Kleingewerbe anmelden für Croque Lieferdienst, was muss man beachten?

2 Antworten

1. Nein, weil es Kleingewerbe nicht gibt.

2. Gewerbe anmelden als Gewerbe im Nebenerwerb (im Gegensatz zum Haupterwerb).

3. Selbständige dürfen arbeiten soviel sie wollen (oder müssen). Entscheidend ist die Zustimmung des Arbeitgebers. Eigentlich ist eine Nebentätigkeit nur melde-, aber nicht genehmigungspflichtig, aber wenn Du Dein ganzes Wochenende arbeitest, könnte der Erholungswert des Wochenendes leiden.

4. Das Sagt Dir das Gewerbeamt. Wo wirst Du denn die Sachen zubereiten, oder bringst Du es nur von so einer Croque Filiale?

5. Der Gewinn (also Einnahmen - Ausgaben) wird über die Anlage "G" in Deine Einkommensteuererklärung gehen. Du solltest mit ca. 30-35 % des Gewinns rechnen. Ab 24.000,- Gewinn kommt Gewerbesteuer, aber die wird zu einem großen Teil auf die Einkommensteuer angerechnet.

6. Umsatzsteuer ist nur ein Thema, wenn Du über 17.500,- Umsatz (Einnahmen) erwartest, bzw. im Vorjahr hattest.

wfwbinder hat wie üblich schon sehr viel  Treffendes geantwortet.

1. Ein Kleingewerbe ist ein ganz normales Gewerbe (im Nebenerwerb), der Begriff Kleingewerbe gilt m.E. nur für die Umsatzsteuer.

2. Vieles. Womit transportierst Du denn die Lebensmittel ? Die Frage zielt in Richtung gewerbliche Nutzung (D)eines Kfz. Außerdem, brauchst Du eine Berufshaftpflicht ?

4. Du willst doch nur liefern oder ? Wenn Du auch zubereitest, dann wird das deutlich komplexer. Details gibt es beim Gewerbeamt.

5. Einnahmeüberschussrechnung, der Gewinn wird auf dein Gehalt oben drauf geschlagen.

Hallo ich brauche eine Auskunft zu Steuern und Sozialabgaben als Verkäufer auf einem Weihnachtsmarkt

Hallo liebe Community, Ich hab eine Frage zu der Sozialversicherungspflicht und steuerlichen Lage in folgender Situation:

Ich soll ab sofort auf einem Weihnachtsmarkt an einem Stand Waren verkaufen. Ich bekomme einen festen Stundenlohn und das ganze soll auf Rechnung an den Betreiber des Standes laufen.

Ich bin lt. Gewerbeordnung meiner Stadt als freier Eventmanager im Kleingewerbe angemeldet und habe dort einen jährlichen Steuerfreibetrag, der nicht Umsatzsteuerpflichtig ist.

Meine Fragen:

  1. Kann ich ohne weitere Gewerbeanmeldung als Eventmanager die Einkünftedarüber laufen lassen? oder Muss ich einen Gewerbeschein extra dafür erweitern / neu beantragen (lassen) und wenn ja welchen.

  2. In wiefern bin ich verpflichtet, Steuern und Sozialabgaben zu zahlen (sonstiger Status wäre 'Arbeitssuchend')

  3. Der Betreiber verfügt über einen Reisegewerbeschein, ich jedoch nicht. Muss ich einen beantragen?

Meine Lösung / mein Denkansatz wäre jetzt diese(r):

Ich melde kein Gewerbe an, beantrage auch keinen (Reise)Gewerbeschein, stelle die Rechnung als Eventmanager - für allgemeine Dienste im Sinne des Veranstaltungsservice den ich anbiete und versteuere die Einnahmen nicht, da mein Steuerfreibetrag dadurch nicht überschritten wird. Ich bin ohnehin in einer "freiwilligen Versicherung", dadurch zahle ich meine Krankenkassenbeiträge fix an die Versicherung und muss nichts weiter anmelden. Arbeitlosenversicherung und Rentenversicherung etc. wären noch unklar. Danke schonmal für Eure Hilfe und Euch eine Schöne Weihnachtszeit. Lieben Gruß Christian

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?