Können Heimbewohner ggü. Finanzamt auch haushaltsnahe Dienstleistungen steuerlich absetzen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Habe gehört, daß es da ein Urteil vom Bundesfinanzhof gibt, daß auch Heimbewohner die haushaltsnahen Dienstleistungen bei der Steuer absetzen können, allerdings müssen die Heimkosten dann sehr detailliert dargestellt sein.

Auch Altenheimbewohner können Aufwendungen für haushaltsnahe Unter dem Begriff D. sind diejenigen von Menschen erbrachten Leistungen zusammengefaßt, die nicht in den Bereich der direkten Herstellung von Sachgütern fallen. Dienstleistungen in ihrer Steuererklärung geltend machen, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Der Bewohner lebt in Räumlichkeiten, die für eine Haushaltsführung geeignet sind und individuell genutzt werden können, z.B. ein Appartement. Ein bloßes Pflegezimmer stellt keinen eigenen Haushalt dar.

  • Die Leistung muss im Haushalt erbracht werden. Die Bereiche außerhalb des Appartements zählen nicht zum Haushalt.

  • Der Bewohner weist die Aufwendungen durch Vorlage einer Rechnung nach und belegt die Zahlung nach § 35 a Abs. 2 Satz 5 EStG. Wird ein Gesamtentgelt gezahlt, müssen die Leistungen objektiv aufgeteilt werden.

http://www.umweltjournal.de/fp/archiv/AfA_geldfinanz/14449.php

Das kommt auf die Konstruktion an. Wenn der Heimbewohner einen Fullservice vertrag hat, wo das Zimmer nur eine Teil der Gesamtleistung ist, dann wohl nciht.

Wenn man in einer Altenwohnung mit Betreuung wohnt, Also eine Wohnung mietet udn den Betreuungsservice dazu bucht, dann müßte es gehen.

Ja! Und auch Handwerkerleistungen. Man muß evtl. die Heimleitung um Aufgliederung bitten. Hier gibt's Infos (für alle, nicht nur Heimbewohner):

http://kuerzer.de/xhPk62iP1

Was möchtest Du wissen?