Kleinunternehmerregelung für Selbständige, was ist, wenn diese Summe um ein geringes überschritten wird?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo chaoshirsch,

wie unten schon erklärt wurde, geht es bei der Kleinunternehmerregelung nicht um deinen Gewinn, sondern um deinen Umsatz.

Übersteigt dein Jahresumsatz also die Schätzung von maximal 17.500 Euro, bleibst du im laufenden Jahr noch Kleinunternehmer. Erst im Folgejahr (Kalenderjahr) werden dann die zusätzlichen Zahlungen fällig.

Noch ein Hinweis: Für den Umsatz werden Einnahmen und Ausgaben gegeneinander verrechnet. Ausgaben sind aber nicht nur Wareneinkauf, sondern auch persönliche Kosten wie z.B. dein Transport zur Arbeit, spezielle Arbeitskleidung (wetterfeste Ausrüstung) etc. Wenn das bei dir anfällt, kannst du das verrechnen und fällst damit weiterhin unter die 17.500 Euro Grenze.

Schau mal genauer in den Link, das ist ein Dokument zum Herunterladen zum Thema. Dort wird auch erklärt, warum es evtl. Vorteile haben kann, die Kleinunternehmerregelung nicht in Anspruch zu nehmen.

Anm. Support: Beitrag wegen Werbung editiert.

2

Deine Antwort kommt mir sehr entgegen. Aber wenn ich die anderen Antworten sehe, werde ich doch stutzig: Umsatz=Einnahmen und Ausgaben gegeneinander verrechnet, das wäre schön für mich? Sind Umsatz nicht die reinen Einnahmen? Gewinn=Einnahmen und Ausgaben gegeneinander verrechnet? 

0
4
@chaoshirsch

Du hast Recht, der Umsatz ist nicht dein Gewinn, da hatte ich einen Denkfehler.

Dein Umsatz ist alles, was du an Waren oder Dienstleistungen in einem Betriebsjahr verkaufst: Umsatz = Anzahl verkaufter Produkte / Leistungen x Preis. Die Obergrenze für Kleinunternehmen liegt hier bei 17.500 Euro im 1. Jahr und 50.000 Euro im 2. Jahr.

Du kannst aber auch Vorteile davon haben, diese Regelung nicht anzuwenden: Du kannst dir z.B. unter Umständen die Vorsteuer abziehen.

Und: Gewisse Betriebsausgaben werden Neuunternehmer im ersten Jahr auch erstattet (vorweggenommene Betriebsausgaben).

 

0

Zum Thema "Kleinunternehmer" hatte ich hier mal einen gut lesbaren und verständlichen Tip eingestellt. Leider wurden die Tip(p)s hier weggeriat. Ich habe aber auch keine Lust, das stets von Neuem zu beschreiben.

erhalte ich 300,00 EUR, davon muss ich 19%, d.h. 57,00 EUR an das Finanzamt abführen

Nein. Aus 300 Einnahmen können bei 19% USt nur 47,90 Euro USt anfallen. Du musst bei Prozentrechung besser aufpassen.

KU bist du, wenn

  • du ein im Inland ansässiger Unternehmer bist
  • dein Umsatz im Vorjahr nicht höher war als 17.500 Euro
  • dein Umsatz in DIESEM Jahre VORAUSSICHTLICH 50.000 Euro nicht übersteigen wird.

Das prüfst du jedes Jahr am Anfang des Jahres. Jetzt kannst du die Frage sicherlich auch beantworten.

 werden automatisch 19% Umsatzsteuer auf dieses Einkommen berechnet?

Nein. Umsatzsteuer wird auf den Umsatz berechnet. Auf Einkommen wird Einkommensteuer berechnet. Darum heißen die Steuerarten so.

2

Danke für den Hinweis zur Prozentrechnung, da brauch ich noch Nachhilfe

0

1. es geht nicht um verdienen (Gewinn), sondern Umsatz (Einnahmen).

2. Wenn Du in einem Jahr die 17.500,- überschreitest, bist Du ab dem Folgejahr keine Kleinunternehmerin mehr.

Umsatzsteuererklärungen für vergangene Jahre korrigieren?

Hallo,

ich habe vor 15 Jahren ein Buch geschrieben und erhalte bis heute kleine Honorare vom Verlag (< 200 € im Jahr). Diese habe ich in meinen Einkommensteuererklärungen immer unter freiberuflichen Tätigkeiten angegeben.

Vor 5 Jahren habe ich ein Gewerbe angemeldet und zunächst von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch gemacht, d. h. ich musste keine Umsatzsteuer abführen.

Seit 2014 gelte ich nicht mehr als Kleinunternehmer. Das Autorenhonorar habe ich weiterhin in der Einkommensteuererklärung angegeben. Leider habe ich versäumt, ab diesem Zeitpunkt auch auf das Autorenhonorar Umsatzsteuer zu zahlen. Dies ist mir erst jetzt aufgefallen.

Die Umsatzsteuer, die ich dem Finanzamt schuldig bin, beträgt für die Jahre 2014-2016 insgesamt 85 € (laut meinen Recherchen gilt hier der verminderte Umsatzsteuersatz von 7%).

Kann ich für die Jahre 2014-2016 korrigierte Umsatzsteuererklärungen einreichen? Ich habe gelesen, dass man sich damit rechtlich gesehen selbst anzeigt. Was ist hier zu erwarten?

Vielen Dank.

...zur Frage

Rechnung korrigieren, von umsatzsteuerpflichtig zur Kleinunternehmerregelung?

Hallo ihr Lieben, nicht wundern: ich habe aus persönlichen Gründen meine Frist zur Abgabe verlängert. Ich habe letztes Jahr in einer Discothek als Fotografin gearbeitet (Kleingewerbe, also Kleinunternehmerin). Dann war es soweit: ich habe ihnen meine erste Rechnung gestellt. Und unten in der Rechnung dann angegeben "Umsatzsteuerfreie Leistungen gemäß §19 UStG." Einige Tage später erhielt ich einen ziemlich bösen Anruf und wurde total runtergemacht, was das soll, dass ich es ihnen doch nicht so schicken kann und dass ich die Rechnung sofort ändern soll und die Umsatzsteuer extra angeben soll, ansonsten bekomme ich mein Geld nicht. Ich war ziemlich eingeschüchtert und mir war es sehr unangenehm, da ich dachte, dass ich einen Fehler gemacht habe und habe somit die Rechnung geändert: "Gesamtsumme XY EUR zzgl. Umsatzsteuer 19% Z EUR Rechnungsbetrag XYZ EUR" Ich rege mich jetzt total darüber auf, da ich mittlerweile weiß, dass ich als Kleinunternehmerin nicht umsatzsteuerpflichtig bin und ich einfach nur abgezockt wurde. Ich kannte mich damals aber mit dem ganzen leider nicht aus. Nun wollte ich fragen, ob es noch eine Möglichkeit gibt, die Rechnung zu berichtigen und sie dem Kunden zu schicken? Oder muss ich die Umsatzsteuer nun zahlen, weil ich selber Schuld bin, da ich so naiv war?

...zur Frage

Privatverkauf, Käufer bittet um Rechnung (was beachten?)?

Hallo Allerseits,

Ich habe eim Gewerbe angemeldet (mit Kleinunternehmer-Regelung), welches ich nutze um hin und wieder als DJ aufzulegen.

Nun möchte ich einen Teil meines DJ Equipments privat bei Ebay verkaufen. (das DJ Equipment hatte ich vor Gründung des Gewerbes gekauft).

Nun bittet der Käufer (ist auch DJ) darum, ob ich ihm für den Kauf eine Rechnung schreiben kann.Da es eine Netto-Rechnung ohne Umsatzsteuer ist, sehe ich darin wenig Sinn.

Meine Frage: Bin ich überhaupt dazu berechtig (ist es möglich) eine Rechnung über das Gewerbe zu schreiben, da ich ja eigentlich nur Rechnungen für Dienstleistungen schreibe?

Und wenn ja, muss ich es dann in der Steuer-Erklärung angeben? Ist ja ein Privatverkauf.

Gleichzeitig kommt mir in den Sinn einfach eine Privatrechnung zu schreiben (unabhängig von dem Gewerbe). Dann sollte es doch eigentlich keine Folgen/Pflichten für mich haben, solange ich darauf keine Umsatzsteuer erhebe und Privatverkauf/Privatdienstleistung angebe, richtig?

Liebe Grüße,

Marlon

...zur Frage

Rechnungsstorno nach Jahresabschluss?

Hallo zusammen,

ich muss meine Rechnungen aus 2017 nachträglich korrigieren, da ich fälschlicherweise von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch gemacht und keine Umsatzsteuer ausgewiesen habe.

Ich habe nun also entsprechende Storno- und Korrekturrechnungen mit ausgewiesener Umsatzsteuer erstellt und meinen Auftraggebern (Geschäftskunden) zugeschickt. Von meinem Hauptauftraggeber heißt es nun, er könne die Rechnungen nicht mehr stornieren und korrigieren, da der Jahresabschluss bereits erfolgt ist.

Stimmt das? Schon einmal vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Bekomme ich Umsatzsteuer bis zu 17.500€ zurück?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage zur Kleinunternehmerregelung. Zur Zeit stelle ich Rechnungen inkl. 19% Mehrwertsteuer und habe somit keine Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommen. Bekomme ich die 19% Mehrwertsteuer am Ende des Jahres bis zu einem Betrag von 17.500€ wieder zurück? Da ein Kleinunternehmer bis zu 17.500€ Rechnungen steuerfrei stellen kann würde ich gerne wissen, ob ein Gewerbetreibender, der die Kleinunternehmerregelung nicht in Anspruch genommen hat ebenfalls keine Steuern bis zu 17.500€ zahlen muss?

...zur Frage

Soll ich in meine Rechnung auch die Umsatzsteuer-ID meines Kunden als Kleinunternehmer auf der Rechnung in EU-Ausland angeben?

Hallo,

Ich bin angemeldet als Kleinunternehmer und biete nebengewerblich Online Marketing Leistungen an Kunden, aber jetzt zum ersten Mal in Großbritannien (Regelunternehmer).

Ich habe gelesen, dass wenn ich ein Kleinunternehmer bin, darf ich ebenfalls keine Umsatzsteuer in Rechnung stellen, egal, ob mein Kunde Privatkunde, ebenfalls Kleinunternehmer oder Regelunternehmer ist. Das Reverse-Charge Verfahren findet in diesem Fall keine Anwendung.

Ist das korrekt? Soll ich in diesem Fall meine also auch die Umsatzsteuer-ID meines Kunden auf der Rechnung angeben? Soll ich irgendwas noch dazu schreiben, z. B. 'Der Rechnungsbetrag enthält gemäß § 19 UStG keine Umsatzsteuer' ?

Vielen dank für Ihre Hilfe im voraus!

Liebe Grüsse, Ani

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?