Kleingewerbe Freibetrag 17.500€?

4 Antworten

Du solltest eines, oder mehrere der vielen subventionierten Hilfsprogramme nutzen, die sich um Existenzgründer kümmern.

Vorab hier einige Grundkenntnisse:

  1. Es gibt kein Kleingewerbe. Es gibt Gewerbe, als Haupterwerb, oder als Nebenerwerb.
  2. Kleinunternehmer ist ein Begriff aus der Umsatzsteuer. Es bezeichnet einen Unternehmer, der im Vorjahr einen Umsatz (Einnahmen) von nicht mehr als 17.500,- Euro hatte. Das ist kein Freibetrag, sondern eine Grenze. 17.500,- flop, 17.501,- hop.
  3. Bei einem Kleinunternehmer wird die Umsatzsteuer nicht erhoben (umsatzsteuerfrei ist etwas anderes).
  4. Ob Kleinunternehmer, oder Regelbesteuerung besser ist, muss danach ermittelt werden, was Du für Kunden hast, gewerbliche, oder private.
  5. Die Kosten werden nicht von einem Freibetrag, sondern von den Einnahmen abgezogen. Das ergibt dann den Gewinn, oder Verlust. Der kommt über die Anlage "G" in die Einkommensteuererklärung.
  6. Investitionen sind nicht sofort abzugsfähig, sondern auf die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer zu verteilen. Das nennt man Abschreibung.
58

Wie war noch der Witz von dem Klassentreffen 30 Jahre nach dem Schulabschluss?

Der schlechteste Schüler der Klasse erscheint mit dem dicksten Auto und erzählt, dass er Unternehmer geworden ist. "Ich kaufe für 2 Euro ein und verkaufe für 7 Euro. Von den 5% Aufschlag lebe ich dann."

6

@wfwbinder vielen dank für die Ausführliche Information.

  1. Wird als Nebenerwerb betrieben, Privat Brutto etwa 45.000 Jährlich.

zum 4. lediglich nur Private Kunden

zum 5. und der Wert G darf letztlich nicht über der Grenze liegen richtig? :)

Vielen dank

68
zum 5. und der Wert G darf letztlich nicht über der Grenze liegen richtig? :)

Über welcher Grenze? Der Gewinn, also der Überschuss der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben, geht als Gewinn über die Anlage "G" in die Einkommensteuererklärung ein, so wie die 45.000,- aus der Anstellung über die Anlage "N". Da wirkt sich sozusagen jeder Euro aus.

Die 17.500,- Einnahmen(Umsatz) betreffen nur die Frage, wir Umsatzsteuer erhoben, oder nicht. Das hat aber weder was mit Gewinn, noch mit Einkommensteuer zu tun.

1
2
@wfwbinder

Okay alles klar. Das bedeutet alles was über die 8.500€ herein kommt wird regelrecht versteuert. Fällt ja in dem Fall ab dem ersten Euro an.

0

Du hast das falsch verstanden!

Die sogenannte Kleinunternehmerregelung gilt für die Umsatzsteuer und nicht für die Einkommensteuer. Bei der Einkommensteuer ist alles oberhalb des Grundfreibetrags steuerpflichtig.

2

Der Grundfreibetrag liegt bei 8.500€ ?

0
58
@KonradDE

Der gilt aber natürlich nicht pro Einkommensart, sondern nur einmal pro Jahr für alle Einkünfte.

2

Kleingewerbe und 450 Euro Job (ab wann Steuerpflicht)?

Hallo zusammen,

ich habe einen Gewerbeschein (Kleingewerbe) und bin Student. Meine Rechnungen sind immer ohne Ust.. Nebenher arbeite ich noch auf 450 Euro Basis (pauschalisiert). Ich weiß das es eine Grenze von 17.500 Euro im Monat gibt und das man ab diesem Einkommen Steuern zahlen muss bzw. auch die Ust ausweisen muss auf der Rechnung.

Ich habe jetzt aber auch gelesen das man "nur" 8.652 Euro verdienen darf und ab dem Zeitpunkt liegt die Steuerpflicht vor.

DIE FRAGE: Zählt meine geringfügige Beschäftigung zu den 8652 Euro? Oder wird das getrennt gesehen? Darf ich mit den 450 Euro monatl. + Gewerbeschein im Jahr nicht über die 8652 Euro kommen?

(arbeite trotzdem nicht mehr als 20 Stunden pro Woche, verdiene aber durch den Gewerbeschein ca. 1000 Euro im Monat - jetzt für 6 Monate)

...zur Frage

Kleinunternehmer Steuererklärung - Erstes Jahr?

Hallo zusammen,

ich habe zum 01.01.2018 ein Kleingewerbe als Nebengewerbe angemeldet.

Ich vermiete eine selbstgebaute Fotobox. Für diese Fotobox sind vorerst einmalige Kosten angefallen. Unter anderem Materialkosten aus dem Baumarkt aber auch Kosten für einen PC/IPad/Drucker die in der Fotobox verbaut wurden und somit nicht für die Verwaltungsarbeit benötigt werden.

Muss ich jetzt beispielsweise die EDV Sachen über 3 Jahre absetzen oder kann ich dies schon direkt für das erste Jahr machen? Ziehe ich die Ausgaben inkl. Mehrwertsteuer ab (gebe selbst keine Mehrwertsteuer in den Rechnungen an)?.

Ich benötige die Angaben, da das Finanzamt meine voraussichtlichen Einkünfte im Jahr der Betriebsöffnung und im Folgejahr wissen möchte.

Wenn ich alle Ausgaben im ersten Jahr anrechnen kann, liegen die Einkünfte bei 0 Euro. Was ist wenn ich einen höheren Gewinn angebe, jedoch der Gewinn 0 Euro bleibt? Ich zahle ja keine Steuern im Voraus.

Sind die Angeben überhaupt bei einem Kleinunternehmen relevant, da ich die Steuern Jahr mit meiner jährlichen Steuererklärung zahle und nicht monatlich.

Einen schönen Sonntag noch! =)

Gruß Tine

...zur Frage

Kleingewerberegelung ein Jahr zu zu lange angewendet. Was tun?

Wir betreiben seit 2010 ein Kleingewerbe. Im Jahr 2015 haben wir die 17.500 EUR überschritten (Umsatz 19.000 EUR). Das hat uns selber ziemlich überrascht, weil wir nicht dachten, dass das Geschäft so floriert. Das war dann im März 2016, als wir die einfache G&V gemacht haben.

Wir haben mit dem Finanzamt Kontakt aufgenommen, die uns dann sagte, dass wir im nächsten Jahr dann nach der Normalbesteuerung abrechnen müssen. Aus Unwissenheit haben wir dann gedacht, dass das dann ab 2017 erst sein wird, wir das Folgejahr noch normal abwickeln können. Dem ist dummerweise nicht so, wir hätten bereits ab 2016 mit Mehrwertsteuer berechnen müssen.

Was für eine Möglichkeit der Korrektur gibt es hier? Müssen wir jetzt "so tun", als ob wir die Rechnungen mit Mehrwertsteuer abgerechnet haben?

Sprich Eingangs- und Ausgangsrechnungen mit Mehrwertsteuer abrechnen?

...zur Frage

Welche Steuer/ wie viel muss ich zahlen wenn ich als Angestellter Kleingewerbe eröffne?

Hallo,

Ich werde ab morgen in einem Angestelltenverhältnis, es wird mit 20 Stunden in Woche anfangen und wird mit dem Zeit steigern bis 40, also bis Vollzeit. Mein Arbeitgeber hat mit Erlaubnis gegeben für eine nebentätigkeit, genau gesagt ich wollte eine Kleingewerbe eröffnen und zuhause bisschen Geld zusätzlich als Kosmetikerin verdienen. Da ich aus Polen komme und bei uns leider alles anders gerechnet wird, habe ich versucht etwas in Internet zu finden. Was ich schon verstanden habe ist , dass ich beim Kleingewerbe von Umstazsteuer befreit bin solange ich nicht 17500€ im ersten Jahr und im folgenden Jahr nicht 50000€ überschritte. Ich habe auch etwas über Gewerbesteuer gelesen aber da wäre ich auch befreit wenn ich es gut verstanden habe da bis glaube ich 24500 € verdient im Jahr ist man davon befreit. Meine Frage wäre eher zu Einkommensteuer. Schon wieder: so wie ich es verstehe wird mein gesamtes verdient + das was ich in Kleingewerbe verdiene summiert, richtig ? Wenn wir davon ausgehen , dass ich halbtags rechne , also bei mir 1200 brutto monatlich + 500 Euro in Kleingewerbe ergibt im Jahr 20400 Euro. Wie groß wäre in dem Fall mein Einkommensteuer ? Und wenn ich von 2400 brutto also Vollzeit beim Arbeitgeber und immer noch 500 Euro zuhause ausgehen würde , rechne ist das was oben rauskommt einfach doppelt oder je größer das Einkommen desto andere % für Steuer werden eingerechnet ? Was mich noch interessiert : muss ich zusätzlich Rentenversicherung bezahlen und Krankenversicherung oder solange ich zuhause nicht mehr als bei meinem Hauptberuf verdiene muss ich mir darüber keine Gedanken machen ? Ich werde dankbar wenn ihr mir helfen könnt. Ich kenne leider keinen wer ein Kleingewerbe hat und ich möchte ungerne sofort Termin beim Steuerberater machen, wenn ich noch überhaupt nicht weißt ob es sich für mich Lohn darüber überhaupt zu denken:-) Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?