Können wirklich Externe die Insolvenz eines Schuldner beantragen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

So weit kommt das meist gar nicht.

Wenn der Unternehmer einen Funken von Intelligenz hat, wird er anmelden, sobald das Unternehmen seine Verbindlichkeiten nicht mehr zahlen kann und keine Stundungen erreicht.

Krankenkassen stunden nicht.

In den meisten Fällen wird der Antrag seitens der Krankenkassen am Geicht gestellt.

Wenn du einen nicht zu vollstreckenden Titel hast, kannst du den Antrag ebenfalls stellen, selbst wenn es nur ein Kleinbetrag ist.

Lügt mein Chef uns Arbeitnehmer an im Insolvenzverfahren wegen unsern Lohn???

Hallo zusammen,,,,,, Nun Ich bin seit 17 Jahren bei einer Firma beschäftigt und davon die ersten 10 Jahre als " Selbständiger Unternehmer " und nun seit 7 Jahren als Fachbauleiter für Umweltgifte als Arbeitnehmer tätig. Da wir uns von unserem damaligen Geschäftspartner getrennt haben wegen angeblichen finanziellen Unstimmigkeiten, erzählt uns unser Chef, daß Er seit 4Jahren nur " Altlasten " am abzahlen ist und daher nie " Überschuß" erwirtschaften könnte... Nun ist es seit letzten Freitag so,daß Er Insolvenzantrag bei Gericht gestellt hat und erst Mittags die Mitarbeiter davon in Kenntnis setzte. Wir haben noch eine Auftragslage von 380.000 Euro zu verarbeiten,währen angeblich " zahlungskräftig aber nicht zahlungsfähig " Nun, da wir alle unseren Lohn haben wollen, aber Er sagt , Er käme nicht mehr seit Antragstellung an Gelder der Firma ran ohne das Er sich strafbar machen würde,verstehen wir nicht, warum daß Gericht nicht sofort zumindest die Lohnkosten frei gibt, da der Betrieb weiter arbeit viele Angebote noch raus sind und mündliche zusagen schon bestehen sowie die noch festen zu verarbeitenden Auftragslage in höhe von 380.000 Euro. Insolvenzausfallgeld können wir erst beantragen,wenn der Insolvenzverwalter da war ,den Antrag geprüft hat, daß Gericht den Antrag zustimmt, aber wovon leben wir in dieser Zeit ??? Frage 1 ) Darf unser Chef nach Gestellung des Insolvenzantrages wirklich nicht mehr an den Konten und zumindest die Lohnkosten entnehmen.???? Wie lange dauert so eine Antragsprüfung im Insolvenzverfahren ??? Ab wann können wir zum Arbeitsamt gehen wegen dem Insolvenzausfallgeld ??? Erst nach Prüfung des Insolventantrages oder schon ab dem Zeitpunkt wo der Antrag auf Insolvenz gestellt wurde ??? Wir haben Angst um unser Geld,unsere Wohnungen und und und ,...vor allem brauchen wir Geld zum Leben..... Wir müßen weiterarbeiten die nächsten drei Monaten,denn wenn wir selber kündigen, kriegen wir auch noch nee Sperre vom Arbeitsamt......... Ist dies nicht " makaber ",..???? da muß man ohne Geld weiter arbeiten........

...zur Frage

Riesterrente: Zulage wurde von ZfA eingezogen, weil ein Kreuz fehlte ?

Heute traf von der ZfA der 2. Ablehnungsbescheid ein , dass für die Jahre 2003-2008 keine Zulage für den Riestervertrag meiner Frau gezahlt würden (1Person +3 Kinder). Eigentlich ist meine Frau zulageberechtigt. Die angegebenen Gründe der Ablehnung: Zu Vertragsbeginn 2002 war meine Frau angestellt (dafür gab es Zulagen). 2003 wurde sie verbeamtet. Diese Änderung habe ich versäumt mitzuteilen. In 2011 kam die erste Ablehnung und Rückforderung, da die ZfA bei der Prüfung die Berechtigung nicht erkennen konnte. Wir stellten einen Prüfantrag und korrigierten die Angabe "Beamtin" und erteilten beim LBV(Landesamt für Beamtenversorgung) Auskunftsrecht Richtung ZfA. Die aktuelle Ablehnung beruft sich nun darauf, dass bei der externen Behörde die Einwilligung meiner Frau zu Gehaltsauskünften erst 2011 vorlag und somit nur die vorherigen zwei Jahre (2009/2010) prüfbar seien und somit eine Zulage erhalten können, während diese für die Jahre 2003-2008 nicht bewilligt wird.

Ist dies wirklich die Rechtslage? Kann es rechtens sein, dass man nur 2 Jahre rückwirkend Förderung und Prüfung beantragen darf, die ZFA aber 6 Jahre rückwirkend prüfen darf und somit mit einem kleinen formalen Fehler viele tausend € den Bach runtergehen? Das macht stark den Eindruck, die Förderung der privaten Altersversorgung soll möglichst nicht den Berechtigten ausgezahlt werden. Es erinnert an Methoden von Drückerkolonnen und Telefonmarketing

Liegt hier nicht eine Ungleichbehandlung von Beamten und Angestellten vor?

Hätte ich die Kinder auf meinem Vertrag stehen, wäre der Großteil der Förderung nicht "verloren" Ich rechne das lieber nicht mehr genau aus..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?