Können Gewinne aus CFDs u.U. mit mehr als 25% Kapitalertragssteuer belastet werden?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die 25 % plus Nebensteuern (Soli,ggf. Kirchensteuer), sind eine Bremse nach oben, aber nicht nach unten.

Gehalt 50.000,- + 20.000,- Kapitaleinkünfte = Steuer auf das zu versteuernde Einkommen ohne Kapitalerträge nach Tabelle, Kapitalerträge 25 %

1.000.000,- Kapitalerträge = Einkommensteuer (weil Abgeltungssteuer) 25 %.

15.000,- Kapitalerträge, keine andere Einkünfte, dann das Kreuz bei "Günstigerprüfung" machen und die Kapitalerträge werden normal über die Tabelle besteuert und mal bekommt von der Abgeltungssteuer noch etwas zurück.

KapESt ist zu betrachten wie auf ein Vorauszahlung.

Das lernt man in der Schule.

Was ist also der Hintergrund für eine solche Frage?

Auf Dauer sind bei solchen Geschäften die Verluste immer höher als die Gewinne. Von der Bank bereits abgeführte Steuern auf gelegentliche Gewinne musst Du Dir dann mühsam erstatten lassen.

Saldo: Verluste und Bürokratieaufwand

Zielgruppe für solche Geschäfte: Einfaltspinsel 

Kap ausfüllen oder besser nicht?

Liebe Community,

ich bin ratlos. Ich habe Nov 2011 ein Depot nach Ablauf ausbezahlt bekommen, das ich vor 4 Jahren von meiner Tante überschrieben bekommen habe. Auf die ganzen 6000 EUR sind Erträge gem. Ersatzbemessungsgrundlage von 1800 berechnet worden und nach Abzug von Freistellungsauftrag von 200 EUR (die eigentlich für die jährlichen Erträge von 180 EUR waren) werden ca. 400 EUR Kapitalertragssteuer abgeführt. Ich hab nicht verstanden, warum 1/3 der Anlage plötzlich Ertrag sein sollten (von den 180 EUR, die wirklich in dem Jahr Ertrag waren, wurde natürlich auch 25% einbehalten). Ein Mitarbeiter sagte mir, dass das wohl darauf zurückzuführen ist, dass das Depot nicht bei Ihnen angelegt worden ist und ich könne mir das Geld vom Finanzamt zurückholen. Jetzt haben wir für 2011 aber den Freibetrag ausgeschöpft und haben einen Steuersatz von über 25 %. Soll ich nun KAP ausfüllen und würde ich das Geld zurückbekommen oder muss ich dann vielleicht sogar was draufzahlen?

Bitte (in einfacher Sprache :-)) rückfragen, falls was unklar. Ich hoffe auf Euer Know-how!! Schon mal vielen Dank!!

...zur Frage

Können die Verluste aus CFDs mit Kapitalerträgen verrechnet werden?

Hallo,

CFD Verlustvorträge & Kapitalerträge Aktien & Abgeltungssteuer

Zitat CMC Markets:

"Gewinne und Verluste aus Aktien bilden einen separaten Verlustverrechnungskreis. Das heißt, Gewinne aus Aktiengeschäften dürfen dementsprechend auch nur mit Verlusten aus der Veräußerung von Aktien verrechnet werden. Das gilt nicht für CFDs auf Aktien. CFDs fallen unabhängig vom Basiswert, auf den sie sich beziehen, als eigenständiges Finanzinstrument nicht in diesen separaten Verlustverrechnungskreis für Aktien. Das bedeutet, dass die Verluste aus CFD-Transaktionen uneingeschränkt mit allen anderen positiven Kapitalerträgen, wie zum Beispiel Zinsen und Dividenden, verrechnet werden können. "

Frage: Subsumiert ergibt sich daraus, dass CMC Markets Termingeschäfte mit allen Kapitalerträgen verrechnet werden dürfen, auch Dividenden & Zinsen. Können die Verluste aus "CMC Markets Termingeschäften"/CFDs ebenso mit Kapitalerträgen aus Aktien verrechnet werden? Dies ist mE in dortiger Ausführung nicht zweifelsfrei/explizit erwähnt (Hoffnungsschimmer), allerdings implizit ("...nicht in diesen separaten Verlustverrechnungskreis für Aktien...").

Was wisst Ihr? Falls die Verrechnung des CMC Verlustvortrages mit Kapitalerträgen aus Aktien nicht möglich scheint, ist dies zweifelsfrei von deutschen Steuerbehörden/Finanzämtern anerkannt?

Danke im voraus! Ed

...zur Frage

Steuern bei Kryptowährung als CFD?

Hallo.

Ein Gewinn mit dem Kauf und Verkauf von Kryptowährungen muss als privates Veräußerungsgeschäft versteuert werden. Aber wie verhält es sich mit Krypto-CFDs? CFDs werden ja als Termingeschäfte über die Kapitalertragssteuer abgerechnet.

Gruß,

Stephan

...zur Frage

Pers. Steuersatz >25%, Anlage KAP

Folgendes Szenario: Ein Arbeitnehmer mit einem persönlichen Steuersatz von 52% (60 TEUR brutto, Steuerklasse 1) hat neben seinem Einkommen noch Kapitalerträge in Höhe von 20 TEUR erwirtschaftet - allerdings im Ausland. Die ausländische Bank hat keine Abgeltungssteuer abgeführt. Also werden die angefallenen Kapitalerträge in der Anlage KAP angegeben, um sie noch nachträglich zu versteuern. Wird der Fiskus unserem Klient nun die 20 TEUR Kapitalerträge mit der pauschalen Kapitalertragssteuer von 25% (+Soli und ggfs. Kirchensteuer) oder mit dem persönlichen Steuersatz von 52% versteuern?

...zur Frage

Wie kann ich Gewinne aus Aktien vortragen?

Ich habe für meinen Sohn ein Aktiendepot angelegt. Voraussichtlich werden dabei durchschnittlich Gewinne anfallen. Ist es möglich, diese Gewinne steuerlich geltend zu machen, damit nicht nach 15 Jahren der Gesamtgewinn auf einmal verststeuert werden muss? Bsp: Aus den anfänglichen 10.000 Euro werden im Laufe von 15 Jahren 25.000 Euro. Nach 5 Jahren steht das Depot bei 15.000, nach 8 Jahren bei 18.000 etc. Bei einem Verkauf im Jahr 2030 müsste dann auf 15.000 Euro der übliche Steuersatz gezahlt werden, da der Gewinn von 15.000 den Sparerfreibetrag für ein Jahr übersteigt. Wenn jedoch jeweils der nicht realisierte Gewinn bereits Jahr für Jahr steuerlich geltend gemacht werden könnte, würden 2030 nur Steuern auf die Gewinne des letzten Jahres anfallen. Gibt es eine Möglichkeit? Ansonsten wäre das Aktiendepot gegenüber dem Sparkonto, dass seine Zinsen/Gewinne regelmäßig ausschüttet, klar schlechtergestellt.

Vielen Dank für einen Hinweis.

...zur Frage

GENO Konzept - Ist hier ein Mitglied von der Geno mit Erfahrung bezüglich Hauskauf ???

Interessiere mich für das Genokonzept und habe mich noch nicht entschieden, ob ich dort Mitglied werden soll, da für die "Zahlen" noch einige Fragen aufwerfen und ich diese bis jetzt noch nicht klären konnte.

Ist hier ein Geno - Mitglied das mir anhand einer Musterrechnung die Zahlen näher erläutern kann?

Beispiel:

Einlage / Kaution bei Geno: 10.000 Euro. Kaufpreis Haus - Neubau, welche von Geno maximal bezahlt wird: 114.286 Euro. Nehmen wir mal an, ich wähle eine Immobilie die genau 114.286 Euro kostet.

Zahle 25 Jahre und möchte danach der alleinige Eigentümer sein.

Wieviel müßte ich monatlich zahlen OHNE und MIT RESTSCHULD?

Hoffe auf Eure Hilfe und bedanke mich bereits im voraus.

Grüße Diana

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?