Kleinunternehmer mit Verdienstgrenze?!

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Da geht ja einiges durcheinander:

  • Kleinunternehmer udn Gewerbetreibender hat keinen direkten Zusammenhang. Man kann kleinunternehmer sein, ohne ein Gewerbe zu betreiben (als Freiberufler z. B: )

  • Wann man Einkommensteuer zu zahlen hat richtet sich nach dem Gewinn udn eventuellen anderen Einkünften, von denen Du ncihts schreibst.

  • Wenn Du die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmst, darfst Du keine Rechnung mit Umsatzsteuerausweis schreiben.

Nur wenn Du die allegemeinen Regeln in Anspruch nimmst, aber dann hast DU auch den Vorsteuerabzug

  • Die Provision, bzw. alles was Du einnimmst ist Umsatz. Der Gewinn ergibt sich, wenn man vom Umsatz die Betriebsausgaben abzieht.

  • Die 17.500,- Euro Grenze gilt immer für das Vorjahr. Also wenn ich meinen Betrieb im Januar 2010 anmeldet, gilt der Umsatz von 2009, der Null war. Also bin ich 2010 auf jeden Fall Kleinunternehmer (ausser ich weiss schon, das mein Umsatz höher als 50.000,- sein wird).

Im Januar 2011 muss ich aufrechnen, was ich in 2010 eingenommen habe. Sind das mehr als 17.500,- gilt ab 2011 Umsatzsteuerpflicht. wenn es weniger war, bin ich weiter Kleinunternehmer.

Dann die andere Frage, wofür Provision? Versicherungen, Kredite? Dann gilt sowieso keine Umsatzsteuer.

wfwbinder hat das meiste beschrieben.

Aber mal im Ernst? Du willst Unternehmen sein oder werden. Dann solltest du vor allem anderen - noch bevor du irgendwas machst. Jetzt sofort!
Ein par Kurse bei Vollkshochschule oder/und IHK machen und wenigstens die Grundzüge der Selbständigkeit erlernen.  Dauer nicht lange, teils kostenlos.

Sonst fällt du ganz ganz böse und vor allem teuer auf die Nase und bekommst mächtigen Ärger. Spätestens bei der Steuerprüfung

Das kann man nicht im Internet so nebenbei erlernen.

Was möchtest Du wissen?