Kleingewerbe was muss ich tun?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo!

Wenn du in der Elternzeit bist, dann verfügst du also über einen Arbeitsvertrag und eine Beschäftigung. Du musst zum Gewerbeamt gehen und einen Gewerbeschein beantragen. Das kostet nicht viel. Bei mi waren es damals was um die 28 €. Mehr brauchst du nicht zu tun. Bei deiner Steuererklärung am Ende des Jahres musst du die Einkünfte aus deiner selbstständigen Tätigkeit angeben. Daher musst du auch eine Einnahmen- Überschussrechnung führen. Auch sonst sind alle Belege aufzuheben und du führst am besten ein Kassenbuch. Informationen dazu findest du zu genüge im Netz. Das ist vielleicht auch ganz hilfreich: http://www.leitfaden-finanzen.de/steuertipps/steuertipps-fuer-existenzgruender.html

Wichtig ist, dass du auf deinen Ausgangsrechnungen KEINE MwSt. berechnest und den entsprechenden § angibst. Umsatzsteuerbefreit nach §...

Ansonsten wünsch ich dir viel Erfolg ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
zwergenmamma123 27.04.2013, 18:55

danke! wie ist das mit der krankenkasse?

0

Nötige Gegenfragen: Ist Ehemann gesetzlich oder privat krankenversichert bzw. bist du derzeit familienversichert? Kalkulierter monatlicher Umsatz bzw. Gewinn?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wg. Steuern siehe hier http://www.finanzfrage.net/tipp/kleinunternehmer

Der Ablauf für mich wäre:

  • Arbeitgeber informieren, dass man KU plant
  • dem Finanzamt die Selbständigkeit anzeigen (Fragebogen)
  • ggf. Gewerbe anmelden
  • ggf. Steuerberater aufsuchen wg. steuerlicher Fragen zu KU/ Selbständigkeit

Wg. der KV: das kann keiner sagen, denn wenn du in der PKV bist, dann wird das so bleiben. Wenn du in der GKV bist, dann entscheidet die, wie sie das regelt bzgl. Pfichtversicherung in der GKV, freiwillig versichert in der GKV etc.

Das Thema KV ist insofern kompliziert, weil man vermuten kann, dass du verheiratet bist. Damit ist auch dein Partner mit zu berücksichtigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
senior9 28.04.2013, 04:13

Für mich wäre der Ablauf anders: Den Arbeitgeber kann man informieren, muss man aber nicht (je nach Umfang der Geschäftstätigkeit). Dem Finanzamt wird die Selbständigkeit nicht angezeigt. Zuerst erfolgt die Gewerbeanmeldung. Das Ordnungsamt informiert daraufhin das Finanzamt. Dieses schickt dann den entsprechenden Fragebogen. Ein Steuerberater hat hier absolut nichts zu suchen. Die Kosten stehen in keinem vernünftigen Verhältnis zum Gewinn einer Existenzgründerin.

0

Was möchtest Du wissen?