Kommt die Reichensteuer ab 2014 -jeder betroffen ab 100 000 Euro Sparguthaben?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wer Spareinlagen von mehr als 100.000 EUR auf der Bank hortet, ist des Wahnsinns. Man verliert damit per Inflation und Steuern auch jetzt bereits Geld. Da braucht es keine Einführung einer Reichensteuer.

Eine Vermögenssteuer ist nicht für 2014 geplant - auch wenn dies immer wieder von gewissen Parteien in populistischer Form gefordert wird. Man füttert hiermit eine Neidgesellschaft, die verkennt, daß jetzt bereits 20% der Steuerpflichtigen für ca. 75% des gesamten Einkommensteueraufkommens verantwortlich sind. Es ist im Gegenteil für 2014 eine Anhebung des Steuergrundfreibetrags auf 8.354 EUR zu erwarten, was die Progression etwas mildert - dies kommt jedoch auch wieder primär den geringeren Einkommen zugute, d.h. hier werden noch weniger Steuern gezahlt. Die Leistungsträger in Deutschland werden leider zunehmend belastet und dies findet keine Anerkennung.

Was jedoch passieren wird ist die Einführung der konkreten Haftungsregelungen von Bankkunden im Falle einer Bankinsolvenz ab 2014 und in den Folgejahren. Einlagen oberhalb von 100.000 EUR sind damit nicht mehr sicher. Das waren sie faktisch vorher auch nicht, aber nun wird eine konkrete Vorgehensweise bei der Haftung für Insolvenzen in Europa definiert.

Das Stichwort lautet "Bankenunion", was unglücklich ist, denn es geht um eine "Bankenaufsichtsunion". Siehe auch hier: http://www.finanzfrage.net/frage/die-bankenunion-kommt-so-heisst-es-in-den-medien-was-genau-heisst-das-fuer-die-bankkunden

Man darf sich zwar auf Politikerversprechen nicht verlassen, aber die GroKo hat ja im Koalitionsvertrag keine Steuererhöhungen und auch kein wiederaufleben der Vermögensteuer beschlossen. Ausserdem in anderen Sachen ein sehr strammes Arbeitsprogramm.

Die Sonderabgabe geistert seit einiger Zeit durch den Bereich Anlegerempfehlungen udn Sparerangstmache.

Wenn die Saxobank das gesagt hat, wäre meine Frage, mit welcher Empfehlung haben die das verbunden? Mit der Empfehlung Gold zu kaufen? Einen Fonds empfohlen, oder was auch immer?

So eine Abgabe, nur auf Bankguthaben ist verfassungsrechtlich sehr bedenklich.

@wfwbinder

Wenn die Saxobank das gesagt hat, wäre meine Frage, mit welcher Empfehlung haben die das verbunden?

Die Saxo Bank ist eine dänische Online-Investmentbank, bei der Differenzkontrakte, Futures, Aktien oder Fonds sowie am Devisenmarkt (neudeutsch FOREX Trading) Devisen online gehandelt werden können.(Quelle: wiki)

Tja, welche Empfehlung könnte das wohl sein? ;-)

2
@FREDL2

Das es Dänen sind war mir bewußt, aber trotz des Zungenbrechers:

Gut geht es Dänen und denen, denen Dänen nahe stehen

sind die für mich nicht so interessant und ich habe mich nie mit deren Angebot befaßt.

Paßt aber genau ins Bild.

Die anderen die in die Richtung arbeiten sind Infodienste wie GeVestor.

Paßt schon alles ins Bild.

2

Wer erzählt denn so einen Flachsinn? Vermögensteuer steht hier nicht auf den Agenda und Vermögensabgabe auch nicht. Hast Du da etwas mißverstanden? Eventuell zu Weihnachten zuviel Punsch gebechert?

Lieber Privatier59,

das geht doch sicherlich auch etwas sachbezogener und netter, oder? :)

Freundliche und weihnachtliche Grüße

Jürgen vom finanzfrage.net Support

0

Verlustvortrag in DE trotz Einnahmen im EU Auland?

Hallo zusammen,

von August 2015 bis September 2017 habe ich meinen Vollzeit Masterstudium in Dänemark absolviert. Von Dez 15 bis Jan 17 habe ich dort auch nebenbei gearbeitet und Steuern bezahlt. Mein Erstwohnsitz war durchwegs in Deutschland da ich alle 3-4 Wochen Heimatreisen angetreten habe.

Ist es nun nach meiner Rückkehr möglich für die Jahre 15 bis 17 einen Verlustvortrag in DE geltend zu machen oder ist das aufgrund des dortigen Einkommens nicht möglich?

...zur Frage

Fuchs Wohn-Riester vorzeitig kündigen

Hallo,

ich prüfe derzeit die Möglichkeit meinen Fuchs-Wohn-Riester über 50k Euro vorzeitig zu kündigen. Monatlich bespare ich den Vertrag mit 161 Euro. Aktuell betragt das das Sparguthaben ca. 6.400 Euro.

Die Schwäbisch Hall würde eine ausstehende Abschlussgebühr von 100 Euro abziehen, sowie eine gewährte Altersvorsorge-Zulage i.H.v. 308 Euro.

Kommen noch zusätzliche Abzüge noch hinzu bzw. wer kann mir sagen wieviel wirklich von dem angesparten Geld ausgezahlt werden?

Vielen Dank. Gruß Stefan

...zur Frage

Gibt es die Möglichkeit die Körperschaftssteuer zu verringern?

Gibt es für Holding Gesellschaften die Möglichkeit die 15% Körperschaftsteuer zu verringern? Lässt sich auf die Körperschaftssteuer etwas absetzen? Oder ist dieser Steuersatz unantastbar?

Wohl gemerkt: LEGAL

...zur Frage

Kann ein minderjähriger Schüler hauptberuflich eingestuft werden?

Hallo, 2013 war ich Schüler (16 Jahre alt) und im Internet Marketing online tätig. Die Einnahmen im kompletten Jahr betrugen ca. 30.000,-€. Aus Unwissenheit wurde damals keine Gewerbeanmeldung durchgeführt und die Krankenkasse nicht benachrichtigt. Über einen Steuerberater habe ich nun die Erklärungen beim FA abgegeben und mich bei der Krankenkasse gemeldet.

Die Krankenkasse bzw. die nette Frau am Telefon meinte nun, dass man mich als hauptberuflich selbstständig einstufen wird, obwohl ich nie mehr als 1h/Tag in die Arbeit investiert habe und in die 10. Klasse des Gymnasiums ging. Das ganze Business war dank des Internets und Google fast vollautomatisch, sodass ich nichts machen musste.

Ist dies rechtens? Ich dachte, dass die Einstufung hauptberuflich/nebenberuflich vom Zeitaufwand abhängig ist. Eine nachträgliche Gewerbean- und abmeldung wurde vor kurzem durchgeführt und auch auf dem bogen steht "Nebentätigkeit".

Was meint ihr?

...zur Frage

Darf der Vermieter trotz Nebenkosten-Guthaben die Nebenkosten-Vorauszahlungspauschale um 30 Euro erhöhen?

2014 erzielte ich ein Nebenkosten-Guthaben von 360 Euro. Damals betrug meine Miete 470 Euro, darin enthalten die Nebenkosten in Höhe von 200 Euro. Aufgrund des erzielten Guthabens kürzte ich die Pauschale auf 180 Euro und zahlte dann ab Anfang 2016 nur noch 450 Euro Miete. Jetzt erhielt ich die NK-Abrechnung für 2015 mit einem erzielten Guthaben von 188 Euro, welches der Vermieter aber nicht auszahlen, sondern auf das laufende Abrechnungsjahr aufrechnen will.
Falls ich das Geld jedoch ausgezahlt haben wolle, müsse ich die monatliche Vorauszahlung um 30 Euro auf nunmehr 210 Euro (neue Miete für 2017 also: 480 Euro!) erhöhen.

Tatsächlich muss ich vom Vermieter die Überweisung auf mein Konto fordern, da meine geringe Rente minimal aufgestockt wird und die geringe Ausbildungsvergütung meiner Tochter, die momentan noch zu Hause wohnt, ebenfalls minimal durch das Jobcenter aufgestockt wird. Das Geld steht also den Ämtern zu und nicht mir und wird auch von dort einbehalten. Das heißt für mich, dass ich die NK-Erhöhung und somit die höhere Miete in Kauf nehmen oder mich dagegen wehren muss. Dann kann es aber schnell passieren, dass ich die Kündigung erhalte. Darf der Vermieter die NK-Pauschale um 30 Euro erhöhen (auch bei Guthaben), wenn zu erwarten ist, dass das laufende Jahr eine Nachzahlung ergeben könnte? Das geht langsam ins Unermessliche, der Vermieter selber kümmert sich um nichts hier im Haus. Ich bin geschockt. Muss ich nun wirklich die 30 Euro mehr bezahlen?

...zur Frage

Darf mein Stromanbieter auf eine Rückzahlung ( mein Guthaben ) eine Umsatzsteuer erheben ?

Eigentlich hätte ich eine Rückzahlung von 149,43 Euro erhalten aber mein Anbieter zieht da nun eine Umsatzsteuer von ab !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?