist, d.h. wie sieht der reguläre Tilgungsplan aus, wenn ihr weiter so abbezahlt wie bisher? Wann ist die Restschuld dann getilgt? Gibt es Möglichkeiten zu Sondertilgungen? Wenn ja, in welcher Höhe? Dann stellt sich die Frage, wie viel von den 61.000 Euro Gesamtbrutto bei euch nach Abzug der allgemeinen Kosten übrig bleiben - wie viel könnt ihr also tatsächlich für die zusätzliche Tilgung nutzen? Wenn ihr z.B. etwa 8.000 Euro Jahr Sondertilgungen pro Jahr machen dürft und das auch könnt, dann seid ihr schon weit vor den 15 Jahren durch. Ob es dafür ein gesondertes Finanzprodukt braucht, würde ich skeptisch betrachten. Jedes Produkt, das eine Bank anbietet, hat Kosten. Wenn ihr den Kredit regulär tilgt (und zwar so schnell wie möglich), könnt ihr die Kosten minimieren.

Als mögl. Sondertilgung wurde 5.000 € / Jahr vereinbart. Aktueller Tilgungssatz liegt zw. 2 und 3%. Leider wurde in den ersten 10 Jahren der Zinsbindung bei der Bank nur 1% getilgt, wohl auch, weil meine Frau wg. der Kinder noch nicht wieder berufstätig war und wir hinsichtlich der monatl. Belastung bei der Bank vorsichtig waren. Anstelle von Sondertilgungen, was ja durchaus eine effiziente Möglichkeit ist, gibt es ja evtl. noch attraktive Alternativen der Ansparung durch Zulagen etc. Beim Riestern allerdings scheiden sich die Geister (nachgelagerte Versteuerung usw.).

0
@Troja71

Wie hoch ist der aktuelle Zinssatz des (Haupt) - Baudarlehens?

0
@Troja71

Dadurch dass die Zinssätze höher sind als meine Schätzung haben die Sondertilgungen einen stärkeren Effekt. Das hat zur Folge, dass Du schneller auf Null kommst oder niedrigere Sondertilgungen reichen würden um in 16 Jahren auf Null zu kommen.

Dafür zahlst Du monatlich mehr als in meiner Berechnung.

Bei Allem ist natürlich vorausgesetzt, dass der Darlehenszins sich über diese Zeitspanne nicht verändert. -Also zwischendurch vielleicht noch eine Festlegungsfrist abläuft.

0

Nehmen wir die Restschuld von 125.000,- und den Tilgungssatz von 2,5% und angenommen der Darlehenzinsatz ist von 2015, also ~ 1,75%. Nehmen wir an das Darlehen würde die 15-20 Jahre durchlaufen.

Wenn Du es schaffst in knapp einem Jahr 2500,- € bis 5000,- € sonderzutilgen und das durchschnittlich (3750,-) jedes Jahr einmal machst, dann hast Du das Haus in 16 Jahren bezahlt. Ohne Riester, ohne Bausparvertrag. Eine übersichtliche Sache...

Baufinanzierung mit Bausparvertrag oder Annuitätendarlehen?

Es geht um eine Baufinanzierung für einen Neubau. Das Vorhaben kostet in etwa 300.000, Eigenkapital 50.000 Euro. Das Darlehen beträgt insgesamt 250.000 Euro. 50.000 werden auf den KFW 153 Kredit umgelegt und dort wird dann eine Rate von 180 Euro gezahlt. Restlich bleiben noch 200.000 Euro. Zwei Angebote liegen mir vor: 1. DSL Bank: Das Darlehen läuft auf eine Sollzinszeit von 10 Jahren und der Zins beträgt 2,35% (Laut Unterlagen effektiv 2,5%). Es werden nur die Zinsen hierrein gezahlt (ca. 390 Euro mtl.) und die Tilgung von 200 Euro mtl. (entspricht ca. 1,2% Tilgung) in einen Bausparvertrag (Eröffnungsprovision 2.100 Euro - BHW Wohn maxx). Die Mindestbausparsumme des Bausparvertrages beträgt 50.000 Euro. Nach 10 Jahren sind 24.000 Euro ohne Sonderzahlungen zusammengekommen und der Bausparvertrag ist zuteilungsreif. Die 24.000 Euro werden in den DSL Kredit eingezahlt. Nach dem Berater müsste nach 10 Jahren trotz des Bausparvertrages eine neue Finanzierung zum Sollzins nach 10 Jahren für die Restsumme von 186.000 Euro gemacht werden. Der Bausparvertrag diene nur zur Tilgung für die 10 Jahre. Nach den Angaben des Bausparvertrags beträgt der Sollzins für den Bausparvertrag 2,75%.

  1. Commerzbank: Das Darlehen von 200.000 Euro wird mit einem Sollzins von 2,34% für 10 Jahre (laut Unterlagen effektiv 2,37%) abbezahlt und die Tilgung von 1,2% direkt in den Kredit. Am Ende sind ca. 27.000 Euro ohne Sonderzahlungen getilgt worden. Nach 10 Jahren muss eine Anschlussfinanzierung für die Restsumme von 183.000 Euro vereinbart werden.

Beim Bausparvertrag kommt nach 10 Jahren 3000 Euro weniger Tilgung zustande als beim Annuitätendarlehen. Zudem muss für den Bausparvertrag eine Eröffnungsprovision gezahlt werden. Im Endeffekt habe ich also einen Verlust von 5100 Euro in Verbindung mit dem Bausparvertrag.

Sehe ich da etwas falsch? Die Rate für das Gesamtdarlehen soll monatlich maximal 800 Euro betragen. Sonderzahlungen sind nicht vorgesehen bzw. nicht in großer Höhe zu erwarten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?