Kleinunternehmerregelung im 1. Jahr deutlich überschritten - was folgt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wäre Googeln nicht so einfach, dann hättest Du sicher diesen Link gefunden. https://www.invoiz.de/kleinunternehmer-grenze-ueberschritten-was-soll-ich-bloss-tun/#_Sonderfall:_Gr%C3%BCndungsjahr

Dort steht beispielsweise, dass Du ab Jahresbeginn bereits die MWSt. hättest ausweisen müssen und Umsatzsteuer abführen müssen.

Ausserdem zeigt Deine Frage, dass Du einiges durcheinander bringst. Was hat der Steuerfreibetrag den Du als Einkommenssteuerpflichtiger hast mit Deinem Gewinn als Unternehmer zu tun? Nur soviel, dass Du weißt, dass Steuern zu zahlen sind.

  1. die 17.500,- Euro Grenze, die seit 01. 01. eine 22.000,- Euro Grenze ist, bezieht sich auf Einnahmen, nicht auf Gewinn.
  2. Nein, wenn Dein Umsatz (Einnahmen in 2019 über 22.000,- Euro war, musst Du ab 2020 mit Umsatzsteuer arbeiten. Also Umsatzsteuer aus stuerpflichtigen Umsätzen und Vorsteuerabzug aus den Eingangsrechnungen. 2019 bleibt bei "keine Umsatzsteuer." Einkommensteuer wird auf Deinen Gewinn natürlich fällig, wenn es noch andere Einkünfte gab.
  3. Natürlich nicht. Nur Einnahmen aus der Leistungserstellung des Betriebes.
Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Für 9 Monate liegt die Grenze also bei 16.500,-€.

0

Da ich erst jetzt bemerkt habe, dass ich die Grenze überschritten habe, müsste ich die Umsatzsteuervoranmeldung machen. Wäre es problematisch, dass ich am Anfang des Jahres die Anmeldung verpasst habe? Ich hatte bisher noch keine Einnahmen gehabt für dieses Jahr.

0
@pneuma03
Wäre es problematisch, dass ich am Anfang des Jahres die Anmeldung verpasst habe? Ich hatte bisher noch keine Einnahmen gehabt für dieses Jahr.

Zum Glück, dann hast Du auch nnoch nichts verloren. Ab jetzt die Umsatzsteueraufschlagen.

Für die ersten 3 Monate gibst Du "0-Meldungen" ab. bzw. welche mit Guthaben, wenn Du Ausgaben mit Vorsteuerabzug hattest.

2
@wfwbinder

Kann ich trotzdem noch jeden Monat die UVA machen, auch wenn ich für die ersten 3 Monaten "0-Meldungen" abgebe?
Und wie funktioniert diese "0-Meldung" überhaupt?
Vielen Dank schon mal im Voraus !

0
@pneuma03

Du kannst nicht nur, du musst monatlich abgeben.

Nullmeldung bedeutet: Bei Umsatz 0,-, somit Umsatzsteuer 0,-, Dann entweder die angefallene Vorsteuer, oder wenn da auch ncihts war, ebenfalls 0,-.

Ergebnis 0,- Euro Zahllast, oder Guthaben.

0
wenn Dein Umsatz (Einnahmen in 2019 über 22.000,- Euro war, 

16.500 ist hier die korrekte Zahl :-)

1

Was möchtest Du wissen?