Kleinbeträgen bis 150 € kann gem. § 33 UStDV steuernummer verzichtet werden.?

1 Antwort

§ 33 UStDV enthält Sonderregelungen zu § 14 UStG. § 14 UStG betrifft nur Unternehmer im Sinne des UStG.

Wenn Du nur einmalig diese Arbeiten erledigst (was auch immer das genau ist), bist Du kein Unternehmer und das UStG gilt auch nicht für Dich.

Pflegefall Mutter lebt mit uns

Ich versorge meine 83 Jährige mutter in meinem Haus... sie ist Pflegefall und 90% Bettleger... ich tuh alles für sie, Hauswirtschaft und Medizienisch... Wie viel bezahlt der Staat für meine Pflege meiner Mutter? Wir werden dieses Jahr nach Deutschland einwandern von der USA, nach 33 Jahren ständigen Wohnsitz in den Staaten... Ich und meine Mutter haben beide noch Deutsche Staatsangehörigkeit und meine Mutter bekommt 150 Euro im Monat Deutsche Rente und 650 Euro Americanische Rente.

...zur Frage

Nebenverdienst wie versteuern?

Ich bin Hauptberuflich Grafikerin und stehe davor, einen Nebenjob anzunehmen der mir ca. 1000 Euro einbringen würde. Die Tätigkeit würde sich um Illustration und Design drehen, ist meinem Hauptberuf also sehr ähnlich.

Sporadisch mache ich kleine Aufträge für Freunde und Verwandte, die aber nie mit mehr als 150 Euro entlohnt werden. Solche kleinen Nebenverdienste sind ja normalerweise kein Problem. Ein Auftrag dieser Grösse wäre also neu für mich und auch eine einmalige Sache.

Könnte ich/müsste ich nun eine Steuererklärung anfordern und den Verdienst angeben? Ich bin besorgt, denn ich möchte nicht in die Steuerklasse 6 abrutschen. Oder muss ich sogar ein Kleingewerbe anmelden?

Schonmal vielen Dank für euren Rat!

...zur Frage

Wie mache ich am Besten meine Steuererklärung als Privatperson (Studentin) und als Gesellschafterin einer GbR?

Hallo, Ich hätte eine Frage zu meiner Steuererklärung.

Ich bin Studentin und habe seit 2013 auch eine Gbr, gemeinsam mit zwei Mitstudenten.

Seit 2013 habe ich hauptsächlich auf Lohnsteuer gearbeitet, 450 Euro-Jobs. Zusätzlich habe ich ein paar Rechnungen auf meine persönliche Steuernummer gestellt, aber brutto=netto, weil es nie mehr als 1500 Euro zusätzlich im Jahr waren.

Die GbR hat seit 2013 kaum Gewinn erwirtschaftet, erst jetzt, 2015, werden wir ca. 15.000 Euro Umsatz machen.

Ich habe jetzt sowohl Rechnungen auf die Steuernummer der GbR gestellt, (mit 7 % Mehrwertsteuer, 2013 keine, 2014 für ca. 3000 Euro, 2015 für 2000 Euro) als auch Rechnungen auf meine persönliche Steuernummer ausgestellt. (2013: ca. 1000 Euro, 2014: ca. 2000 Euro, 2015: 500 Euro).

Tätigkeiten, die nichts mit der GbR zu tun hatten, habe ich quasi persönlich in Rechnung gestellt, ohne zu versteuern, weil eben Studentin und Freibetrag etc etc.

Ist das ein Problem? Muss ich ab jetzt alle Rechnungen, die ich stelle, über die GbR-Steuernummer abrechnen, auch wenn die Tätigkeit nichts mit der GbR zu tun hat?

Mache ich zwei getrennte Steuererklärungen oder eine für die GbR und für mich als Privatperson?

Tappe gerade ziemlich im Dunkeln und habe Angst, dass ich Probleme bekomme.

Danke für Antworten und Hilfe, Herzlich

Sophie

...zur Frage

Honorartätigkeit

Ich möchte für eine Versicherung in den nächsten 4 Monaten auf Honorarbasis Schadensbesichtigungen durchführen. Insgesamt - bei etwa 80 Aufträgen - rechne ich mit einem Honorar von maximal 8.000 Euro (Honorar pro Auftrag 100 Euro). Nach den 4 Monaten endet meine Tätigkeit wieder. Ich habe daneben keinerlei Job! Ich bin verheiratet und werde mit meiner Frau gemeinsam zur Einkommenssteuer veranlagt (Splittingverfahren), so dass die Freigrenze also bei über 16.000 Euro pro Jahr liegt. Was muss ich beachten? Muss ich ein Gewerbe anmelden oder mir eine Steuernummer beim Finanzamt besorgen? Muss ich mich krankenversichern? Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?