KK will für den Zeitraum des Studiums rückwirkend Beiträge ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

es ist leider nicht sehr klar geschrieben, um was es genau geht.

Geht es um die Familienversicherung bei einer gesetzlichen Krankenkasse?

Wann ist die Person geboren?

Wie hoch ist die Zahlung der Unfallkasse (brutto)?

Erfolgt die Zahlung der Unfallkasse wegen des Todes eines Arbeitnehmers oder eines Beamten?

Welche Angaben wurden auf den jährlichen Fragebögen zur Überprüfung der Familienversicherung gemacht?

Gruß

RHW

Hallo,

die KK will die Zeitlücke von 02/2010-06/2014 erklärt haben. Hier wurde laut KK kein Beitrag abgeführt. In diesem Zeitraum war das Familienmitglied Student, vorher Schüler.

Die Zahlung der Unfallkasse erfolgt weil die Mutter im Kindalter gestorben ist. Vater erhielt Witwenrente , das Kind Waisenrente.

Das Kind war nie über den Vater Krankenversichert. Immer alleine ( über die Waisenrente ), was nie ein Problem war. Bis dato.

0
@HilfeHilfe

Die Antworten helfen leider nicht weiter.

1) Geht es um eine gesetzliche oder eine private Krankenversicherung?

2) Wie war die Person bis Januar/Februar  2010 krankenversichert?

3) Was hat sich Juni/Juli 2014 geändert?

4) Wann ist die Person geboren?

5) Wie hoch ist die Zahlung der Unfallkasse (brutto)?

6) Erfolgt die Zahlung der Unfallkasse wegen des Todes eines Arbeitnehmers/arbeitnehmerin? Oder wegen des Todes eines Beamten/einer Beamtin?




1
@RHWWW

1- gesetzliche

2- gesetzlich , er war schüler ( einkommen war kindergeld & halbweisenrente). Er war NICHT familienversichert sondern alleine freiwillig gesetzlich. KK-Beitrag hat die Unfallkasse abgeführt.

3- juni 2014 ende des studiums, ab juli 2014 vollzeitanstellung. hier gesetzlich krankenversichert.

aufgrund zusatzbeitrags wurde die aktuelle kk gekündigt und sollte bei der AOK Sachsen weitergeführt werden. die alte KK hat daraufhin die Verischerungszeiten überprüft und fordert nun nachweise

0
@HilfeHilfe

Die Krankenkasse kann Beiträge für vier volle Kalenderjahre nachfordern, also seit 2012. Wenn in den Fragebögen falsche Angaben gemacht wurden, gelten ggf. 30 Jahre Verjährung.

Für die kostenlose Familienversicherung sind die gesamten Einkünfte laut Steuerbescheid maßgebend.

KK-Beitrag hat die Unfallkasse abgeführt.

Das ist sehr ungewöhnlich. Die Unfallkasse führt nur in sehr seltenen Fällen Beiträge direkt an die Krankenkasse ab. Aber die entscheidenden Fragen wurden ja nicht beantwortet. :-(

1
@RHWWW

4 - 1988

5- 380 , aber es gab einen studentenjob mit mind 600 € ( ohne KK Abgefhürt)

6 - Tod der mama

bitte auch hier schauen:

ch habe jetzt ein wenig Klarheit. Es wird verkutlich so sein das die
KK zu Recht nachfordern wird. Es wurde versäumt das Kind in eine
Familienversicherung einzubinden. Würde evtl da unter 25 Lebensjahren
möglich noch funktionieren.  Erschwerend kommt hinzu das das Kind einen
Studentenjob hatte und über 450 e verdient fast 2 Jahre lang. D.h. wir
kommen nach unserer Rechnung auf 21 Monate die die KK zurückfördern
könnte. In dem KK-Schreiben wird auch angeboten vor Ort das ganze zu
klären. Ist da überhaupt Spielraum zu verhandeln ? Haben die Mitarbeiter
möglichkeiten das man sich in der Mitte trifft ?

Wie schaut es mit dem Einkommen aus, was zählt hier, des
SV-pflichtige Einkommen oder doch das Einkommenspflichtige Einkommen ?
Wir haben für 2010-2014 negative Steuerbescheide da die Studentenkosten
sehr hoch waren. Das würde die 450 e / Monat nicht aushebeln ?

Danke 

0
@HilfeHilfe

Danke für den Stern.

Für die Beantragung der Familienversicherung gibt es keine Fristen. 



Für die kostenlose Familienversicherung sind die gesamten Einkünfte laut Steuerbescheid maßgebend.

Was steht in den betreffenden Kalenderjahren im Steuerbescheid des Sohnes unter Einkünfte?

Von den Bruttobeträgen aus dem Studentenjob können die Werbungskosten bzw. die Werbungskostenpauschale abgezogen werden. Die Krankenkasse hat sich nach § 10 SGB V bzw. § 16 SGB IV immer nach den Einkünften im Steuerrecht zu richten. Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen können nicht abgezogen werden. Ggf. beim Finanzamt oder beim Steuerberater beraten lassen, was bei der Berechnung der Einkünfte abgezogen werden kann.

Der Mitarbeiter hat meistens keinen Spielraum. In bestimmten Fällen hat ggf. der Vorgesetzte etwas Spielraum. Der größte Spielraum besteht beim Thema Ratenzahlung.

1) Um welche 21 Monate geht es denn?

2) Um welche Unfallkasse geht es? War die Verstorbene Angestellte oder Beamtin? 

3) War es ein Tod durch einen Arbeitsunfall?


0
@RHWWW

ja das wäre super und die lösung ! Wir haben dank Hohen anerkannten Werbungskosten negative Einkünfte.  

0
@HilfeHilfe

Entscheidend sind die Einkünfte des Sohnes in dem betreffenden Zeitraum. Ganz korrekt wäre es von der Krankenkasse, die bei Beschäftigungsbeginn zu erwartenden Einkünfte zu prüfen. Einen Steuerbescheid konnte es zu Beginn der Beschäftigung für die Zukunft ja noch nicht geben.

Quelle:

https://www.vdek.com/vertragspartner/mitgliedschaftsrecht\_beitragsrecht/familienversicherung/\_jcr\_content/par/download/file.res/gr\_gesamteinkommen.pdf

Seite 7 bis 12

0

Hallo, wenn ich das richtig verstehe, hat er gar keine Beiträge abgeführt. Die Unfallkasse (Berufsgenossenschaft) führt keine Beiträge ab. Gabs keine andere Waisenrente ? Die Kasse kann 4 Jahre nachfordern.

Ich empfehle, zu kooperieren.

Viel Glück

barmer

Hallo Barmer,

ich habe jetzt ein wenig Klarheit. Es wird verkutlich so sein das die KK zu Recht nachfordern wird. Es wurde versäumt das Kind in eine Familienversicherung einzubinden. Würde evtl da unter 25 Lebensjahren möglich noch funktionieren.  Erschwerend kommt hinzu das das Kind einen Studentenjob hatte und über 450 e verdient fast 2 Jahre lang. D.h. wir kommen nach unserer Rechnung auf 21 Monate die die KK zurückfördern könnte. In dem KK-Schreiben wird auch angeboten vor Ort das ganze zu klären. Ist da überhaupt Spielraum zu verhandeln ? Haben die Mitarbeiter möglichkeiten das man sich in der Mitte trifft ?

Wie schaut es mit dem Einkommen aus, was zählt hier, des SV-pflichtige Einkommen oder doch das Einkommenspflichtige Einkommen ? Wir haben für 2010-2014 negative Steuerbescheide da die Studentenkosten sehr hoch waren. Das würde die 450 e / Monat nicht aushebeln ?

Danke 

0
@HilfeHilfe

Viel Spielraum haben die eher nicht, 21 mal 78 EUR werden wohl das Minimum sein.

Maßgeblich ist das Einkommen des Studenten, für Studenten gibt es ein fiktives Mindesteinkommen, auf dessen Basis der Studentenbeitrag errechnet wird.

0

Einkommensteuer & Sozialversicherung bei MIDIJOB + SELBSTSTÄNDIGER Tätigkeit (für 3 Monate)?

Liebe Leute,

ich war gestern bereites bei einem Steuerberater mit meinem Anliegen - aber irgendwie war ich danach immer noch nicht 100% sicher wie ich vorgehen soll und mit wie viel Abgaben ich von meinen zwei Jobs zu rechnen habe.

Zu meiner Situation: ich bin angestellt in einem Midijob (800€ netto / Monat) und werde nun für die nächsten 3 Monate zusätzlich freiberuflich tätig sein (3.200€ brutto / Monat). Nach den 3 Monaten werde ich nur noch den Midijob ausüben.

Bis jetzt bin ich über meinen Midijob sozialversichert und ich muss auch keine Einkommensteuer bezahlen / eine Steuererklärung machen. Bin ich da überhaupt richtig informiert? - Ich bin ja im Jahr über den Einkommensteuer-Freibetrag von 8.004€ mit 800€*12Monate = 9.600€ !?

Wenn ich nun meine selbständige Tätigkeit beim Finanzamt anmelde, mit welchen Abgaben muss ich dann rechne? Ich habe das so verstanden - bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege

EINKOMMENSTEUER: - Das Einkommen wird aus beiden Jobs zusammengerechnet, Ausgaben (Krankenversicherungsbeiträge, Investitionen für den Freiberuf) abgezogen und dann der übrig gebliebene Gewinn versteuert. Das wären dann in meinem Fall 800€ * 12 Monate (9600€) aus dem Midijob + 3.200€ * 3 Monate aus der selbständigen Tätigkeit (9600€ brutto) = insgesamt 19.200€ im Jahr. (Ausgaben noch nicht abgezogen). - Mit wie viel Einkommensteuer muss ich bei diesen Beträgen ca. rechnen?- Bis jetzt musste ich für meinen Midijob keine Einkommensteuer zahlen, aber durch meine 3 monatige selbständige Tätigkeit muss ich jetzt plötzlich das Einkommen aus BEIDEN Jobs versteuern? Ist das richtig? Würde ich dann unterm Strich nicht besser dastehen wenn ich die selbständige Tätigkeit gar nicht erst anfange??

SOZIALVERSICHERUNG:- Wie werden sich meine KK-Beiträge verändern? Im Moment bin ich ja über den Midijob versichert. Die kommenden 3 Monate werde ich aber durch meine selbst. Tätigkeit mehr verdienen und auch länger dafür arbeiten. Mein Freiberuf überwiegt also.- Muss ich nun für diese 3 Monate die (horrend) Hohen KK-Beiträge für selbständige Zahlen? Die Dame bei der TK sprach von 18% - Sind hier 18% NUR von der selbst. Tätigkeit oder zusätzlich auch vom Midijob gemeint?? - Woher erfährt die Sozialversicherung eigentlich von meiner selbständigen Tätigkeit? Nur im Falle einer Betriebsprüfung? Oder können die beim Finanzamt nachfragen? Kann ich die hohen Beiträge umgehen indem ich die selbst. Tätigkeit einfach nicht melde?

  • NICHT ANMELDEN bei Finanzamt und Versicherung eine Option? Wenn ich meine selbst. Tätigkeit gar nicht beim Finanzamt melde und auch nicht bei der Versicherung, würde das ja nur bei einer Betriebsprüfung aufliegen oder? Wie wahrscheinlich ist es, dass eine kleine NGO geprüft wird und die dann auch noch meine Rechnung / Steuernummer prüfen? - Was wäre der Worst-case in diesem Fall??

Ich bin um jeden Rat dankbar!! Werde langsam verrückt ;)

LG :)

...zur Frage

Gleitzonenbeschäftigung als Student in PKV der Mutter ?

Guten Tag, ich bin momentan in der PKV (Debeka) meiner Mutter (Beamtin) mitversichert, ich bin unter 25 und Student. 20% der Kosten trägt die KV, 80% die Beihilfe. Zur Zeit übe ich ein Minijobverhältnis an der Uni als SHK (studentische Hilfskraft) aus. Ab nächstem Semester wäre es möglich, mehr Wochenstunden für meinen SHK-Vertrag zu bekommen, ich würde somit die 450€ Grenze überschreiten, wäre aber noch unter 20 Wochenstunden, wäre also in der Gleitzone (Midijob). Jetzt habe ich online gelesen, dass ich als Arbeitnehmer in der Gleitzone nicht familienversichert sein darf, sondern mich selbst gesetzlich krankenversichern müsste. Aus diesen Umständen ergeben sich für mich folgende Fragen:

-zählt die 'Mitversicherung' bei der PKV überhaupt als Familienversicherung im Sinne einer Familienversicherung bei der GKV?

-kann ich überhaupt einen Midijob ausüben ohne mich parallel zu dem bestehenden privaten Versicherungsschutz noch gesetzlich versichern zu müssen (so wie ich das verstanden habe, rührt diese Pflicht daher, dass man als Midijobber Sozialversicherungspflichtig ist und diese Abgaben nur an die gesetzliche KV gezahlt werden können, da die Sozialversicherung staatlich 'gesteuert' ist)?

-wie verhält es sich mit der Befreiung von der Versicherungspflicht die ich vor Antritt meines Studiums einreichen musste? So wie ich ebendiese verstanden habe bin ich für die Dauer meines Studiums an die PKV gebunden (nach dem Studium ist ein Eintritt in die GKV geplant, aufgrund niedrigerer Beiträge)

Auf Nachfrage bei der Debeka gäbe es keine Probleme aus deren Sicht für das Beschäftigungsverhältnis, solange die 'Beihilfe mitspielt', das kann ich jedoch erst morgen erfragen.

Ich bin (wie man an Hand der Ausführungen vermutlich erahnen kann) absoluter Laie auf dem Gebiet und bin für jeden sachdienlichen Hinweis dankbar. (Evtl. auch Hinweise auf den Eintritt in die GKV nach dem Studium, falls dieser durch ein Beschäftigungsverhältnis über 450€ an dieser Stelle erschwert werden könnte?)

Ich bedanke mich im Voraus für die Hilfe und entschuldige mich im gleichen Atemzug für die vermutlich sehr stümperhaft formulierten Fragen. Falls weitere Informationen notwendig sind werde ich diese auf Nachfrage umgehend liefern.

Liebe Grüße

...zur Frage

Wie viel wird mir von der Waisenrenten-Nachzahlung wegen dem Bafög-Bezug abgezogen?

Hallo zusammen,

hoffe hier lässt sich jemand finden der mir helfen kann.

Mir steht seit dem 01.01.2015 Vollwaisenrente zu.

Habe von 2012 - 31.12.2015 noch Halbwaisenrente bezogen da die Bearbeitung des Vollwaisenrentenantrages bis jetzt andauerte.

Nun gestern den Bescheid über die Vollwaisenrente erhalten wo drin steht die Nachzahlung der Vollwaisenrente (ca. 1800€) für die letzten 12 Monate wird vorläufig nicht ausgezahlt da Ansprüche anderer Stellen noch geprüft werden.

Nun kommt da nur das BaFög infrage.

Dieses erhielt ich für das Kalenderjahr 2015 durchgehend.

Bis 09/15 wurde beim BaFög meine bisherige Halbwaisenrente mit ca. 140€ angerechnet.

Ab 09/15 bis jetzt zum Ende des BWZ im Jahr 2016 wurde die Halbwaisenrente einfach schon mit 200€ angesetzt obwohl diese noch bei 140€ liegt, aufgrund des Wissens das eine Vollwaisenrente beantragt wurde ?

Was wird die Bezirksregierung bzgl. BaFögs noch fordern von dieser Rentennachzahlung ?

Habe es so verstanden das die jeden Euro voll anrechnen der über 125 € geht bei der Rente ?

Aber habe ja das komplette ja auch Halbwaisenrente erhalten nur ist die Vollwaisenrente nun doppelt so hoch.

Heißt beim hochrechnen bleibt mir kaum etwas von dieser Nachzahlung abgesehen von dem was ich schon aufgrund der Halbwaisenrente abgezogen bekam oder ?

Oder wird es irgendwie mit zukünftigen Zahlungen verrechnet aufgrund des Zuflussprinzips ? Und mir die Nachzahlung wenn dann erst 2016 zufließt ?

Würde mich über Hilfe sehr freuen, braucht ihr mehr Infos, fragt einfach :)

...zur Frage

Krankenversicherung für Studenten unter 27 Jahren und deren Ehepartner?

Hallo,

habe bereits herausgefunden, dass man sich als Student über den Ehepartner familienversichern kann - möchte aber wissen, ob und wie es im umgekehrten Fall auch möglich ist - auch, wenn der Ehepartner kein Student ist? Ggf. sogar arbeitslos?

Was ist die günstigste Variante, damit beide krankenversichert sind?

Vielen Dank im Voraus für hilfreiche Antworten

...zur Frage

Muss man als deutscher Student in der Schweiz krankenversichert sein?

Wer hat Erfahrungen mit einem vorübergehenden Aufenthalt in der Schweiz und der neuen europäischen Krankenversicherungskarte?

...zur Frage

Sind die Krankenversicherungs-Beiträge für Studenten überall gleich?

Ich muss als Student eine Krankenversicherung abschließen. Ist das egal zu welcher Krankenkasse ich gehe? Sind die Studentenbeiträge über all gleich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?