Können Kosten für einen Berufspilotenschein als Aufwendungen eines Transportunternehmens deklariert werden?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kannst Du erstmal so machen.

Wenn es so abläuft, wie Du es beschreibst, wird es auch klappen, aber wenn Du nicht zumindest nach spätestens 4 Jahren mit dem Pilotenschein in den Einnahmen bist, wird man die Sache als Liebhaberei qualifizieren und die Bescheide der Vorjahre in der Weise ändern, dass man die Ausbildungskosten abzieht.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Hallo wfwbinder,

vielen Dank für deine Antwort. Das hilft mir sehr und bestätigt mich dabei mein Vorhaben nun definitiv umzusetzen. Gibt es noch etwas was ich in diesem Fall bei der Anmeldung des Gewerbes bei Gemeinde oder Finanzamt berücksichtigen muss außer dass ich zwingend die Sparte Lufttransport als Firmenzweck angeben muss?

Wie sieht es denn mit den Kosten für die erforderlichen Medicals aus und weiteren Antragskosten bei LBA und polizeiliches Führungszeugnis und so weiter. Diese Kosten fallen doch ebenfalls an und können als Betriebsaufwendungen verbucht werden. Das liegt ja auf der Hand.

Ich habe nun noch eine Frage zu deiner Antwort. Ab wann beginnt der Zeitraum von 4 Jahren zu zählen? 4 Jahre nach Beginn der Ausbildung oder 4 Jahre nach Ende der Ausbildung?

Vielen Dank für deine Hilfe!

0
@Pilot

Die Kosten würde ich alle einbuchen.

Der Vier-Jahres-Zeitraum beginnt mit dem Jahr, in dem erstmalig diese Kosten geltend gemacht werden.

Das Finanzamt will einfach wissen:

  1. Werden die Kosten dazu genutzt betriebliche Einnahmen zu generieren.
  2. Kann sich das mal rentieren.

Wenn also nach der fertigen Ausbildung ein Jahr gebraucht wird um das Helitransportgeschäft anzuschieben und im 4. Jahr dann schon Umsätze erzielt werden, ist der erst Schritt gegangen und wenn man sehen kann, das die Umsätze kontinuierlich steigen, ist es durch.

1
@wfwbinder

Hey wfwbinder,

ich danke dir für deine Hilfe.

Schöne Grüße

0

Was möchtest Du wissen?