Kleinunternehmen und später unter 50.000 Euro

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie und auf welchen Zeitpunkt Du etwas gründest und wie Du es bezeichnest ist dem Finanzamt relativ egal.

Du hast ein Unternehmen betrieben, das im letzten Jahr unter 17.500 Euro Umsatz hatte. Du hast dieses Jahr nicht mit einem Umsatz über 50.000 Euro gerechnet, als war der Verzicht auf die Umsatzsteuer für dieses Jahr okay. Hattest Du dieses Jahr jedoch über 17.500 Euro, bist Du für nächstes Jahr Regelbesteuerer ob es Spaß macht oder nicht.

Weiter holst Du die USt nicht von den Privatpersonen ein, sondern in dem was Dir die Privatpersonen bezahlen ist die USt immer in der richtigen Höhe enthalten, und Du musst diese lediglich ans Finanzamt weiterleiten. Nur weil Du die USt nicht ausweist, bedeutet das nicht, dass sie nicht enthalten ist.

Für Unternehmer die überwiegend ohne Vorsteuerabzug einkaufen und dann wieder verkaufen, kommen eventuell Sonderregelungen in Betracht. Darüber würde ich mich aber spätestens im ersten Jahr der Regelversteuerung, bzw. besser noch davor mit einem Steuerberater unterhalten, denn wenn die korrekte Art der Versteuerung erst von einem Umsatzsteuersonderprüfer festgestellt wird, kann das teuer werden.

Wer ein Unternehmen gründet, hat immer einen Vorjahresumsatz, der unter 17.500,- ist (weil ja noch 0,-).

Also ist er in seinem ersten Jahr immr Kleinunternehmer (ausser er erwartet über 50.000,- Umsatz).

sobald er aber in einem Jahr 17.500,- (bei Rumpfwirtschaftsjahr umgerechnet auf das ganze Jahr) überschreitet, ist er im folgenden Jahr Regelbesteuerer. wie billy schon richtig geschrieben hat, zählen nur die steuerpflichtigen Umsätze, ändert aber nichts an der Methodik und den Grenzen. wenn also 20.000,- anlagen, ist eben im Folgejahr mit Umsatzsteuer zu arbeiten, selbst wenn das dann nur noch 15.000,- wären.

Das führt dann für das folgejahr wieder zur Kleinunternehmerbesteuerung.

Danke für die ganzen Antworten. Macht es nun aber einen Unterschied wenn ich meine Waren außschließlich außerhalb Deutschlands kaufe und auch nur außerhalb Deutschlands verkaufe, meist sogar außerhalb Europas?

Die Ware kommt also nicht aus Deutschland und wird auch nicht nach Deutschland verkauft.

Abmahnung möglich falls Kleingewerbe noch nicht zu Großgewerbe umgemeldet ist?

Ist dem Fall möglich? Das Kleingewerbe hat eindeutig über 17500 Euro Umsatz gemacht

...zur Frage

17.500€ Marke aufs Jahr hochgerechnet

Hallo,

Ich habe dieses Jahr im Oktober ein Kleinunternehmen angemeldet. Jetzt darf ich seit Oktober 4.375€ Umsatz machen, damit ich aufs Jahr gerechnet nicht über die 17,500€ Marke komme. Meine Frage ist jetzt aber, ob das Finanzamt ab Oktober rechnet oder das genaue Datum im Oktober hernimmt und hochrechnet?

Ich bin jetzt bei knapp 4.300€ Umsatz und habe am 10. Oktober das Unternehmen angemeldet, würde man das jetzt aufs Datum genau hochrechen, würde ich ja über die Grenze kommen, und das wäre wegen den paar Euro ärgerlich.

Ich muss es natürlich aber auch für mich selber wissen, ob ich nächstes Jahr tatsächlich schon aus der Kleinunternehmerregelung rausfallen würde?

Gruß

...zur Frage

Frage zu Gesamtumsatz Umsatzsteuererklärung

Hallo!

Was muss man wenn man Kleinunternehmer ist (Beginn der Selbstständigkeit im laufenden Jahr -März 2010) in das Feld "Umsatz im Jahr 2010" eintragen, den Gesamtumsatz von März bis Dezember oder den aufs Jahr hochgerechneten Jahresumsatz? (wie es in der Hilfe bei ELSTER heißt: " bei Beginn der unternehmerischen Tätigkeit im laufe des KJ ist der Gesamtumsatz in einen Jahresgesamtumsatz umzurechnen"...) Nehmen wir mal an der Umsatz (Einnahmen) von März-Dez. beträgt 8000 €, was ist einzutragen? Und was ist wenn man nur den Gesamtumsatz eingetragen hat, also nicht in einen Jahresumsatz umgerechnet hat, aber bei "Dauer der unternehmerischen Tätigkeit" auch März bis Dezember eingetragen hat, wäre dies auch richtig? Muss man überhaupt als Kleinunternehmer wenn man unter 17500€ liegt die UST erklärung machen? Oder ist es auch ok wenn man es trotzdem gemacht hat?

...zur Frage

Kleinunternehmer unter 17500 Euro Umsatz

Wenn man als Kleinunternehmer (Freiberufler) unter 17500 Euro Umsatz hat, muß man ja keine Umsatzsteuer zahlen.

Kann das sein, daß man dabei selber aber nur noch einen "Hungerlohn" rauskriegt, wenn man unter dieser Summe bleibt ?

Da kriegt man doch kaum 1000 Euro netto als eigenes Gehalt raus, oder ?

Es stellt sich mir halt die Frage, ob es besser ist, absichtlich unter dieser Summe zu bleiben, als etwas mehr zu arbeiten drüber zu sein, und dann viel Umsatzsteuer zahlen zu müssen.

Experten, wer gibt mir einen Tipp....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?