Kleinunternehmer mit Verdienstgrenze?!

2 Antworten

wfwbinder hat das meiste beschrieben.

Aber mal im Ernst? Du willst Unternehmen sein oder werden. Dann solltest du vor allem anderen - noch bevor du irgendwas machst. Jetzt sofort!
Ein par Kurse bei Vollkshochschule oder/und IHK machen und wenigstens die Grundzüge der Selbständigkeit erlernen.  Dauer nicht lange, teils kostenlos.

Sonst fällt du ganz ganz böse und vor allem teuer auf die Nase und bekommst mächtigen Ärger. Spätestens bei der Steuerprüfung

Das kann man nicht im Internet so nebenbei erlernen.

Da geht ja einiges durcheinander:

  • Kleinunternehmer udn Gewerbetreibender hat keinen direkten Zusammenhang. Man kann kleinunternehmer sein, ohne ein Gewerbe zu betreiben (als Freiberufler z. B: )

  • Wann man Einkommensteuer zu zahlen hat richtet sich nach dem Gewinn udn eventuellen anderen Einkünften, von denen Du ncihts schreibst.

  • Wenn Du die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmst, darfst Du keine Rechnung mit Umsatzsteuerausweis schreiben.

Nur wenn Du die allegemeinen Regeln in Anspruch nimmst, aber dann hast DU auch den Vorsteuerabzug

  • Die Provision, bzw. alles was Du einnimmst ist Umsatz. Der Gewinn ergibt sich, wenn man vom Umsatz die Betriebsausgaben abzieht.

  • Die 17.500,- Euro Grenze gilt immer für das Vorjahr. Also wenn ich meinen Betrieb im Januar 2010 anmeldet, gilt der Umsatz von 2009, der Null war. Also bin ich 2010 auf jeden Fall Kleinunternehmer (ausser ich weiss schon, das mein Umsatz höher als 50.000,- sein wird).

Im Januar 2011 muss ich aufrechnen, was ich in 2010 eingenommen habe. Sind das mehr als 17.500,- gilt ab 2011 Umsatzsteuerpflicht. wenn es weniger war, bin ich weiter Kleinunternehmer.

Dann die andere Frage, wofür Provision? Versicherungen, Kredite? Dann gilt sowieso keine Umsatzsteuer.

Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

Hallo,

da ich erst kürzlich mein Klein/Nebengewerbe angemeldet habe, möchte ich mich über die Einkommensteuer bzw. in allen Themen gegenüber dem Finanzamt informieren.

Ab wann muss ich denn eine Einkommensteuer bezahlen und was muss darin alles angegeben werden.

Kurz zu meiner Person und meinem Kleingewerbe:

Ich bin als Softwareentwickler angestellt und habe ein Jahreseinkommen von 45.000 Brutto. Neben dieser Tätigkeit habe ich das besagte Kleingewerbe angemeldet, bei dem ich ja (bis 17.500 EUR jährlich) Umsatzsteuer befreit bin. Hier erziele ich Einnahmen in Höhe von ca. 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Muss in diesem Fall eine Einkommensteuer bezahlen? Welche Verpflichtungen habe ich sonst gegenüber dem Finanzamt, solange ich die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreite?

Ich freue mich sehr über ausführliche Informationen.

Vielen Dank

...zur Frage

Umsatzsteuervoranmeldung - Fragen zu Telefon, Internet, PKW, Rechnungen ohne Mwst

Hallo zusammen, ich hoffe hier kann mir ein Expert weiterhelfen :-)

Und zwar bin ich vom Finanzamt aufgefordert worden nun Quartalsweise umsatzsteuervoranmeldung abzugeben. Bis dato hat mein Steuerberater alles für mich übernommen, jetzt möchte ich meine Finanzen gerne selbst in die Hand nehmen.

Nur stellen sich mir noch paar Fragen.

  1. Und zwar erhalte ich von Kunden Rechnungen die ohne Mwst sind (Kleinunternehmer gemäß §19 UStG) muss ich die Umsätze trotzdem irgendwo in dem Formular angeben?

  2. Wie sieht es mit den Fahrtkosten aus? Mein STb hat diese immer mit 0,30 Cent in der Einnahme Überschussrechnung angegeben. Muss das auch in die Umsatzsteuervoranmeldung mit rein (Ausgaben) oder reicht es wenn ich diese weiterhin am Jahresende wieder mit aufführe?

  3. Das gleiche gilt für Internet&Telefon diese wurden auch pauschal berechnet, was geschieht damit.

Würde mich freuen wenn mir jemand eine Antwort auf meine Fragen geben könnte.

...zur Frage

Vom Kleinunternehmer zur Regelbesteuerung

Ich bin seit März 2010 Kleinunternehmer und habe mit meinem Warenverkauf im ersten Gründungsjahr die Umsatzgrenze von 10000€ erreicht, bin somit also im 2ten Jahr weiterhin Kleinunternehmer. Das zweite Jahr ging bedeutend besser und nun habe ich 2011 die 17500€ Grenze geknackt. Wie gehe ich jetzt am Besten vor. Ich weiß, ich bin ein bissel spät dran...(wir haben schon 2012). Wollte dies nun umgehend dem FA melden und die Umsatzsteuervoranmeldung beantragen. Da ich zwar hohe Umsätze mache, aber dieses nur als Nebenjob betreibe, hält sich mein Gewinn im Bereich eines 400€ Jobs. Wir verkaufen wenig Artikel aber eben Artikel von höherem Wert. Dadurch der hohe Umsatz. Ich möchte so günstig wie möglich weiterhin mein Minigeschäft betreiben, am Besten ohne Steuerberater. Ich weiß dass ich die Differenz zwischen Einkauf/ Vorsteuer und Verkauf/Mwst. an das Finanzamt abführen muß. Wie sollte ich am Besten nun vorgehen ? Arbeite zur Zeit mit EasyCashTax Software und fahre damit sehr gut... Tips bitte....

...zur Frage

Mehrwertssteuer für Kleingewerbe

Hallo, ich habe ein paar Fragen zur Ausweisung der Mehrwertssteuer. Ich betreibe ein Kleingewerbe, dessen Umsatz sehr hoch ist, jedoch der Gewinn wesentlich kleiner. Ich bin Eventveranstalter und habe bei einer Party z.B. 10.000 € Umsatz am Abend. Habe natürlich auch z.B. 7.000€ Ausgaben an Getränke, Werbung etc.

Bei 2 Veranstaltungen käme ich ja demnach auf 20.000€ Umsatz und über die Grenze von 17.500€.

Wie verhält sich nun mein Kleingewerbe? Muss ich MwSt auszeichnen? Muss ich Ust zahlen? Was hat das mit der 50.000€ Grenze auf sich?

Was ist wenn ich dieses Jahr über 17.500€ komme und weiß, dass ich nächstes Jahr wieder unter den Betrag komme?

Andreas

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?