Kleinunternehmer mit 10,000€ Geldgeschenk

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Schenkung ist kein Einkommen. Unabhängig von der schenkungsteuerlichen Wertung hat die Schenkung also in der Einkommensteuererklärung nichts zu suchen.
.
"Ich arbeite gerade an der Reparatur meines Motorrades und komme nicht so ganz zurecht: Ich habe letztes Jahr ein Lenkradzierband bekommen von meiner Mutter.

Muss ich das Lenkradzierband anbauen? Wenn ja, wo genau?"
.
Du verstehst?

DH.

0

DH.

0

Erbe aus dem Ausland

Hallo erstmal... Hoffe ich bin im richtigen Forum gelandet.

Letzte Woche habe ich ein Schreiben aus England bekommen, worin stand dass ich $12,9 Millionen erben soll. Das Geld stammt von einem Investor, der 1992 verstorben ist und mit mir verwand ist.

Frage 1: - Kann das, sorry für den Ausdruck, eine "Geldwäsche-Verarschung" sein, womit ich mich Strafbar machen kann?

Frage 2: -Inwiefern muss das Geld versteuert werden wenn es von der Bank of Ireland nach Deutschland überwiesen wird?

Hoffe mir kann da jemand weiterhelfen... Liebe Grüße

...zur Frage

7 Jahresfrist bei Einkommensteuererklärung?

Hallo zusammen,

wir haben die Steuerklassen 3/5 und haben schon seit einigen Jahren keine Erklärung mehr abgegeben. Wir sind davon ausgegangen, das wir nicht dazu verprlichtet sind.

Nun hat uns letztes Jahr das FA angeschrieben und verlangte die Erkläfungen von 2012 bis 2016, diese haben wir auch abgegeben.

Ich habe aber im Jahr 2010 eine Abfindung bekommen und diese wurde nicht nach der 1/5 Regelung abgerechnet. Können wir nun noch evtl. für 2010 +2011 die Steuererklärung nachreichen ?

...zur Frage

Polsterliege als Arbeitsmittel anerkannt?

Ich arbeite als Angestellte alleine in einer Beratungsstelle eines Lohnsteuerhilfevereins und habe mir nun eine Polsterliege für das Büro angeschafft. Soweit ich weiß, wird eine Liege als Arbeitsmittel (zwecks Entspannung) vom Finanzamt anerkannt. Leider hat mein Finanzamt die Liege nicht anerkannt, da Kosten der privaten Lebensführung. Frage: Wer hat recht? Falls ich recht habe: Wie begründe ich meinen Einspruch? Gibt es ein Urteil, das man evtl. angeben könnte?

...zur Frage

Hilfe bei der Steuererklärung bei einzeln vermieteter Garage?

Hallo

Ich habe letztes Jahr meine Garage(Eigentum) an meine Nachbarin vermietet. Die Mietkosten betragen 25€ Monatlich, also 300€ jährlich. Muss ich das jetzt in der Einkommensteuererklärung angeben? Wenn ja? Und muss ich dabei noch irgendetwas beachten?

Vielen Dank

...zur Frage

Wer hat die Meldepflicht für freiwillig krankenversicherte?

Hallo zusammen,

ich habe eine sehr spezielle Frage zum Thema "freiwillig Krankenversichert":

Hier die Fakten:

  • Von 03/06 bis 12/09 habe ich bei Arbeitgeber A gearbeitet

  • In den Jahren 2007, 2008 und 2009 habe ich über der Jahresarbeitsentgeltgrenze für die Krankenversicherung verdient.

  • Seit 01/10 arbeite ich bei Arbeitgeber B

  • In 2010 habe ich auch über der Jahresarbeitsentgeltgrenze verdient

  • Früher musste man 3 Jahre über der Jahresarbeitsentgeltgrenze verdienen um freiwillig Krankenversichert zu werden. Seit 2010 genügt 1 Jahr. >>> Daher hat Arbeitgeber B mich zum 01.01.2011 bei meiner Krankenkasse als freiwillig versichert gemeldet.

  • Seit 2010 kann man beim Lohnsteuerjahresausgleich AG + AN Anteil zur KK voll absetzen sofern man freiwillig krankenversichert ist.

  • Die entsprechenden Beträge stehen in Zeile 25 + 26 der Lohnsteuerbescheinigung

  • Da ich in 2010 nicht als freiwillig versichert gemeldet war steht hier bei mir nur der AN Anteil.

  • Bei meiner Einkommensteuererklärung macht das ca. 1.500 Euro aus die ich nicht zurück erstattet bekomme wenn ich nur die AN Anteile absetzen kann!

Nun die Frage:

Wer hätte mich bei der Krankenkasse für 2010 als freiwillig versichert melden müssen? Ich, Arbeitgeber A oder bereits Arbeitgeber B???

...zur Frage

Hallo, kann ich für 2009 + 2010 einen Verlustvortrag geltend machen, obwohl für 2011 bereits eine bestandskräftige Einkommensteuererklärung beschieden wurde?

Ich möchte gerne die Kosten für mein Zweitstudium als Werbungskosten geltend machen. Studiert habe ich von 2008 bis 2014. Wie ich gelernt habe, gilt für einen Verlustvortrag eine siebenjährige Feststellungsfrist, weshalb ich für die Jahre ab 2009 noch eine Feststellungserklärung bzw. Einkommensteuererklärungen abgeben kann. Nun habe ich für 2011 dummerweise schon eine Einkommensteuererklärung abgegeben. Damals über den Steuerberater meiner Eltern, um ein paar Euro gezahlte Lohnsteuer zurückzubekommen. Leider ohne Ansatz der ganzen Studienkosten als Werbungskosten. Okay, Fehler, Pech gehabt, für 2011 ist nichts mehr drin. Nun aber zur eigentlichen Frage: Für 2009 und 2010 könnte ich nicht unerhebliche Verlustvorträge geltend machen (doppelter Haushalt, Fahrtkosten etc.). Die würden dann ja von 2009 auf 2010 und dann auf 2011. Geht das denn, wenn der Bescheid für 2011 schon rechtskräftig ist? Oder werden die dann einfach direkt nach 2012 übertragen? Da wäre dann noch die Frage, ob ich den Verlustvortrag 2009 und 2010 in 2012 einfach unter "Verbleibender Verlustvortrag laut Feststellungsbescheid zum 31.12.2011" eintragen kann? Denn 2011 wurde er ja nicht festgestellt, sondern 2010. Es würde mich sehr freuen, wenn mir bei dieser recht speziellen Frage jemand helfen könnte. Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?