Können Aktien denn eigentlich auch ohne Insolvenz und trotz Profitabilität und Dividende bei oder sehr nahe 0 stehen?

3 Antworten

Theoretisch ist das natürlich möglich.

Zum einen kommt es drauf an, wie viele Aktien im Umlauf sind. Wenn bei einem kleinen Unternehmen sehr viele Aktien begeben wurden, kann der Preis einer Aktie auch bei guten Unternehmen nahe Null liegen. Einfach mal als Beispiel (zwar kein sehr gutes, da die finanziell sehr angeschlagen sind): Steinhoff steht bei 0,10 Euro, also schon recht nahe an Null und ist trotzdem über 400 Millionen wert, dies kann es natürlich auch bei einem Unternehmen geben, dass gute Zahlen ausweist.

Ein anderer Punkt ist, dass Aktien im Normalfall den zukunftswert eines Unternehmens wiedergeben und wenn rein theoretisch der Markt davon ausgeht, dass das Unternehmen zwar zur Zeit plus macht und Dividende zahlt, aber in ein paar Wochen pleite ist, dann könnte der Markt den Kurs schon jetzt entsprechend Richtung null drücken (reine Theorie)

Woher ich das weiß:Beruf – Studium Betriebswirtschaft / Vermögensverwalter und -Berater

Vertreibst Du Dir die Zeit damit, Dir mehr oder weniger sinnlose Fragen auszudenken (Kann Öl unter 0 fallen ... ?), die mit Deiner persönlichen Situation überhaupt nichts zu tun haben und deren Antworten Du sicher zum großen Teil gar nicht verstehst?

Hier verwenden viele Menschen ihre Freizeit, um anderen zu helfen und ich finde es nicht nett von Dir, diesen mit solch unsinnigen Fragen diese Zeit zu nehmen.

Wenn es sehr viele Aktien gibt, könnte der Anteilswert trotz eines KGV von z. B. 50 und einer Dividendenrendite von 1 % nahe null sein.

Weil dann der Aufsichtsrat einen Reverse Split vergessen hätte, kommt das in der Praxis aber nicht vor. Allerdings kenne ich nicht das Aktienrecht von jedem asiatischen Land. Unmöglich ist es jedenfall nicht.

Was möchtest Du wissen?