Kleinunternehmen: Bilanzierungspflicht Höchstgrenzen beim zweiten Gewerbe

2 Antworten

Kleinunternehmen ist ein Begriff aus der Umsatzsteuer und hat mit den den Vorschriften über die Gewinnermittlungsart nichts zu tun. Auch wenn es vermutlich zu weit über 90 % zusammen treffen wird.

Ausserdem können Unternehmen die nach 4 (3) EstG den Gewinnermitteln dürften, auch eine Bilanz machen.

Wenn man nun mehrere Betriebe hat, kann es pro Betrieb solang bei der E-Ü-Rechnung bleiben, bis das Finanzamt mitteilt, das man nun Buchführungspflichtig ist.

Für die Umsatzbesteuerung werden die Umsätze aber addiert. Und wenn nicht ein Sonderfall eintritt ist man auch Umsatzsteuerlich vermutlich kein Kleinunternehmer mehr.

Vielen Dank für Deine Antwort wfwbinder - ich versuche mal meine Frage zu konkretisieren:

ich habe ein Gewerbe mit E-Ü Rechnung und stehe mit Umsatz/Gewinn kurz vor 500.000/50.000, ab welcher Grenze bekanntlich die Bilanzierung anfängt, sage ich mal bei 490.000/49.000. Da ich keine Bilanzierung will, melde ich noch ein Gewerbe an, trenne Offline- vom Online-Handel und lagere den Online-Handel ins zweite Gewerbe aus. Wie ist es beim zweiten Gewerbe und überhaupt jetzt mit Bilanzierungspflicht: habe ich jetzt für das zweite Gewerbe wieder 500.000/50.000 Grenze vom Null an, oder bleiben mir nur 10.000/1.000 als Rest, da ich die Grenze bereits mit dem ersten Gewerbe fast ausgeschöpft habe?

0
@chillybang

Na ja, der Ausdruck Kleingewerbe hat mit dem Umfang ja nun nichts mehr zu tun.

Also sachlich läßte sich das machen.

  1. Gewerbe online Handel

  2. Gewerbe offline Handel

Das kann klappen.

zwei Betriebe, zwei Gewerbeanmeldungen aber eine Umsatzsteuererklärung.

Nur was mich etwas wundert, bei dem Geschäftsumfang keinen Steuerberater?

Da ist nicht Leichtsinn, das ist mittlerer Wahnsinn.

0
@wfwbinder

Und wie ist es mit der Bilanzierungsgrenze beim zweiten Gewerbe? Wird sie neu für jedes Gewerbe berechnet oder ist die Höchstgrenze von 500.000/50.000 Umsatz/Gewinn als Summe aus allen Gewerben berechnet?

0
@wfwbinder
Gewerbe online Handel /   Gewerbe offline Handel /

Das kann klappen.

Also gerade das ist ja nun das klassische Beispiel für "denselben" Gewerbebetrieb. Das ist kein zweiter Betrieb.

0

Wenn du in einer Personengeselschaft o. als Einzelkaufmann mehrere Gewerbe ist müssten die Umsätze bezugl. der Höchstgrenzen zusammengerechnet werden. Anders bei Kapitalgesellschaften bzw. JuristischenPersonen.

Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

Hallo,

da ich erst kürzlich mein Klein/Nebengewerbe angemeldet habe, möchte ich mich über die Einkommensteuer bzw. in allen Themen gegenüber dem Finanzamt informieren.

Ab wann muss ich denn eine Einkommensteuer bezahlen und was muss darin alles angegeben werden.

Kurz zu meiner Person und meinem Kleingewerbe:

Ich bin als Softwareentwickler angestellt und habe ein Jahreseinkommen von 45.000 Brutto. Neben dieser Tätigkeit habe ich das besagte Kleingewerbe angemeldet, bei dem ich ja (bis 17.500 EUR jährlich) Umsatzsteuer befreit bin. Hier erziele ich Einnahmen in Höhe von ca. 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Muss in diesem Fall eine Einkommensteuer bezahlen? Welche Verpflichtungen habe ich sonst gegenüber dem Finanzamt, solange ich die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreite?

Ich freue mich sehr über ausführliche Informationen.

Vielen Dank

...zur Frage

Kleinunternehmerregelung so lang wie möglich erhalten

Hallo,

ich betreibe seit Anfang des Jahres nebenbei ein Gewerbe und nutze hier derzeit die Kleinunternehmerregelung, so dass ich keine Mehrwertsteuer abführen muss.

Nun möchte ich die Kleinunternehmerregelung gern so lang wie möglich nutzen, da meine Kosten & Anschaffungen sehr gering sind und ich auch die regelmäßigen Vorsteueranmeldungen vermeiden möchte.

Folgende Situation: Diese Jahr werde ich voraussichtlich mehr Umsatz als die 17.500 EUR machen, allerdings könnte ich die Zahlungen ins neue Jahr hinauszögern und so faktisch doch unter der 17.500 EUR Grenze bleiben. Soweit ich das verstehe, wird dann eine Umsatzprognose für 2013 gemacht (mache ich die? macht das FA die?), auf Basis derer dann entschieden wird, ob ich auch weiterhin die Kleinunternehmerregelung nutzen kann (Umsatz < 50.000 EUR). Die Prognose würde ja auf Basis des Umsatzes von 2012 darauf hindeuten, dass dies der Fall sein wird. Ist es dann egal, wenn ich in 2013 "überraschenderweise" doch mehr als 50.000 EUR Umsatz mache?

So wie ich mir das ausgedacht habe, müsste ich dann erst ab 2014 Umsatzsteuer abführen. Woher weiß das FA das übrigens, wenn ich die Steuererklärung für 2013 erst im Mai 2014 abgebe?

Ein weiteres "Optimierungsproblem" besteht hinsichtlich der Bilanzierung. Im Moment mache ich ja nur eine simple EÜR und das würde ich auch gern so lang wie möglich beibehalten. Nun habe ich im Internet irgendwo gelesen, dass man hier die Steuererklärung für das Jahr, in dem man mehr Gewinn als 50.000 EUR gemacht hat (bei mir wäre das voraussichtlich 2013) so weit wie möglich hinauszögert (Dezember des Folgejahres). Dann hat wohl das FA nicht mehr genug Zeit, um mich über die Pflich zur Bilanzierung im Folgejahr zu informieren und die Pflicht tritt erst im übernächsten Jahr ein.

Klappt das Ganze eurer Meinung nach so wie ich mir das vorstelle?

Achja und bitte keine Kommentare a la "Such dir nen Steuerberater". Ich denke solche Fragen kann man hier auch online klären.

...zur Frage

Kleinunternehmerregelung nur bei einem von mehreren Gewerbe?

Hallo!

Für meinen speziellen Fall habe ich leider keine Antwort im Netz finden können und hoffe, dass mir hier jemand helfen kann.

Ich habe mich im Jahr 2006 beim FA als Freiberufler (Dolmetscher) angemeldet. Damals verzichtete ich auf die Kleinunternehmerregelung und habe auf allen Rechnungen Mwst. ausgewiesen und als Umsatzsteuer für das entsprechende Jahr abgeführt (Regelbesteuerung). Eine Anmeldung beim Gewerbeamt erfolgte nicht (falls das von Bedeutung sein sollte).

Im Januar 2015 habe ich ein neues Gewerbe beim Finanzamt und Gewerbeamt angemeldet (anderes Tätigkeitsfeld: Online-Warenhandel). Bei diesem Gewerbe habe ich auf dem Fragebogen des Finanzamtes (Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung) angekreuzt, dass ich die Kleinunternehmerregelung nach§19 Ustg in Anspruch nehmen möchte. Anschließend habe ich die neue Steuernummer erhalten.

Im Jahr 2015 habe ich fortan für die Dolemtsch-Tätigkeiten Rechnungen unter meiner alten Steuernummer mit ausgewiesener Mwst. ausgeschrieben, also wie gewohnt. Für den Online-Handel habe ich unter der neuen Steuernummer Rechnungen geschrieben und habe keine Mwst ausgewiesen.

So wollte ich das eigentlich weiterführen. Nun bin ich aber etwas irritiert, weil ich auf Behauptungen gestoßen bin, dass das so nicht geht. Ein Einzelunternehmer müsse entweder für alle seine Gewerbe Umst. abführen oder auf keinen (wenn Kleinunternehmerregelung). Eine getrennte Handhabung sei nicht möglich.

meine Fragen: 1.) Stimmt das? 2.) Falls ja, muss ich nun auf allen Rechnungen aus meinen beiden Gewerben Mwst. ausweisen und Ust an das FA abführen oder umgekehrt (keine Mwst/Ust für beide Gewerbe)? Info: Ich habe noch nie in meinem ganzen Leben in einem Jahr einen höheren Umsatz als 17.500€ gehabt.

3.) Stimmt das, das wenn ich für den Online-Handel weiterhin die Kleinunternehmerregelung nutzen möchte, der Umsatz aus beiden Gewerben aus dem vergangenen Jahr zusammen addiert nicht 17.500€ überschreiten darf? Oder wird hierfür nur der Umsatz aus dem Online-Handel betrachtet?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

...zur Frage

Fitnesstrainer freiberuflich bis wieviel verdienen?

Hallo, also ich wurde in einem Fitnessstudio angenommen, jedoch war die Voraussetzung, dass ich dort freiberuflich arbeite, daher habe ich mir einen Gewerbeschein geholt und bin nun freiberuflich dort tätig... Wie sieht es nun mit dem Verdienst jährlich aus? Bin ich Kleinunternehmer und kann bis 17,5 Tsd jährlich verdienen oder sieht es da anders aus? Mein Filialleiter sagt, dass er von 17,5 Tsd ausgeht, jedoch teilen sich im Internet die Meinungen, manche sagen das wäre eine Scheinselbstständigkeit... Das stimmt zwar, dass ich dort meine Arbeitszeiten nicht selbst zu entscheiden habe usw. aber als „Kleinunternehmer“ kann ich ja genau so gut auch nebenbei zu Kunden als Personaltrainer nachhause gehn und dort bin ich ja sehr wohl selbstständig oder???

Ich bin über jede Antwort erfreut.

...zur Frage

Muss ich als Model ein Gewerbe anmelden oder gibt es eine Alternative?

Muss ich ein Gewerbe anmelden? Ich habe vor Jahren als Model ein Kleinunternehmen angemeldet. Als ich über die 17.000 gekommen bin habe ich eine Umsatzsteuererklärung gemacht. Ich nehme die Umsatzsteuer ein und führe sie jedes Quartal ab. Einige Kolleginnen haben einen Gewerbeschein. Ich hatte damals ja kein Gewerbe angemeldet. Ich komme nicht über die 25.000 Gewimm im Jahr also muss ich keine Gewerbesteuerzahlen. Brauche ich trotzdem einen Gewerbeschein? Vielen Dank für Ihre Antwort!

...zur Frage

Allgemeine Fragen nach der Gründung eines Kleinunternehmens?

Guten Morgen,

ich bin gerade dabei im Bereich Motoreninstandsetzung ein Kleinunternehmen nach §19 zu eröffnen.

Momentan macht mein Antrag seinen normalen Durchlauf, Finanzamt, Gewerbeamt, Landratsamt und Innung....

Grundsätzlich bin ich gut informiert, eingelesen. Jedoch stellen sich mir noch einige Fragen die von euch bestimmt mit Leichtigkeit geklärt werden können.

  1. Eine Eingangsrechnung die über eine höhere Stückzahl von Artikeln klar auf das Gewerbe hinweißt (Betrag über 150€) die jedoch nicht auf den Namen der Firma sondern auf den Inhaber der Firma läuft. Kann diese Rechnung mit in die Buchhaltung (klar das Finanzamt will nur meine Ausgaben und Umsatz) jedoch im Falle einer Steuerprüfung?!

  2. Rechnungen zB. Baumarkt ohne Anschrift/Rechnungskopf kann immer bis 150€ ind die Buchhaltung!?

  3. Mein aktueller Handyvertrag den ich zum größten Teil für Anrufe, Ebay ect. füt mein Kleinunternehmen benötige kann ich komplett als Ausgabe für mein Kleinunternehmen laufen lassen? Läuft momentan auf meinen Vor- und Zu-Namen. (muss ich das ändern)

  4. Ich kaufe als Gewerbetreibender bei ebay von Privat, zB. Motor zum Schlachten (für Ersatzteilversorgung), wie kann ich dies geltend machen in meiner Buchhaltung? Benötige ich hier einen Kaufvertrag oder reicht mir die Überweißung und screenshot der Kaufbestätigung von ebay (siehe Anhang)

  5. Am Ende eines Jahres nach plus/minus Rechnung habe ich zB. einen Überschuss von 1000€, wie zahle ich mir hier die 1000€ aus als Lohn? Ist das automatisch meins nachdem ich die Ausgaben und Umsatz in meiner Steuererklärung angegeben habe und es versteuert ist? Wie werden die 1000€ Gewinn versteuert wenn ich zB. 60.000€ Hauptberuflich Jahreseinkommen habe?

Ich wäre euch sehr dankbar, für Informationen !

MFG Valle

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?