Kleinunternehmer - Frage zur Lohnsteuervorauszahlung

1 Antwort

woraus sich dann ja u.a. die vierteljährlichen Lohnsteuervorauszahlungen errechnen.

Als Einzelunternehmer erhälst du keinen Lohn, zahlst demnach auch keine Lohnsteuer.

Ich möchte nach Kleinunternehmer-Regelung (§19 Abs.1 UStG), also ohne Umsatzsteuer, operieren.

Dies tritt automatisch ein, wenn du einen Umsatz von wenigrt als 17.500,- € generierst und dich nicht für die Regelbesteuerung entscheidest.


Versteuert bei der ESt. wird das zu versteuernde Einkommen. Also der Gewinn deiner Selbständigkeit zzgl. deinem Arbeitseinkommen, abzgl. der Sonderausgaben und was sonst noch geltend gemacht werden kann.

Ob es hier überhaupt zu einer Nachzahlung kommt wage ich zu bezweifeln, ebenso, dass du Vorauszahlungen für die Selbständigkeit leisten musst, bei dem schmalen Gewinn.

Bin ich immer noch Kleinunternehmer?

2014 habe war ich als Kleinunternehmer 4 Monate tätig und habe einen Umsatz unter 17500€ erwirtschaftet.

Dieses Jahr wollte ich wieder mit der gleichen Tätigkeit anfangen und nun dauerhaft durchführen. Würde ich nun wieder als Kleinunternehmer starten oder müsste ich zukünftlich Umsatzsteuer ausweisen?

Mein Sachbearbeiter vom Finanzamt, meinte basierend auf dem erwirtschafteten Umsatz von 2014 sollte ich lieber Umsatzsteuer anmelden, dabei ist noch nicht gesichert das dies auch so sein wird.

...zur Frage

Muss ich ab 2017 Umsatzsteuer zahlen?

Hallo, ich stehe etwas auf dem Schlau. Ich bitte um Hilfe und bedanke mich im Vorraus. Ich bin Kleinunternehmer und habe die Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommen. Ich habe das Gewerbe 2014 eröffnet.

Im Jahr 2014 war ich unter 17.500€

Im Jahr 2015 war ich auch unter 17.500€

Im Jahr 2016 habe ich einen Umsatz über 17.500€ aber unter 50000€.

Muss ich nun ab 2017 Umsatzsteuer abführen oder nicht ? Oder bin ich weiterhin Kleinunternehmer und kann die Regelung in Anspruch nehmen. Mfg

...zur Frage

Vorsteuer aus anteiligen Telefon-/Internetkosten

Ich bin selbstständig und möchte die Telefon-/Internetkosten meines Home-Office anteilig (50%) absetzen.

Kann ich mir die Vorsteuer/MwSt aus den Rechnungen vom Finanzamt erstatten lassen? Wenn ja, anteilig, also 50%, oder komplett?

Zusatz: Die Rechnungen sind an meine Freundin adressiert, dass könnte vllt. ein Problem sein.

...zur Frage

Selbstständig Webdesigner - Monitor absetzen?

Hallo zusammen, ich habe eine ziemliche Anfängerfrage. Ich bin aktuell selbstständig als Webdesigner und überlege gerade einen neuen Bildschirm zu kaufen. Nun bin ich mir aber komplett unsicher was ich effektiv dafür bezahlen würde, bzw. absetzen kann. Ganz konkret:

- Kann ich die Mehrwertsteuer komplett gegenrechnen oder nur anteilig?

- Den eigentlichen Wert des Monitors muss ich dann über mehrere Jahre in Teilen berechen als Ausgaben?

Ich hoffe mir kann da jemand Klarheit schaffen. Grüße

...zur Frage

Masterstudium Verlustvortrag auch mit bereits erfolgten Einkommenssteuererklärungen möglich?

Hallo, ich würde gerne wissen ob es für mich sinnvoll ist für 2013 noch einen Verlustvortrag einzureichen obwohl ich bereits für 2014 und 2015 Einkommenssteuererklärungen abgegeben habe, in denen das Masterstudium nicht berücksichtigt wurde.

Folgender Sachverhalt:

  • 2013 bisher keine Erklärung, 2200 € Verlustvortrag möglich (Steuerprogramm meldet 600€ Erstattung nach Berufseinstieg??)
  • 2014 Steuererklärung bereits abgegeben, bei 400 € gezahlter Lohnsteuer (Nebenjob) Bruttoeinkommen gesamt 6500 €
  • 2015 Steuererklärung bereits abgegeben, bei 250 € gezahlter Lohnsteuer (Nebenjob) Bruttoeinkommen gesamt 10000€
  • 2016 noch nichts eingereicht, Job angefangen und viel Lohnsteuer gezahlt

Die Frage ist, was passiert wenn ich für 2013 den Verlustvortrag einreiche: Verpufft er oder wird er ggf. sogar bis ins Jahr 2016 durchgereicht? 2014 und 2015 stehen ja ansich fest - werden die im Nachhinein nochmals verändert?

Vielen Dank schonmal !

...zur Frage

Kleinunternehmer Software-Entwiklungskosten in der EÜR berücksichtigen

Hallo! Ich habe mich 2013 als App-Entwickler nebenberuflich selbstständig gemacht. 2014 habe ich durch Lizenz-Verkäufe der entstandenen App, erste Einnahmen gemacht. (z.B. 10.000 €) Wie kann ich meine zeitlichen Aufwände (im Jahr 2014 ca. 800 Stunden) in der EÜR steuerlich geltend machen? Welchen Kostensatz je Stunde darf ich ansetzen? Wie detailliert muss ich die Aufwände und entstandenen Produkterweiterungen belegen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?