Kleingewerbe Minjobber einstellen

1 Antwort

Hat ja bisher noch keiner geantwortet, vielleicht kann ich dir weiter helfen. Du bist Unternehmer und wirst für z.B. 15€ die Stunde mit einer Dienstleistung beauftragt. Du stellt 15€ die Stunde in Rechnung. Dein Mitarbeiter hat mit dir 9€ Stundenlohn vereinbart, als Minijob. Er bekommt von dir pro geleistete Stunde 9€ ausgezahlt. Du hast noch ca. 30% Abgaben an die Minijob-Zentrale zu leisten (Berechnungsgrundlage ist der Lohnbetrag 9*XStd.), von deinem Geld. Evtl. noch Abgabe an eine Berufsgenossenschaft aber nur Mindestbetrag? Dein Einkommen setzt sich aus dem Einkommen deiner Arbeit u. dem Überschuß aus der Arbeit deines Angestellten zusammen. Kurz gesagt, der Lohn u. die Abgaben für den Angestellten verringern dein Einkommen, es sind Kosten.

So habe ich mir das bereits gedacht.. Der punkt ist nur.. Der Minijobber arbeitet für mich und erhält 15 € für eine dienstleistung über eine stunde ( wir rechnen nur auf stundenbasis ab) Tritt diese 15 € an mich ab und ich zahle ich die vereinbarten 9€ stundenlohn und ca 5€ gehen ab an Steuern.. Bleibt mir also 1€ reingewinn pro stunde.. Bewege ich mich da im rechtswidrigen Bereich oder ist dies legitim?

Die Hauptfrage ist nur ob sein monatlicher Verdienst von sagen wir 390€ auf mich angerechnet wird, da ich noch Familienversichert bin und dies wahren möchte. So möchte ich unbedingt vermeiden das ich aufgrund eines 2ten Angestellten aus der Familienversicherung ausschiede, da ich vermutlich weiterhin ca. 330€ Gewinn pro Monat erzielen werde und nicht den Beitragssatz von 360€ überschreiten will...

Die 2te Alternative ist eine Bekannte Studentin einzustellen ( Studentin ohne weitere Einkünfte z.Zt.). Dies allerdings nicht auf 450€ Basis, sondern als eine art Studentische Aushilfe(geringfügig Beschäftigt bis 20h pro woche). Ich möchte mir hierbei alle Abgaben an Steuern ersparen um einen vernünftigen Stundenlohn zahlen zu können. Ist das möglich? Falls Ja wie würde sich diese Einstellungsform nennen? Studentenjob? Vielen dank

0
@madmaxxx10

Deine 1. Möglichkeit ist durchaus legitim nur es ist tatsächlich das Problem mit der Krankenversicherung. By the way, du zahlst keine 5€ Steuern, Steuern fallen erst bei Einkommen >8000€ an, sondern Sozialabgaben, hier an die Bundesknappschaft für den Minijober. Ich weiß nicht ob es einen Unterschied macht das du Student bist aber bei einem anderen Fall mit 2 Minijobbern wurde für den Unternehmer eine Hauptberufliche Selbstständigkeit angenommen ohne das auch nicht der große Gewinn da war. Du willst deinen Gewinn ja nicht grundsätzlich erhöhen sondern nur deine Arbeit schaffen. Eine Möglichkeit wäre das du einen Partner suchst, der ebenfalls selbstständig ist und ihr arbeitet zusammen. Jeder der Partner schreibt eine Rg. und wird vom Auftraggeber bezahlt.

0

Kleinunternehmerin im Haupterwerb - familienversichert bleiben?

Ich habe mein Kleingewerbe als Gewerbe im Haupterwerb angemeldet. Kann ich in der Familienversicherung bleiben, wenn ich nur wenig verdiene?

...zur Frage

Familienversicherung Minijob und Übungsleiterpauschale?

Hallo,

ich über derzeit einen Minijob (monatlich 200 Euro) aus, zusätzlich bin ich als Fußballtrainerin tätig und erhalte hier den Übungsleiterpauschbetrag. Außerdem bin ich familienversichert.

In diesem Jahr könnte es passieren, dass ich mehr als den steuerfreien Pauschbetrag für den Übungsleiter bekomme. Wie verhält sich der Mehrverdienst bei der Familienkrankenversicherung? Angenommen ich verdiene 100 Euro monatlich mehr als der Pauschbetrag hergibt, sind dann mein Verdienst aus dem Minijob (200 Euro) mit der "Überzahlung über dem Pauschbetrag" (100 Euro) zu addieren und ich falle somit weiterhin unter die Grenze des Einkommens für Familienversicherte (Einkommensgrenze 435 Euro) und bleibe somit weiterhin familienversichert?

...zur Frage

300€ Job und weiteren Job annehmen???

Hallo, ich bin Schülerin und arbeite bei einem Lebensmittelgeschäft als Aushilfe auf 300€ Basis, heißt ich komme monatlich manchmal auf 300€, eher aber auf 200-250€. Bei dem Unternehmen arbeite ich auf Lohnsteuerkarte 1. Nun möchte ich aber, um mein Auto weiter zu finanzieren noch irgendwo anders arbeiten, wieviel darf ich nun dazu verdienen ohne Steuern zu bezahlen UND ohne, dass meinen Eltern das Kindergeld gestrichen wird? Denn sie haben ja nichts mit meinem Geld zu tun. Außerdem arbeite ich manchmal als Hostess, dieses geht allerdings auf Gewerbeschein. Steht das in irgendeiner Verbindung zu meinem Kindergeld? Ich sehe durch die ganzen Steuersachen leider noch nicht gut durch und sowas lernt man auch nicht in der Schule :) Ich bitte um Hilfe und Klarheit.

...zur Frage

Freie Mitarbeiterin bei Zeitung, wie steuerlich am günstigsten?

Ich bin Lehrerin und arbeite nebenbei als freie Mitarbeiterin bei einer Zeitung. Dort verdiene ich im Monat unterschiedlich, mal 200 € , mal 100 € . Wenn ich jetzt allerdings überlege, dass ich davon noch 30 % Steuern bezahlen muss, lohnt es sich ja überhaupt nicht. Ich bin verheiratet, mein Mann verdient auch recht gut und ich arbeite Teilzeit als Lehrerin. Nun sagte mir eine Bekannte, dass es vielleicht eine Möglichkeit wäre ein Kleingewerbe anzumelden. Davon habe ich aber so überhaupt gar keine Ahnung. Oder gibt es vielleicht eine Art Freibetrag? Vielen Dank schon mal für eure Hilfe.

...zur Frage

150€ Minijob + 300€ gewerblich verdienen! Kann ich Familienversichert bleiben?

Hallo, ich verdiene momentan 150€ in einem Minijob und würde gern zusätzlich ein Gewerbe anmelden. In diesem würde ich monatlich weitere 300€ verdienen.

Kann ich dann trotz Gewerbeanmeldung bei dieser Summe über meinen Ehemann familienversichert bleiben? Würden sonst irgendwelche Kosten auf mich zukommen? Sozialabgaben Steuern ect.....?! Oder besondere Dinge die ich beachten sollte? Ich habe absolut keine Ahnung und hoffe ihr könnt mir weiter helfen!

Liebe Grüße Janine

...zur Frage

Selbständig unter 8000 Euro Gewinn, trotzdem Steuern und Sozialabgaben?

Hallo. Ich bin eine fest angestellte Ergotherapeutin, zur Zeit in Elternzeit und verdiene mit Hausbesuchen, also selbständiger Arbeit etwas dazu. Dieser Gewinn liegt bei knapp 400 Euro monatlich. Ich war mir bisher sicher, dass ich dafür keine Abgaben zu entrichten habe. Mein Mann ist Angestellter und verdient 1800 netto. Die Krankenkasse sagte, solang ich unter dieser Grenze von 400 Euro monatlich bin, kann ich familienversichert sein, bzw. muss ich es nicht melden während ich noch in Elternzeit bin. Da ich überlege, wie es nach der Elternzeit weitergehen soll, habe ich mich noch mal beim Finanzamt informiert. Sie hat mir keine Angaben geben können, wieviel Abgaben ich bei höherem Gewinn hätte, aber sagte, dass ich sehr wohl Steuern zu zahlen hätte, egal wie viel oder wenig ich verdiene, da ich mit meinem Mann zusammen veranlagt werde. Kann mir jemand sagen, wieviel Steuern fällig werden, bzw. wie ich das berechnen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?