Können Beamte auch eine Entgeltumwandlung für die betriebliche Altersvorsorge machen?

1 Antwort

betriebliche Altersversorgung in Ek-Steuererklärung

Hallo,

ich habe einen Vertrag mit einer Versicherung zur Betrieblichen Altersversorgung abgeschlossen. Da wird nun monatlich durch Entgeldumwandlung einbezahlt: - 40 Euro "Vermögenswirksame Leistungen" - 40 Euro aus "laufendem Gehalt"

also 80 Euro von den Bruttoeinkommen direkt vor Steuerabzug an die Versicherung überwiesen.

In der Steuererklärung gebe ich nun als Bruttogehalt das "Steuer-Brutto" aus Punkt (3) der Lohnsteuerbescheinigung an. Dort sind die monatlich 80 Euro vom Gesamtbrutto schon rausgerechnet.

Muss/kann ich jetzt noch irgendwo anders in der Steuererklärung die monatlich eingezahlten Beträge für die betriebliche Altersvorsorge angeben? Z.B. unter Vorsorgeaufwendungen / gesetzl. Rentenversicherung o.a.?

Danke schonmal für kompetente Antworten.

...zur Frage

Ist eine Zuzahlung zur arbeitgeberfinanzierte betriebl. Pensionskasse aus eigener Tasche sinnvoll?

Liebe Gemeinde,

mein Arbeitgeber bietet mir eine arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersversorgung (Pensionskase). Nun habe ich von Kollegen gehört, dass diese zusätzlich, aus eigener Tasche, den Betrag vom Arbeitgeber aufstocken um dadurch ein geringeren Bruttolohn und damit geringere Abzüge zu haben. Nach Rücksprache mit meinem Versicherungsmakler, der mir davon abgeraten hat, bin ich nun verwirrt. Er sagt nämlich, wenn ich jetzt dazuzahle werde ich es später, wenn ich das Geld aus der Versicherung erhalte, zu einem höheren Prozentsatz versteuern müssen, als wenn ich mir parallel eine eigene private (ohne Arbeitgeberzuzahlung) Altersvorsorge anschaffe.

Jetzt wollte ich von euch wissen, wie ihr das handhabt. Habt ihr auch eine arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersversorgung? Stockt ihr diese auch aus eigener Tasche auf? Sollte ich das auch machen? Was empfiehlt ihr mir?

LG Hape

...zur Frage

muß der Arbeitgeber Betriebsrente Rückwirkend einzahlen wenn er versäumt hat die Betriebsrente für n

Hallo zusammen Also ich arbeite seit 19Jahren in einem Privaten Altenpfegeheim seit 16 Jahren wird dort eine Betriebliche Altersversorgung angeboten. Als diese eingeführt wurde war ich in Erziehungsurlaub wurde auch nach der wieder Aufnahme meiner Tätigkeit nicht darüber informiert ! Nun versuche ich seit einem Jahr auch diese Altersvorsorge zu bekommen werde aber immer vertöstet man müsse das klären . Nun möchten sie mir ab sofort die Betriebsrente geben also verliere ich 16 Jahre meiner Rente . Ist das rechtens oder kann ich dagegen vorgehen wenn alle anderen Mitarbeiter die genau solange da sind diese Rente schon die ganze Zeit einbezahlt bekommen . Achso noch was mir wurde gesagt es sei unfähr den neueren Mitarbeitern gegenüber wenn sie mir jetztr die Rente nachzahlen da ich ja ein alten Arbeitsvertrag habe und sowieso mehr verdiene wie manch anderer im Betrieb!!!
Wäre wirklich dankbar über Antworten Kiki

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?