Kleingewerbe - was passiert wenn man im zweiten Jahr über 17.500€ kommt ?

4 Antworten

  1. Es ändert sich was.

  2. Wenn Du im 1. Jahr unter 17.500,- geblieben bist (bei vollen 12 Monaten, sollte das erste Jahr keine 12 Monate Tätigkeit hatten, wäre auf ein volles Jahr umzurechnen), sieh in § 19 UStG.

wenn der in Satz 2 bezeichnete Umsatz zuzüglich der darauf entfallenden Steuer im vorangegangenen Kalenderjahr 17 500 Euro nicht überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr 50 000 Euro voraussichtlich nicht übersteigen wird.

Also wird keine Umsatzsteuer erhoben.

Wenn im zweiten Jahr dann die Umsätze höher sind als 17.500,-, trifft diese Voraussetzung nicht mehr zu und so muss ab dem 3. Jahr mit Umsatzsteuer gearbeitet werden.

siehe auch den Topp von Ennobecker:

http://www.finanzfrage.net/tipp/kleinunternehmer

Sorry hatte die Antwort übersehen :/

Danke für die Antwort!!

Muss ich also, vorausgesetzt ich bin im zweiten Jahr über 17.500 gekommen, automatisch selber mit der Umsatzsteuer arbeiten oder bekommt man bescheid vom Finanzamt?

Wenn ich die Firma nach dem zweiten Jahr schließe und eine neue Aufmache, wenn man sich z.B. anders orientieren möchte, darf man dann erneut ein Kleingewerbe eröffnen oder ist dies nicht zulässig?

Vielen Dank schonmal!!

Weiß keiner eine Antwort ? :/

Was gefällt Dir an meiner Antwort nicht? Habe ich mich so unklar ausgedrückt?

dieses Jahr noch Kleinunternehmer und nächstes JAhr nicht mehr, wenn dieses Jahr über 17.500,- Umsatz.

0
@wfwbinder

Sorry hatte die Antwort übersehen :/

Danke für die Antwort!!

Muss ich also, vorausgesetzt ich bin im zweiten Jahr über 17.500 gekommen, automatisch selber mit der Umsatzsteuer arbeiten oder bekommt man bescheid vom Finanzamt?

Wenn ich die Firma nach dem zweiten Jahr schließe und eine neue Aufmache, wenn man sich z.B. anders orientieren möchte, darf man dann erneut ein Kleingewerbe eröffnen oder ist dies nicht zulässig?

Vielen Dank schonmal!!

0

Was möchtest Du wissen?