Kleingewerbe ohne MWST. -- Berechnung Gewinnunh

2 Antworten

Deine Rechnerei geht von falschen Voraussetzungen aus.

  1. Gehen wir mal davon aus, dass es eine Gewerbe, als Nebenerwerb werden soll.

  2. Ob Du umsatzsteuerlicher Kleinunternehmer bist, richtet sich spätestens ab dem zweiten Jahr, nach den tatsächlichen Verhältnissen. Wenn Du im Vorjahr über 17.500,- Umsatz (Einnahmen) hattest, gelten die allgemeinen Regeln des Umsatzsteuergesetzes.

  3. Bei Deiner ganzen Kalkulation brauchst Du als Kleinunternehmer die Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer//Vorsteuer überhaupt nicht zu berücksichtigen.

  4. Was Du für die Ware zahlst, bis sie bei Dir im Lager ist, sind Deine Anschaffungskosten. Dann addierst Du Deinen Aufschlag für Deine Kosten und Gewinn und verkaufst zu dem Preis. Umsatzsteuer fällt weder als Vorsteuer bei einkauf an, noch als Umsatzsteuer beim Verkauf.

  5. Die Differenz zwischen Deinen Beschaffungskosten und dem Verkaufspreis ist Dein Rohgewinn. Davon gehen Deine Kosten (PC, Internet, Bürobedarf, usw.) runter. Der Rest ist Gewinn (oder Verlust).

Hallo Danke für die super schnelle Antwort.

Aber ich gehe doch von dem Brutto Beschaffungspreis aus. Dieser liegt beispielsweise bei 8 € Zum Verkauf dann so meine kalkulation:

Jetzt habe ich Materialkosten , sagen wir grob 0,20 cent und 1,45 versandkosten . Das wären 1,65 .

Diese rechne ich auf den Bruttopreis zu , somit habe ich 9,65 . Jetzt muss ich meinen Gewinn reinrechnen zb 1 euro.

= 10 , 65 hinzu kommen noch 0,90 ebaygebühren.

Dann wären das 11,55 € .

Muss ich zu diesem Verkaufpreis nicht im Kopf die 19 % mitrechnen , die ich dem FA später bezahlen muss. Das wären 2,20 € c.a.

Also verkauft ( : 9,35 € und und Beschaffungskosten: 8 €.

Somit hätte ich 1,35€ gewinn .

Oder liege ich da komplett falsch.

0
@huhuhu12345

Wenn Du Kleinunternehmer bist, wird die Umsatzsteuer doch nicht erhoben.

Oder willst Du auf die allgemeinen Vorschriften optieren? Dann mit Umsatzsteuer, dann gibt es auch den Vorsteuerabzug.

Aber davon mal abgesehen, mit einem Aufschlag von ca. 1 Euro = 10 % für Gewinn und Kosten, gehst Du pleite.

Wie viele dieser Teile sollen denn pro Monat/Jahr verkauft werden?

0
@wfwbinder

Aber das Finanzamt rechnet doch die Ausgaben brutto und Einnahmen Brutto zusammen.

Ich verkaufe es doch als Brutto oder etwa nicht? ich muss doch von meinen Verkaufspreis dem FA auch was abgeben ???

Ich möchte so c.a 250 artikel im monat zu verkaufen.

0
@huhuhu12345

Als KU gibst du von deinem Umsatz gar nichts ans Finanzamt, nur von deinem Gewinn (bzw. von deinem zu versteuernden Einkommen).

0
@huhuhu12345

ein Kleinunternehmer rechnet nur netto. Ausgaben sind ausgaben, einnahmen sind einnahmen.

Nun zum zweiten Problem.

250 artikel im Monat Einzelpreis ca. 11 Euro = 2.750,- Monatumsatz. das ganze mal 12 sind 33.000,- Euro Umsatz. Damit bist Du, weil 33.000,- eindeutig mehr als 17.500,- Euro sind, kein Kleinunternehmer mehr.

Somt: alles auf Anfang.

Du arbeitest mit Umsatzsteuer. Ausser natürlich die 250,- Stück erwartest Du erst im nächsten Jahr bei Vollbetrieb und in diesen Jahr erstmal im Schnitt nur so 130 - 150 Stück im Monat.

Dann mußt Du im Januar 2015 gleich Deinen Umsatz 2014 überprüfen um ggf. ab 2015 mit Umsatzsteuer zu arbeiten.

0

Sieht nach Ei des Kolumbus aus ;)

Leider ist man entweder Kleinunternehmer, dann kann man sich die Umsatzsteuer vom Lieferanten nicht hilen.Sie erhöht deine Anschaafungskosten.

Oder man ist mit Umsatzsteuer unterwegs. Dann kann man zwar die Vorsteuer abziehen, muss sie aber auch von Kunden verlangen.

Das eine gehört zum anderen.

Einkommensteuer bei Kleingewerbe

Hallo zusammen, habe jetzt schon viel gesucht aber nix genaues gefunden. Ich beabsichtige ein Kleingewerbe neben mein Hauptberuf zu eröffnen. Das ganze mit MwSt habe ich verstanden, aber das mit der Einkommensteuer verstehe ich nicht ganz. Die Einkommensteuer wird wenn ich das richtig verstanden habe vom Gewinn aus dem Kleingewerbe und von meinen Gehalt aus meinen Hauptberuf berechnet. Was ist den nun wenn ich mit meinen Kleingewerbe keine Gewinne erziehle. Muss ich dann trozdem für mein Gehalt aus meinen Hauptberuf Einkommensteuer zahlen? Dann würde ich bei der ganzen Sache ja mit einem Minus aus der Sache gehen. Sehe ich das richtig? Danke für eure Hilfe

...zur Frage

Kleingewerbe neben Hauptberuf , wie sind die steuer?

Hallo, ich verdiene in meinem Hauptberuf 2800 Euro brutto. Jetzt möchte ich mir ein Traum erfüllen und ein Kleingewerbe anmelden, indem ich im Jahr max. 4000 Euro Gewinn mache.

Meine Frage: Werden die 4000 Euro versteuert und wenn ja wie?

LG Katharina

...zur Frage

Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

Hallo,

da ich erst kürzlich mein Klein/Nebengewerbe angemeldet habe, möchte ich mich über die Einkommensteuer bzw. in allen Themen gegenüber dem Finanzamt informieren.

Ab wann muss ich denn eine Einkommensteuer bezahlen und was muss darin alles angegeben werden.

Kurz zu meiner Person und meinem Kleingewerbe:

Ich bin als Softwareentwickler angestellt und habe ein Jahreseinkommen von 45.000 Brutto. Neben dieser Tätigkeit habe ich das besagte Kleingewerbe angemeldet, bei dem ich ja (bis 17.500 EUR jährlich) Umsatzsteuer befreit bin. Hier erziele ich Einnahmen in Höhe von ca. 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Muss in diesem Fall eine Einkommensteuer bezahlen? Welche Verpflichtungen habe ich sonst gegenüber dem Finanzamt, solange ich die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreite?

Ich freue mich sehr über ausführliche Informationen.

Vielen Dank

...zur Frage

Fitnesstrainer freiberuflich bis wieviel verdienen?

Hallo, also ich wurde in einem Fitnessstudio angenommen, jedoch war die Voraussetzung, dass ich dort freiberuflich arbeite, daher habe ich mir einen Gewerbeschein geholt und bin nun freiberuflich dort tätig... Wie sieht es nun mit dem Verdienst jährlich aus? Bin ich Kleinunternehmer und kann bis 17,5 Tsd jährlich verdienen oder sieht es da anders aus? Mein Filialleiter sagt, dass er von 17,5 Tsd ausgeht, jedoch teilen sich im Internet die Meinungen, manche sagen das wäre eine Scheinselbstständigkeit... Das stimmt zwar, dass ich dort meine Arbeitszeiten nicht selbst zu entscheiden habe usw. aber als „Kleinunternehmer“ kann ich ja genau so gut auch nebenbei zu Kunden als Personaltrainer nachhause gehn und dort bin ich ja sehr wohl selbstständig oder???

Ich bin über jede Antwort erfreut.

...zur Frage

Mehrwertssteuer für Kleingewerbe

Hallo, ich habe ein paar Fragen zur Ausweisung der Mehrwertssteuer. Ich betreibe ein Kleingewerbe, dessen Umsatz sehr hoch ist, jedoch der Gewinn wesentlich kleiner. Ich bin Eventveranstalter und habe bei einer Party z.B. 10.000 € Umsatz am Abend. Habe natürlich auch z.B. 7.000€ Ausgaben an Getränke, Werbung etc.

Bei 2 Veranstaltungen käme ich ja demnach auf 20.000€ Umsatz und über die Grenze von 17.500€.

Wie verhält sich nun mein Kleingewerbe? Muss ich MwSt auszeichnen? Muss ich Ust zahlen? Was hat das mit der 50.000€ Grenze auf sich?

Was ist wenn ich dieses Jahr über 17.500€ komme und weiß, dass ich nächstes Jahr wieder unter den Betrag komme?

Andreas

...zur Frage

Muss man auf Versandkosten beim Online-Kauf ebenso Mehrwertsteuer zahlen wie auf den Produktpreis?

Beim Versandhandel bzw. im Ecommerce ist immer von Preis inkl. MWst. zzgl Versandkosten die Rede. Ist in den Versandkosten die draufgeschlagen werden auch 19% MWST enthalten oder fallen hier als Dienstleistung keine MWST an?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?