komme ich aus Grundbucheintrag heraus, wenn ich auf alles verzichte?

2 Antworten

Man kann auf Grundeigentum verzichten. Allerdings löst das Dein Problem nicht: Du verlierst das Eigentum, die Schulden bleiben Dir aber. Mit Sicherheit bist Du am Darlehen als Schuldnerin beteiligt und da kommst Du nicht raus!

Natürlich kann man sich aus dem Grundbuch austragen lassen und damit die Eigentümerlasten (Grundsteuer, Entwässerung, Versicherung, ...) vermeiden.

Nur gemeinsame Verbindlichkeiten aus Vertrag (Hypothek, Darlehen, Energieversorger, ...) blieben dennoch weiter bestehen und wären auch allein und in voller Höhe von dir als Gesamtschuldnerin zu tragen und beizutreiben :-(

G mager761

Schenkung/Erbe einer Eigentumswohnung durch Eltern

Hallo, kann mir vielleicht jemand helfen? Ich bekomme von meinen Eltern eine Eigentumswohnung geschenkt/vererbt??. Ist es finanziell besser (Notar, Grundbuch usw.) diese geschenkt zu bekommen oder zu erben? Fällt jeweils Grunderwerbssteuer an? Wie hoch sind die Notarkosten und der Grundbucheintrag?

...zur Frage

GmbH Angestellter, dem Geschäftsführer Rechnung schreiben?

Hi,

ich bin in einer GmbH vollzeitangestellt.

Jetzt bietet mir der Geschäftsführer an, eine Projektinstanz durchzuführen und da ich nebenbei noch weiterhin mein Gewerbe habe, ihm eine Rechnung für diese Arbeit, adressiert auf seinen Namen und Adresse, zu stellen.

Ist das legitim? Ich verzichte jetzt an der Stelle mal darauf zu erwähnen welchen Beruf ich als Angestellter und als Gewerbetreibender tätige.

Lg

...zur Frage

Steuernachzahlung wegen übertragung meines 50% Anteils der Eigentumswohnung an den Exmann

Hallo liebe Finanzexperten, in 2004 haben mein jetziger Exmann und ich eine Eigentumswohnung gekauft (zu 100% finanziert). Diese war dann permanent vermietet. Mit der Mieteinnahme wurde die monatliche Rate gedeckt. In 2009 kam dann die Trennung und die Scheidung im Februar 2012. Die Eigentumswohnung war nicht Bestandteil der Scheidung, was sicher ein Fehler war. Im Dezember 2012 habe ich meinem Exmann meinen halben Anteil an der Wohnung per Notarvertrag übertragen. Als Gegenleistung wurde ich aus der Gesamtschuldnerhaftung der Bank entlassen und aus dem Grundbuch gestrichen. Das FA sieht nun dass ganze als privates Veräußerungsgeschäft und spricht von einer Einnahme in Höhe von 12.000,- € Hätte ich diese Summe bekommen könnte ich auch die 3500.-€ Steuern nachzahlen die das FA nun haben will. Da die Wohnung vermietet war und mir der halbe Anteil nur 8 Jahre gehörte verstehe ich zwar diesen privaten Veräußerungsparagraphen, allerdings fehlt mir das Verständniss Schulden die ich nicht mehr habe versteuern zu müssen. Ich hoffe sehr dass es hier einige schlaue Köpfe und geduldige Experten gibt die mir weiter helfen können. Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Nachträglicher Grundbucheintrag wegen Finanzierung?!

Mein Lebensgefährte und ich haben eine Eigentumswohnung gekauft. Der Kaufvertrag läuft NUR auf ihn und auch er steht allein im Grundbuch. Jetzt kam durch seine Selbständigkeit das Problem der Finanzierung auf, so das diese komplett auf mich alleine läuft. Die Bank verlangt nun als Sicherheit, dass ich mit im Grundbuch eingetragen werde.

Wie verhält sich das? Denn es läuft ja dann rein theoretisch nicht als Schenkung, da die Finanzierung auf mich läuft...Nich das das Finanzamt dann das als Schenkung sieht, wenn ich nachträglich ins Grundbuch eingetragen werde und daraufhin den Betrag versteuert?!

...zur Frage

gemeinsamer Darlehensvertrag nach Scheidung , Exmann zahlt nicht?

Mein Exmann hat mit mir in 1999 eine Wohnung für 99.0000 DM gekauft.

Finanzierung mit 3 Darlehensverträgen. Nach der Scheidung war noch ein Darlehensvertrag über 20.000Euro übrig.Mein Exmann zahlt nichts mehr sondern ich zahle nun die monatlichen Zinsen + das Hausgeld.Leider habe ich das Pfänden der Lebensversichung meines Mannes rausnehmen lassen und meine 5000,- Lebensversicherung ist noch Bestandteil des Darlehensvertrages.

Was kann ich tun ?


...zur Frage

kündigung+klageverzichtserklärung

kündigung erhalten gestern,war klar.abfindung 36000euro.firma schliesst zum 6.2012.soll innerhalb 14 tagen eine verzichtserklärung unterschreiben,erhalte dann 2090 brutto mehr abfindung. was soll ich tun ? ist es sinnvoll zu unterschreiben oder verzichte ich damit auf spätere klagen gegen die firma z.b. hörschaden usw.? antworten wären nett+werden alle von mir beantwortet. mfg e2d3i6

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?